DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Dauerregen ist in Turin alles bereit – doch ohne zweite Mannschaft kann es kein Spiel geben.
Im Dauerregen ist in Turin alles bereit – doch ohne zweite Mannschaft kann es kein Spiel geben.Bild: keystone

Corona-Ärger in der Serie A – Napoli droht Forfaitniederlage gegen Juve

Das Schlagerspiel der 3. Runde in der Serie A zwischen Juventus Turin und Napoli konnte nicht stattfinden. Da zwei Coronavirus-Fälle aufgetaucht waren, wurden Napolis Spieler in Quarantäne gesetzt.
04.10.2020, 22:21

Napoli droht nun eine Forfaitniederlage. Es wartete vergeblich auf die Absage des Topspiels, die Verantwortlichen beharrten auf der Ansetzung der Partie.

Die Gründe für eine Verschiebung seien nicht gegeben, hiess es in einer Mitteilung. Wie die «Gazzetta dello Sport» berichtete, wollte Gastgeber Juventus zur Partie auch antreten, die Schiedsrichter würden auch kommen.

Drei Männer, zwei Schirme: Das Schiedsrichtertrio inspiziert den Rasen.
Drei Männer, zwei Schirme: Das Schiedsrichtertrio inspiziert den Rasen.Bild: keystone

Da sich Napoli aber nach den positiven Corona-Tests von zwei Spielern in Mannschaftsquarantäne befindet und von den zuständigen Gesundheitsbehörden am Flug nach Turin bereits am Samstag gehindert worden war, dürfte die Partie mit 3:0 für Juventus gewertet werden.

«Ein bisschen weniger Fussball und ein bisschen mehr Schule»

Die Serie A hatte beschlossen, dass Spiele verschoben werden können, wenn den Klubs weniger als 13 Profis zur Verfügung stehen oder zehn Coronavirus-Fälle in einer Woche auftreten. Im vorliegenden Fall konnten die Funktionäre des SSC Napoli die Serie-A-Bosse nicht mit ihren Argumenten überzeugen.

Dass letztlich nicht gespielt würde, bestätigte Gesundheitsminister Roberto Speranza. Er mahnte zudem an, dem Fussball etwas weniger Bedeutung in den Zeiten der Coronavirus-Pandemie einzuräumen. Es gebe im Moment noch andere wichtige Dinge, wurde er von der italienischen Nachrichtenagentur Ansa zitiert. Er zählte unter anderem die Arbeit in Spitälern auf. Zudem sagte er: «Ein bisschen weniger Fussball und ein bisschen mehr Schule, wenn möglich.»

Der Spielplan in der Serie A ist wegen der Pandemie bereits durcheinandergeraten. Die für Samstag geplante Partie zwischen Genoa und Torino wurde verschoben. Mindestens 17 Profis von Genoa, unter ihnen Valon Behrami, wurden mittlerweile positiv getestet.

Atalantas Tormaschine läuft weiter auf Hochtouren

Gespielt wurde aber auch noch. Nach zwei Auswärtssiegen zu Beginn gewann Atalanta Bergamo in der Serie A auch sein erstes Heimspiel. Die Bergamasken bezwangen Cagliari 5:2. Die Mannschaft, in der Remo Freuler diesmal erst in der Schlussphase zum Zug kam, beeindruckte zum dritten Mal in der noch jungen Saison mit ihrer Torproduktion. 4:2, 4:1 (bei Lazio) und 5:2 heissen die bisherigen Resultate.

Atalantas Sam Lammers feiert seinen Treffer zum 5:2-Endstand.
Atalantas Sam Lammers feiert seinen Treffer zum 5:2-Endstand.Bild: keystone

Atalanta ist gemeinsam mit Milan an der Tabellenspitze, beide haben ihre ersten drei Saisonspiele gewonnen. Milan siegte zuhause gegen Spezia 3:0. Mit einem 1:1 endete das Gastspiel von Inter Mailand bei Lazio Rom. (ram/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

1 / 64
Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Corona-Quarantäne-Cuisine – Oliver Baronis Carbonara

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Peking 2022 – die grösste Heuchelei der Sportgeschichte
Gibt es eine andere Idee, die so oft schon missverstanden und missbraucht worden ist wie die olympische Idee im Sport? Wahrscheinlich nicht. Der diplomatische Boykott der Spiele von Peking übertrifft alles, was es bisher an Heuchelei im Zusammenhang mit den Olympischen Spielen gegeben hat.

Längst ist die Idee der modernen Olympischen Spiele im Nebel der Geschichte entschwunden. Baron Pierre de Coubertin war tief in seiner Seele wohl ein Romantiker. Es ging ihm einerseits um die Wiederbelebung des antiken Sportspektakels und andererseits um die Völkerverständigung. Unter dem Pseudonym «Georges Hohrod und Martin Eschbach» verfasste er zudem eine Ode an den Sport und wurde damit der erste Olympiasieger in der Disziplin Literatur. Der Chronist bedauert, dass es diese Disziplin seit 1948 nicht mehr gibt.

Zur Story