Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkey's Hakan Sukur, left, fights for the ball with Switzerland's Patrick Muller at the Stade de Suisse Wankdorf in Bern, Switzerland, Saturday, Nov. 12, 2005, during a World Cup 2006 qualifying play-off first leg soccer match. (KEYSTONE/AP Photo/Murad Sezer)

Hakan Sükür hier im Duell mit dem ehemaligen Schweizer Nationalspieler Patrick Müller im November 2005. Bild: AP

Wegen Nähe zu Prediger Gülen? Galatasaray schliesst Klub-Legende Hakan Sükür aus

Der türkische Rekordmeister Galatasaray Istanbul hat die ehemaligen Spieler und Klub-Ikonen Hakan Sükür und Arif Erdem aus dem Verein ausgeschlossen. Beiden sei die Mitgliedschaft entzogen worden, teilte der Verein auf seiner Homepage mit.



Antzas of Olympiakos Piraeus, left, and Galatasaray's Arif Erdem challenge for the ball at Ataturk Olympic stadium in Istanbul, Turkey, Wednesday July 31, 2002, during  a friendly soccer game between Galatasaray and Olypiakos Piraeus of Greece. (AP Photo/Str)

Arif Erdem, rechts im Bild. Bild: AP

Am Samstag war auf der Generalversammlung über den Ausschluss von Vereinsmitgliedern abgestimmt worden, die der Bewegung des Predigers Fethullah Gülen nahestehen sollen. Gülen wird von der türkischen Regierung für den Putschversuch vom 15. Juli verantwortlich gemacht. Bei dieser Abstimmung hatten sich die Mitglieder mehrheitlich gegen den Ausschluss von Sükür und Erdem entschieden.

«Sie haben richtig gehandelt. Diejenigen, die sich mit Verrätern unseres Volkes, unserer Heimat und unseres Staates identifizieren und das Land fluchtartig verlassen, haben in unseren Vereinen nichts zu suchen.»

Der türkische Sportminister Akif Cagatay Kilic

Einen Tag später teilte der Verein mit, dass der Ausschluss der zwei ehemaligen Internationalen bei einer Vorstandssitzung doch beschlossen worden sei. Begründet wurde der Entscheid offiziell nicht. Der Zeitung «Hürriyet» zufolge zog der Vorstand als Begründung die Tatsache heran, dass Sükür und Erdem seit Jahren keine Mitgliedsbeiträge gezahlt hätten.

«Sie haben richtig gehandelt. Diejenigen, die sich mit Verrätern unseres Volkes, unserer Heimat und unseres Staates identifizieren und das Land fluchtartig verlassen, haben in unseren Vereinen nichts zu suchen», wurde der türkische Sportminister Akif Cagatay Kilic von der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zitiert.

Sükür und Erdem gewannen mit Galatasaray von 1997 bis 2000 vier Meistertitel in Serie und holten im Jahr 2000 den UEFA-Cup. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 29.03.2017 08:15
    Highlight Highlight Eine Bitte an alle Erdogan Jünger in der Schweiz, die die Allmachtsträume des Sultans unterstützen, geht bitte in die Türkei zurück. Ein solches Gedankengut hat hier nichts verloren.
  • Töfflifahrer 29.03.2017 08:12
    Highlight Highlight Sorry aber bisher wurde der starke Verdacht, dass Erdogan den Putschversuch plante nicht widerlegt.
    Niemand glaubt, dass das Militär so stümperhaft vorgehen würde. Das war doch nur der Startschuss zu des Sultans Allmachtsträumen.
    Es gibt keine Beweise, ausser der Behauptung des Sultans, dass Gülen involviert war. Nur weil etwas immer wieder wiederholt wird muss es noch lange nicht stimmen.
  • -woe- 28.03.2017 05:49
    Highlight Highlight War das ein Vorgeschmack, was die Türkei bei der Abstimmung im April erwartet?
    Die Versammlung lehnt den Ausschluss ab, der Vorstand ignoriert den demokratischen Entscheid und wirft die beiden Spieler doch raus.
    Wetten, dass es mit der Verfassungsänderung ähnlich ergehen wird. Sollte sich das Volk erdreisten, gegen die Einführung der Diktatur zu stimmen, wird dem selbsternannten Sultan schon etwas einfallen...
  • Fabio74 27.03.2017 19:37
    Highlight Highlight Vorauseilender Gehorsam, war 1933 auch schon so im Norden unseres Landes und in anderen totalitären Regimes.
    • ändu aus B (weder Bärn noch Basel) 27.03.2017 21:37
      Highlight Highlight Ich hoffe, du meinst "nördlich unseres Landes" und nicht Basel, Schaffhausen oder ähnliches...
    • Fabio74 28.03.2017 13:40
      Highlight Highlight Ja Ändu. Ein Verschreiber meinerseits
  • Pasch 27.03.2017 19:34
    Highlight Highlight Und es geht weiter und weiter, die Braune macht, sie formiert sich und alle schauen zu... dann folgten 10 Jahre der Dunkelheit... wait what wir haben 2017!!!
  • Namenloses Elend 27.03.2017 19:26
    Highlight Highlight "Sie haben richtig gehandelt. Diejenigen, die sich mit Verrätern unseres Volkes, unserer Heimat und unseres Staates identifizieren und das Land fluchtartig verlassen, haben in unseren Vereinen nichts zu suchen."

    Spricht er jetzt von Sükür oder der Regierung Erdogans?
    • Ralph Steiner 27.03.2017 19:36
      Highlight Highlight Er spricht ja davon, dass die «in unseren Vereinen nichts zu suchen haben.» Man kann also davon ausgehen, dass er Sükür und Erdem meint.
    • Namenloses Elend 27.03.2017 21:04
      Highlight Highlight Ist klar. 😊 Das war mehr ironisch gemeint ☺

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel