Sport
International

Wegen Nähe zu Prediger Gülen? Galatasaray schliesst Klub-Legende Hakan Sükür aus

Turkey's Hakan Sukur, left, fights for the ball with Switzerland's Patrick Muller at the Stade de Suisse Wankdorf in Bern, Switzerland, Saturday, Nov. 12, 2005, during a World Cup 2006 quali ...
Hakan Sükür hier im Duell mit dem ehemaligen Schweizer Nationalspieler Patrick Müller im November 2005.Bild: AP

Wegen Nähe zu Prediger Gülen? Galatasaray schliesst Klub-Legende Hakan Sükür aus

Der türkische Rekordmeister Galatasaray Istanbul hat die ehemaligen Spieler und Klub-Ikonen Hakan Sükür und Arif Erdem aus dem Verein ausgeschlossen. Beiden sei die Mitgliedschaft entzogen worden, teilte der Verein auf seiner Homepage mit.
27.03.2017, 19:1528.03.2017, 14:06
Mehr «Sport»
Antzas of Olympiakos Piraeus, left, and Galatasaray's Arif Erdem challenge for the ball at Ataturk Olympic stadium in Istanbul, Turkey, Wednesday July 31, 2002, during a friendly soccer game betw ...
Arif Erdem, rechts im Bild.Bild: AP

Am Samstag war auf der Generalversammlung über den Ausschluss von Vereinsmitgliedern abgestimmt worden, die der Bewegung des Predigers Fethullah Gülen nahestehen sollen. Gülen wird von der türkischen Regierung für den Putschversuch vom 15. Juli verantwortlich gemacht. Bei dieser Abstimmung hatten sich die Mitglieder mehrheitlich gegen den Ausschluss von Sükür und Erdem entschieden.

«Sie haben richtig gehandelt. Diejenigen, die sich mit Verrätern unseres Volkes, unserer Heimat und unseres Staates identifizieren und das Land fluchtartig verlassen, haben in unseren Vereinen nichts zu suchen.»
Der türkische Sportminister Akif Cagatay Kilic

Einen Tag später teilte der Verein mit, dass der Ausschluss der zwei ehemaligen Internationalen bei einer Vorstandssitzung doch beschlossen worden sei. Begründet wurde der Entscheid offiziell nicht. Der Zeitung «Hürriyet» zufolge zog der Vorstand als Begründung die Tatsache heran, dass Sükür und Erdem seit Jahren keine Mitgliedsbeiträge gezahlt hätten.

«Sie haben richtig gehandelt. Diejenigen, die sich mit Verrätern unseres Volkes, unserer Heimat und unseres Staates identifizieren und das Land fluchtartig verlassen, haben in unseren Vereinen nichts zu suchen», wurde der türkische Sportminister Akif Cagatay Kilic von der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zitiert.

Sükür und Erdem gewannen mit Galatasaray von 1997 bis 2000 vier Meistertitel in Serie und holten im Jahr 2000 den UEFA-Cup. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fabio74
27.03.2017 19:37registriert März 2016
Vorauseilender Gehorsam, war 1933 auch schon so im Norden unseres Landes und in anderen totalitären Regimes.
634
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pasch
27.03.2017 19:34registriert Oktober 2015
Und es geht weiter und weiter, die Braune macht, sie formiert sich und alle schauen zu... dann folgten 10 Jahre der Dunkelheit... wait what wir haben 2017!!!
593
Melden
Zum Kommentar
avatar
Namenloses Elend
27.03.2017 19:26registriert Oktober 2014
"Sie haben richtig gehandelt. Diejenigen, die sich mit Verrätern unseres Volkes, unserer Heimat und unseres Staates identifizieren und das Land fluchtartig verlassen, haben in unseren Vereinen nichts zu suchen."

Spricht er jetzt von Sükür oder der Regierung Erdogans?
375
Melden
Zum Kommentar
10
Eingestelltes Strafverfahren gegen Trump: Was das für seinen Wahlkampf heisst
Kurz vor seiner Kür zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner beim Parteitag in Milwaukee hat Donald Trump einen gewaltigen juristischen Sieg eingefahren. Das dürfte ihm Rückenwind für den Wahlkampf geben.

Kurz vor seiner Kür zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner beim Parteitag in Milwaukee hat Donald Trump einen gewaltigen juristischen Sieg eingefahren.

Zur Story