DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The new chairman of the European Club Association, ECA, Italy's Andrea Agnelli speaks to the media, during a press conference after the plenary general assembly of the European Club Association, ECA, in Geneva, Switzerland, Tuesday, September 5, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Andrea Agnelli ist Juve-Präsident und gleichzeitig Vorsitzender der Europäischen Klubvereinigung ECA. Bild: KEYSTONE

Agnelli fordert mehr Spiele in der Champions League: «Ein Fehler im aktuellen System»



Andrea Agnelli, der Präsident vom italienischen Meister Juventus Turin, rechnet mit einem Verlust für den europäischen Fussball durch die Corona-Pandemie von bis zu 8,5 Milliarden Euro.

«Wenn ich mir die besten Informationen ansehe, die ich bisher hatte, sehen wir einen Umsatzverlust für die Branche in der Grössenordnung von 6,5 bis 8,5 Milliarden Euro für die kombinierten zwei Jahre. Ungefähr 360 Klubs in der Branche werden Finanzspritzen für eine Summe von rund sechs Milliarden Euro benötigen», sagte Agnelli in seiner Funktion als Vorsitzender der Europäischen Klubvereinigung ECA auf einem Seminar am Mittwoch.

Er habe die jüngst publizierte Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte gesehen, wonach allein die 20 umsatzstärksten Klubs Einbussen in Höhe von 1,1 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr hatten. Bis zum Ende der Saison 2020/21 sollen es zusammen zwei Milliarden sein. «Ich denke, es wird viel schlimmer. Die Saison 2019/20 hat nur drei oder vier Monate der Krise abgedeckt. Aus meiner Sicht werden wir nun eine ganze Saison ohne Fans in den Stadien haben», betonte Agnelli.

epa08579699 Juventus' president Andrea Agnelli on the grandstands during the Italian Serie A soccer match Juventus FC vs AS Roma at the Allianz stadium in Turin, Italy, 01 August 2020.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Andrea Agnelli darf noch an die Juve-Spiele, die Fans nicht mehr. Bild: keystone

Zugleich sprach sich der Geschäftsmann erneut für eine Reform der Champions League mit einer deutlichen Erhöhung der Anzahl der Spiele aus. Insgesamt 1826 Spiele in den fünf besten Ligen Europas seien im Vergleich zu nur 125 Spielen in der Champions League ein Fehler im aktuellen System. Das bedeute, dass die Vereine ihre potenziellen Einnahmequellen nicht maximieren. (zap/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der FCB schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen vier Tore

18. März 2003: Der FC Basel träumt vom Champions-League-Viertelfinal. Nach zehn Minuten ist das geforderte 4:0 gegen Juventus Turin bereits ungeschriebene Geschichte. Dabei wäre so viel dringelegen.

«Es ist schwierig, aber nicht unmöglich.» Von Tiefstapeln ist vor der zweiten Partie gegen Juventus Turin meilenweit nichts zu hören, so auch nicht bei Julio Hernán Rossi. Trotz Herkulesaufgabe herrscht am Rheinknie fast schon Euphorie hinsichtlich einer möglichen Qualifikation für die Champions-League-Viertelfinals.

Aber der Reihe nach.

Bei der erstmaligen Champions-League-Teilnahme schafft der FC Basel das Unmögliche und qualifiziert sich dank dem legendären 3:3 gegen Liverpool für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel