Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iljo Keisse

Iljo Keisse (links) und die Serviertochter: Das Bild des Anstosses. Bild: twitter

Trockensex in Radlerhosen – Veloprofi fährt in einen Shitstorm



Es hätte ein Gag sein sollen, doch die Aktion von Velorennfahrer Iljo Keisse ging nach hinten los. Der 36-jährige Belgier machte auf einem Foto mit seinen Teamkollegen und einem weiblichen Fan anzügliche Gesten. Die Organisatoren der Vuelta a San Juan in Argentinien haben Keisse deswegen nun von der Rundfahrt ausgeschlossen. Sein Verhalten sei rufschädigend für die Veranstaltung und den Radsport generell.

Da nützte es Keisse, einst Etappensieger beim Giro d'Italia, auch nichts mehr, dass er sich nach dem Auftauchen des Bilds entschuldigt hatte. «Ich wollte damit niemanden angreifen und ich bedaure es sehr. Ich weiss, dass ich einen Fehler gemacht habe, aber ich bin kein respektloser Mensch», schrieb der 36-jährige Vater zweier Söhne. «Es tut mir wirklich leid.»

Die Frau, die Mitarbeiterin eines Cafés, hatte sich zuvor in der Zeitung «Telesol Diario» zum Vorfall geäussert. «Ich bin sehr wütend, das ist respektlos. Sie können nicht in ein anderes Land kommen und Frauen wie wertlose Objekte behandeln.» Sie habe sich bereits mit Anwälten in Verbindung gesetzt.

Keisses Teamchef Patrick Lefevere zeigte sich gegenüber «Het Laatste Nieuws» alles andere als erfreut über den Ausschluss seines Fahrers. «Wenn es nach mir geht, zieht sich das Team kollektiv aus der Rundfahrt zurück», sagte Lefevere. «Wir schauen noch, was das UCI-Reglement sagt, und dann werden wir schnell entscheiden, ob wir noch starten oder nicht.» Bei der Rundfahrt, die heute mit der 4. Etappe fortgesetzt wird, ist Keisses Mannschaftskollege Julian Alaphilippe der Leader.

epa07330394 Belgian cyclist Iljo Keisse of Quick-Step attends a press conference in San Juan, Argentina, 29 January 2019. Keisse is in Argentina competing in San Juan cycling tour and was accused of sexual harassment by a hotel's waitress, according to media local reports.  EPA/David Ramiro

Keisse bei einer Pressekonferenz in San Juan, die nach dem Vorfall einberufen wurde. Bild: EPA/EFE

Für Lefevere steht die Strafe, die Keisse erhalten hat, in keinem Verhältnis zu dessen Misstritt. «Natürlich hat mir die Pose von Iljo nicht gefallen. Das war falsch, und das weiss er selber auch. Aber er hat 70 Dollar Busse bezahlt und die Polizei hat den Fall abgeschlossen. Dennoch macht diese Frau weiterhin Theater. Sie wird wohl Geld wollen.» (ram/dhr)

Der autostöppelnde Welt-Umrunder Thomas Schlittler war auch in Argentinien

Eklat am Ballon d'Or: Twerk-Frage löst Shitstorm aus

Video: srf

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Bundesrat lehnt Lohndeckel für Bundeskader ab

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
chrisdea
30.01.2019 15:28registriert November 2014
Mein Gott, was sind wir alle sensibele Schneeflocken geworden.
War seine Aktion geschmackslos? Ja, total.
Hat er jemandem wissentlich und willentlich körperlichen, geistigen oder finaziell Schaden zugefügt? Nein.
Hat er Konsequenzen zu spüren gekriegt? Ja.
Also kriegt euch ein und versucht euch nicht alle in politischer Korrektheit zu überbieten, das erziehlt das Gegenteil von dem was damit erreicht werden soll.
37034
Melden
Zum Kommentar
Hades69
30.01.2019 14:52registriert January 2016
Gebt uns die 80er zurueck!!!!
26629
Melden
Zum Kommentar
Delos
30.01.2019 15:08registriert August 2016
Die Serviertochter hat ebenfalls eine spezielle Haltung auf dem Foto.
25139
Melden
Zum Kommentar
29

Unvergessen

2843 Tage ist Radprofi Oliver Zaugg sieglos – dann macht sich der ewige Helfer unsterblich

15. Oktober 2011: Der Zürcher Oberländer Oliver Zaugg gewinnt vorher und nachher kein einziges Profirennen. Doch mit dem Sieg an der prestigeträchtigen Lombardei-Rundfahrt katapultiert er sich zumindest für einen Augenblick in die Reihe der grossen Schweizer Velorennfahrer.

2844 Tage, rechnet die NZZ vor, ist Oliver Zaugg schon Radprofi, als er erstmals ein Rennen gewinnt. 30-jährig ist er da schon und wie er selber zugibt, hat er manchmal selber nicht mehr daran geglaubt, tatsächlich einmal siegen zu können.

Aber an einem sonnigen Samstag im Herbst 2011 ist dieser Tag gekommen. Zaugg spürt, dass er in guter Form ist – wie so oft, wenn sich die Rennsaison ihrem Ende entgegen neigt. Die Spanien-Rundfahrt muss er zwar wegen einer Magenverstimmung aufgeben, doch an …

Artikel lesen
Link zum Artikel