DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
History Porn

History Porn Formel 1 – beflügelt durch die Swinging Sixties cruisen

Die Formel 1 ist in dieser Saison so spannend wie lange nicht mehr. Der siebenfache Weltmeister Lewis Hamilton liegt zwei Rennen vor Schluss acht Punkte hinter Max Verstappen. Ob die beiden auch in den historischen Kisten von einst eine gute Figur abgeben würden?
02.12.2021, 19:47

Die Formel 1 ist die weltweite Königsklasse des Automobilrennsports. In einer losen Serie nehmen wir dich mit auf eine Zeitreise durch die Vergangenheit. Wir starten in den Sechziger-Jahren, der Zeit, in welcher der Freiburger Rennfahrer Jo Siffert zu den Stars der Szene gehörte.

Flüüügel

WM-Leader Max Verstappen fährt für Red Bull Racing, das erstmals 2005 bei einem Grand Prix antrat. Doch schon weit früher hatten Formel-1-Autos Flügel, wie dieses Bild belegt:

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Das Bild zeigt den für Österreich startenden Deutschen Jochen Rindt 1968 beim Grand Prix von Kanada auf dem Circuit Mont-Tremblant. Rindt hatte die Pole Position erobert, schied im Rennen aber wegen technischer Probleme aus. McLaren feierte durch Denis Hulme und Teamgründer Bruce McLaren den ersten Doppelsieg seiner Geschichte.

Völlig losgelöst …

… ist nicht nur Peter Schilling in seinem 80er-Jahre-Hit «Major Tom». Sondern auch Piers Courage 1969 beim Grossen Preis von Deutschland auf dem Nürburgring:

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Schneller als jedes Tram

Das würde man heute kaum mehr so machen. Aber 1960 führt der Circuito da Boavista, ein Stadtkurs in Porto, über Tramschienen:

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Der Neuseeländer Bruce McLaren, den wir hier sehen, wird im Cooper-Climax Zweiter des GP von Portugal hinter seinem australischen Teamkollegen Jack Brabham.

Reporter ohne Grenzen

Dieser Fotograf hat beim Grand Prix der Niederlande 1960 in Zandvoort einen ganz besonderen Ort gefunden, um Ferrari und Co. (im Vordergrund: Wolfgang Graf Berghe von Trips) festzuhalten:

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Ein Jahr später in Monaco toppt dies ein Berufskollege, der den direkt neben ihm vorbeirasenden Fahrern den Rücken zeigt …

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Cheers!

Für die Eroberung der Pole Position 1966 im britischen Silverstone erhält Jack Brabham 100 Flaschen Champagner:

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Eine praktische Siegertrophäe erhält Jochen Rindt 1969 für seinen Erfolg beim GP der USA in Watkins Glens. Wobei die Schüssel für Brabhams 100 Flaschen definitiv zu klein gewesen wäre:

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Der Rookie

Das Schweizerkreuz auf dem Helm verrät die Herkunft: Jo Siffert im Auto des Genfer Rennstalls Scuderia Filipinetti, für den der Freiburger 1962 und 1963 seine ersten Formel-1-Rennen bestritt:

Bild: IMAGO / Sven Simon

Wütender Bauer in 3, 2, 1 …

Wehe, ein Fahrer verpasst nach dem Start die erste Kurve und richtet im Acker dahinter ein Getreidemassaker an!

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Die Aufnahme zeigt den Start zum Grossen Preis von Frankreich 1960 in Reims. Pole-Mann Jack Brabham gewann ihn.

#dreamroad

Die Formel 1 zwischen Weihnachten und Silvester – da, wo es dann Sommer ist. 1962 haben die Fahrer auf dem Prince George Circuit in Südafrika diese schöne Aussicht aufs Meer:

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Graham Hill gewann die Premiere des GP von Südafrika. Innes Ireland (vorne) wurde am Ende Fünfter, sein Verfolger Jack Brabham schaffte es noch auf Rang 4.

«Geradeaus fahren kann jeder»

Das Bonmot stammt vom einstigen Skirennfahrer Paul Accola, der Techniker sagte es über die Abfahrtsspezialisten. Hier liefern sich Phil Hill (links) und Jack Brabham ein Duell auf der Start-Ziel-Geraden in Reims.

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Der Promi-Fan

Die Formel 1 zog schon immer die Schönen, Reichen und Berühmten an. George Harrison von den Beatles, begleitet von Gattin Pattie Boyd, plaudert 1966 in Monaco mit Jim Clark:

Bild: IMAGO / United Archives

Auf der Innenbahn

Wer weiter fährt, ist länger unterwegs. Das weiss schon Jo Bonnier, der das Fahrerfeld 1960 in Monaco anführt:

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Der Schwede Bonnier wurde allerdings nur Fünfter – mit 17 Runden Rückstand auf den Sieger Stirling Moss.

Taxi für Mr. Brooks

Der belgische Ferrari-Pilot Willy Mairesse nimmt Tony Brooks an die Boxen mit, nachdem dieser den Frankreich-GP 1960 wegen eines Defekts aufgeben musste:

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Dutch Mountains

Holland ist platt wie eine Flunder, so lernt man das ausserhalb der Niederlande schon in der Schule. Trotzdem finden die Fahrer in Zandvoort eine Art Steigung:

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Der Querulant

Auf dem Nürburgring kann sich Jack Brabham nicht entscheiden: Soll er auf dem frisch asphaltierten Veloweg fahren oder doch lieber auf dem Trottoir? Er wählt: Antwort C, beides.

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Wegen eines defekten Gaspedals ist das Rennen für Brabham vorzeitig vorbei. Graham Hill gewinnt es knapp vor John Surtees und Dan Gurney.

Kleine Alpe d'Huez

Nicht 21 Haarnadelkurven, aber immerhin diese hier: Bob Bondurant im Lotus 33 BRM unterwegs 1965 im Grossen Preis von Mexiko:

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Bondurant beendet das Rennen nicht. Richie Ginther aus den USA gewann seinen einzigen Formel-1-GP, es war zugleich der erste Erfolg für Honda und überhaupt für einen japanischen Konstrukteur sowie der erste Erfolg für den Reifenhersteller Goodyear.

Parkplatz im Stroh

Tony Maggs und Bob Anderson passieren den Wagen von Trevor Taylor nach dessen Ausscheiden aus dem GP von Österreich 1964 in Zeltweg:

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Den Sieg holt sich der Italiener Lorenzo Bandini. Apropos:

Bandini hat ein Rad ab

Mechaniker kümmern sich um den Ferrari von Lorenzo Bandini:

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Rund 320'000 Zuschauer auf dem Nürburgring sehen einen Sieg von Jim Clark. Ferrari-Pilot Bandini wird Sechster.

Hautnah dabei

Ein Blick auf die Boxengasse unter der Tribüne beim GP von Spanien 1969 in Barcelona:

Bild: IMAGO / WEREK

Kavalierstart

Jim Clark lässt die Räder vor dem Start zum GP der Niederlande 1966 durchdrehen:

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Clark reicht es beim Sieg von Jack Brabham zu Rang 3.

Team Ghostbusters

Ein Mechaniker schraubt 1967 in Monaco am Ferrari von Chris Amon:

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Der Neuseeländer Amon wird Dritter beim Sieg seines Landsmanns Denis Hulme.

Forza Ragazzi!

Die vielen Tifosi erleben 1968 in Monza keinen Ferrari-Heimsieg: Jacky Ickx fährt als Dritter immerhin aufs Podest.

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Hinter den Kulissen

Bruce McLaren unterhält sich 1969 in Monza mit Sally Courage, der Ehefrau seines Konkurrenten Piers Courage:

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Drei für zwei

Längst haben wir uns daran gewöhnt, dass in jeder Startreihe zwei Autos stehen. Doch das war nicht immer so, früher waren es oft auch drei oder sogar vier. Hier warten Jacky Ickx (oben), Jackie Stewart (Mitte) und Jochen Rindt auf den Start zum GP von Deutschland 1969:

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Weil sie so schön sind

Noch ein Exemplar aus der Abteilung der Mega-Flügel: Graham Hill 1969 in Südafrika.

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Hill muss sich in Kyalami nur Jackie Stewart geschlagen geben.

Einmal vollmachen, bitte

Jo Sifferts Lotus wird 1969 in Kyalami rennfähig gemacht:

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Der Schweizer verpasst das Podest als Vierter nur knapp.

Schluss für heute

Machen wir es wie die Mechaniker von Matra-Ford-Cosworth 1969 in Frankreich:

Bild: IMAGO / Motorsport Images

Wie wäre es damit?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Autos, die mehr als 1 Million Meilen geschafft haben

1 / 17
15 Autos, die mehr als 1 Million Meilen geschafft haben
quelle: youtube / youtube
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auch Bayern München an Zakaria interessiert +++ GC-Stürmer Campana zu Inter Miami

Im neuen Jahr beginnt in Europa traditionell wieder das Winter-Transferfenster. In den Topligen des Kontinents, also in England, Deutschland, Italien, Spanien und Frankreich, dauert dieses vom 1. Januar bis zum 31. Januar.

Zur Story