Sport
Fussball

EM 2024: Warum Deutschland für Schweizer Sportfans der Erzrivale ist

Schweizer Fan mit einem K
Bilderbuch-Fan: ein Schweizer EM-Zuschauer.Bild: www.imago-images.de

Deutschland, dieser Brief ist für dich

Nicht nur Schweizer lesen watson. Auch in Deutschland existiert unser aller Lieblings-Newsportal. Im Vorfeld des EM-Knüllers zwischen der Nati und dem Gastgeber heute Abend (21 Uhr) fragten mich die Kollegen in Berlin, weshalb die Partie für uns Schweizer derart bedeutend ist. Hier liest du, was ich ihnen geantwortet habe.
23.06.2024, 09:18
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Ihr seid der Schweizer Erzrivale und es macht uns traurig, dass ihr das nicht einmal wisst

Am Sonntagabend steht die Schweiz still. Endlich einmal die Deutschen als Gegner!

Wir haben ja in dieser Beziehung einen Minderwertigkeitskomplex. Da müssen wir gar nicht drum herumreden. Nur schon dafür, wie geschliffen ihr Deutschen reden könnt, beneiden wir euch. Wir teilen die Sprache und eine Grenze, aber wir wissen, dass wir uns nicht auf Augenhöhe begegnen. Hier bei uns in der Schweiz kennt jeder Bayern München und Borussia Dortmund. Umgekehrt sind für euch Deutsche Schweizer Fussballklubs so exotisch wie der Pokalsieger aus Uganda.

IMAGO / dieBildmanufaktur

Kaiserstuhl AG Blick auf die kleine Aargauer Gemeinde Kaiserstuh. Die Gemeinde liegt direkt an der Grenze zu Deutschland. Die Rheinbrücke verbindet Kaiserstuhl mit Hohenteng ...
Der Rhein trennt Kaiserstuhl AG von Deutschland.Bild: imago-images.de

Das ärgert uns dann doch ein wenig, selbst wenn wir das nie zugeben würden. Lieber ballen wir die Faust in der Tasche, darin sind wir gut. Aber wir würden schon gerne ernst genommen werden, ein bisschen wenigstens, «es bitzeli». Wir wollen mehr sein als die unscheinbare Cousine, die am Familienfest halt auch noch da ist. Aber ihr wollt lieber mit anderen Verwandten spielen, am liebsten mit den Holländern.

Die Schweizer? Sprechen so niedlich. Und ihr versteht ja sogar diesen urigen Dialekt! Nun, liebe Freunde, ich verrate euch jetzt mal ein kleines Geheimnis: Das ist gar nicht unser Dialekt. Das ist Hochdeutsch, das wir mit euch sprechen. Wir können es einfach nicht besser, wir bringen unsere Krächzlaute nicht weg.

Das Missverständnis sei euch verziehen. So wie jenes der «Bild»-Zeitung, bei der irgendwann mal jemand aufschnappte, dass viele unserer Wörter mit -li enden. Und die seither konsequent von Fränkli statt Franken schreibt, wenn es um unsere Währung geht. Fränkli? Kein Schweizer sagt das so.

Various Swiss franc bills photographed in Zurich, Switzerland, on September 22, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Verschiedene Schweizer Franken Banknoten aufgenommen am 22. September in Zuerich. (K ...
Nicht Fränkli, Franken. Schweizer Franken.Bild: KEYSTONE

Was wir hingegen sagen: Gummihälse. Das ist unser Wort für Deutsche, und wenn ihr das nicht glaubt, könnt ihr es nachlesen, das Wort besitzt einen Wikipedia-Eintrag. Falls ihr jetzt hofft, dass das eine charmante Bezeichnung ist, dann täuscht ihr euch. Auch nicht überaus nett ist es, dass samt und sonders alle Deutschen für uns Schwaben sind. Aufmerksame Zeitgenossen können dies daran erkennen, dass dem Gummihals und dem Schwaben häufig ein unanständiges Wort mit «sch» vorangestellt wird.

Ihr mögt uns. Die majestätischen Alpen und die vielen Seen: so bezaubernd! Die Städte: so sauber! Die Banken: Fragt Uli Hoeness. Und erst die Bahn: so pünktlich! Wenn bei uns ein Zug mal eine Minute zu spät kommt, blicken alle Wartenden nervös aufs Smartphone, haben aber noch nicht mal den Fahrplan aufgerufen, da fährt der Zug schon ein.

train crossing vineyards from aerial view Vevey, Vaud, Switzerland R_NEAN211202-874026-01
Manchmal wünscht man sich fast, der Zug würde auf offener Strecke stehenbleiben.Bild: www.imago-images.de

Weil wir so anständig sind, komme ich erst jetzt, nach mehr als 2600 Zeichen, zur Wahrheit: Wir mögen euch Gummihälse nicht ganz so gut wie ihr uns.

Wir sind so eifersüchtig auf euch. Wie gerne würden wir auch frühmorgens am Hotelpool den Liegestuhl im Schatten mit einem Badetuch besetzen! Aber wir trauen uns nicht. Dann lieber einen Sonnenbrand holen und abends am Buffet über die frechen Deutschen lästern.

Führen die vielen -li in unserer Sprache dazu, dass wir uns kleiner machen, als wir sind? Oft muss der Einkauf in einer Bäckerei herhalten, um zu illustrieren, was uns unterscheidet. Der Schweizer fragt die Verkäuferin scheu, ob es wohl möglich sei, wenn es ihr auch wirklich nicht zu viel ausmache, bitte ein Gipfeli kaufen zu dürfen. Der Deutsche tritt selbstbewusst an die Theke und ruft: «Ich krieg ein Hörnchen!»

Deutsche sind laut und arrogant, das ist die landläufige Meinung. Selten war das so augenscheinlich wie damals, als Finanzminister Peer Steinbrück der Schweiz wegen des Bankgeheimnisses mit dem Einritt der Kavallerie drohte. «Peitschen-Peer» machte deutlich: Wir Deutschen sagen euch, was ihr zu tun habt. Ich Chef, du nix.

epa01671234 German Finance Minister Peer Steinbrueck looks on during a press conference at the end of the second day of the European Heads of States summit, at the European Union (EU) headquarters, in ...
Peer Steinbrück jüngst gut aufgelegt an der Bäckerei-Theke.Bild: EPA

Wir sind doch so ein grossartiges Land. Aber wenn ihr hier seid, behandelt ihr uns Schweizer mit unseren Bergen und Seen wie ein Ausstellungsobjekt im Legoland, nur weil hier alles funktioniert, die Wege kurz sind und alles so schön aufgeräumt ist. Das nervt! Wir wollen ernst genommen und nicht mit Schweden verwechselt werden. Oder gar mit Österreich, um Himmels willen.

Wusstet ihr eigentlich, dass Deutschland für uns der «grosse Kanton» ist? So heissen bei uns die Bundesländer – Deutschland wird hinzugezählt und zum grossen Bruder gemacht. Ich sag’s ja: Minderwertigkeitskomplex. Schweizer wissen dank des deutschen Fernsehens so viel über euch, über eure Kultur, über euer Leben. Und umgekehrt? Wahrscheinlich könnt ihr unsere Flagge nicht einmal von der von Dänemark unterscheiden. Wir führen eine ungleiche Beziehung.

Switzerland and Denmark flags waving together in the wind on blue cloudy sky, two country relationship concept Model Released Property Released xkwx Denmark flag sky nation waving wind resilience spir ...
Deutsche sehen hier zwei identische Flaggen.Bild: www.imago-images.de

Weil wir im richtigen Leben nichts zu melden haben, seid ihr im Sport zu unserem Erzrivalen geworden. Aber nicht mal das werdet ihr wissen, ihr Ignoranten. Dass wir euch unlängst an der Eishockey-WM endlich wieder einmal besiegt haben? Wurde südlich des Rheins frenetisch gefeiert, nördlich davon knapp oder gar nicht registriert.

Und darum wollen wir es euch jetzt endlich einmal richtig zeigen. Nicht beim Eurovision Song Contest, den wir vor einigen Wochen mit Nemo gewonnen haben. Ha! Nein, wir wollen euch da treffen, wo es euch am allermeisten schmerzt: beim Fussball.

Seit wir Schweizer uns 1993 nach fast drei Jahrzehnten des Wartens erstmals wieder für eine Fussball-WM qualifiziert haben, trafen wir nie mehr an einem grossen Turnier auf Deutschland. Wir brennen darauf, euch zu zeigen, was die unscheinbare Cousine draufhat, um dann vielleicht endlich mal beachtet zu werden.

Aber keine Angst: So furchtbar ernst ist unsere Abneigung euch gegenüber nicht. Als neutrale Diplomaten, die wir nun mal sind, heissen wir alle Deutschen jederzeit herzlich willkommen. Damit ihr unsere gesunde Schweizer Alpenluft atmen könnt.

Und natürlich, damit ihr eure Fränkli hier lässt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
1 / 102
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
Spanien jubelt als Europameister! Im Final schlägt die «Furia Roja» England dank eines späten Tors von Mikel Oyarzabal mit 2:1.
quelle: keystone / frank augstein
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Zauberformel??» Eine Deutsche stellt für uns die Fragen, die wir uns nicht getrauen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
104 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Joe23
23.06.2024 10:21registriert April 2023
Mein Arzt ist Deutscher, mein Zahnarzt ist Deutscher. Gehe ich ins Kantonsspital ist der Leiter Urologie Deutscher. Gottlob gibt es die Deutschen, sonst wäre meine Gesundheit am Arsch!
11014
Melden
Zum Kommentar
avatar
Molson
23.06.2024 10:13registriert Juni 2014
Meine Frau ist 🇩🇪 und ein cousin von ihr meinte mal zu mir, Schweizerdeutsch sei gar nicht so schwer zu verstehen….bis ich ihm erklärt habe, das ich eigentlich Hochdeutsch mit ihm Spreche….wir haben danach beide gelacht 😆👍🏼
825
Melden
Zum Kommentar
avatar
Einstürzende_Altbauten *
23.06.2024 09:54registriert Dezember 2014
Ich mag die direkte Art der Deutschen. Viele zählen hier zu meinem Freundeskreis. Was ich nicht mag ist, dass viele denken, jede Schweizerin/ jeder Schweizer sei reich. Ich mag es nicht, mir von der deutschen Politik sagen zu lassen, was wir zu tun hätten. Und ich bin entsetzt, dass eine AFD in die Politik einziehend kann. Natürlich wünsche ich mir, dass wir heute Abend gewinnen (Hopp Schwiiz(li))! Aber das ändert nichts an obgenanntem. Und: unsere Schweizer Nati sind keine Nazies bdw.
5610
Melden
Zum Kommentar
104
Die magische Show des Floyd Landis, die ein einziger grosser Schwindel ist
20. Juli 2006: Fans, Experten und Journalisten sind aus dem Häuschen. Wie sich Floyd Landis auf der Etappe nach Morzine das Leadertrikot zurück holt, hat die Tour de France ewig nicht mehr gesehen. Doch der Zauber verfliegt schnell.

Es ist eine Etappe fürs Geschichtsbuch, welche die Fahrer der Tour de France an diesem 20. Juli 2006 von Saint-Jean-de-Maurienne nach Morzine führt. Denn was der Amerikaner Floyd Landis zeigt, ist nicht von dieser Welt. Was sich kurze Zeit später auch exakt so bestätigen wird …

Zur Story