Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
01.2015; Niederhasli; Trainer Michael Skibbe (GC)
(Claudia Minder/freshocus)

Eines seiner letzten Training im GC-Campus in Niederhasli: Michael Skibbe. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Vertrag aufgelöst

GC braucht einen neuen Trainer – Skibbe verlässt den Rekordmeister

Die Zürcher Grasshoppers müssen die Vorbereitung auf die Rückrunde mit einem neuen Trainer in Angriff nehmen. Der Deutsche Michael Skibbe löste seinen bis im Sommer 2016 gültigen Vertrag auf. Ihn zieht es in die Türkei.



GC und Michael Skibbe gehen ab sofort getrennte Wege. Der Fussball-Rekordmeister und sein Trainer haben den bis am 30. Juni 2016 gültigen Arbeitsvertrag am Donnerstag vorzeitig aufgelöst. Man entspreche damit dem Wunsch des Deutschen, teilt GC mit.

«Wir danken Michael Skibbe für sein Engagement und wünschen ihm viel Erfolg für die Zukunft», wird Präsident Stephan Anliker zitiert. Interimistisch übernimmt Assistenztrainer Zoltan Kadar die Leitung des Trainings. Als möglicher Skibbe-Nachfolger gilt Carlos Bernegger. Er wurde im Herbst beim FC Luzern entlassen und kennt GC aus seiner Zeit im Nachwuchs, wo er zwischen 2000 und 2008 tätig war.

08.03.2014; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich - Lausanne Sport
Trainer Michael Skibbe (GC) und Assistenztrainer Zoltan Kadar (R) (Andy Mueller/freshfocus)

Zoltan Kadar (rechts) rückt fürs erste aus Skibbes Schatten. Bild: Andy Mueller/freshfocus

Skibbe wohl zurück in die Türkei

Michael Skibbe orientierte die GC-Führung anfangs Woche, dass er gerne zu Eskisehirspor in die Türkei wechseln würde. Beim Tabellen-13. der Süper Lig war er im Jahr 2011 schon einmal tätig. Er verliess den Klub jedoch, nachdem ihm kein Lohn mehr überwiesen wurde.

Der 49-Jährige dürfte sich bei den Grasshoppers fehl am Platz gefühlt haben, seit ihm die Klubführung in den Rücken fiel und Captain Vero Salatic, von Skibbe aus dem Kader geworfen, begnadigt hatte. In der Öffentlichkeit machte der Trainer zwar gute Miene zu diesem Spiel, doch innerlich dürfte es anders ausgehen haben. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

FCB darf Bundeshilfen in Transfers investieren – weil es der wichtigste Erwerbszweig ist

Darf der FC Basel die beim Bund beantragten A-fonds-perdu-Millionen in die Beine eines jungen Argentiniers reinvestieren? Eine heikle Frage, auf die es nach Sichtung der Argumente aber eigentlich nur eine Antwort geben kann.

Es ist bisher nur ein Gerücht. Doch es sorgt bereits für einen grossen Aufschrei. Südamerikanische Medien melden, dass der 18-jährige offensive Mittelfeldspieler Matias Palacios vom argentinischen Traditionsklub San Lorenzo zum FC Basel wechseln soll. Der argentinische Juniorennationalspieler soll für anderthalb Jahre ausgeliehen werden und kann dann für kolportierte sechs Millionen Franken übernommen werden.

Was folgt, ist ein Aufschrei in den sozialen Medien. Bürger und auch Politiker aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel