Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
29.03.2016; Zuerich; Fussball - Schweiz - Bosnien und Herzegowina; 
Granit Xhaka (SUI) 
(Andy Mueller/freshfocus)

****
Football; Bosnia; Switzerland;

Granit Xhaka ist in der Schweizer Nati eine Leaderfigur.
Bild: freshfocus

Interview

Granit Xhaka zum EM-Brüderduell: «Das Beste wäre, wir fliegen beide nach zwei Minuten vom Platz»

53 Tage vor dem ersten Spiel der Schweizer Nationalmannschaft an der EM in Frankreich gegen Albanien spricht Granit Xhaka über das Bruderduell gegen Taulant.

Etienne wuillemin / Aargauer Zeitung



Mehr Emotionen? Unmöglich. Schweiz gegen Albanien ist auch ein Spiel gegen das eigene Blut. Derzeit sind im Schweizer Nationalteam sieben Spieler mit kosovarischen Wurzeln. Für niemanden ist das Spiel gegen Albanien aber so speziell wie für Granit Xhaka. Der 23-Jährige steht vor dem Duell gegen Bruder Taulant (25).

Die Spieler des FC Basel, Taulant Xhaka links, und Granit Xhaka, rechts, fotografiert in Basel am Freitag, 4. Maerz 20011. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Ein Bild der Xhaka-Brüder aus dem Jahr 2011 – da spielten beide noch für den FC Basel.
Bild: KEYSTONE

Granit Xhaka über ...

... das emotionale Spiel gegen seinen Bruder Taulant:
«Am besten fliegen wir beide in der zweiten Minute vom Platz - dann wird es einfacher. Nein, Spass bei Seite. Es ist ein spezielles Spiel für unsere Familie. Gegeneinander zu spielen ist wohl das letzte, das wir uns gewünscht hätten, Kinder wie Eltern. Aber wir konnten nichts beeinflussen und uns mittlerweile damit abfinden. Wir sind professionell genug, die Situation auf dem Platz auszublenden. Der Bessere soll gewinnen.»

... die Beziehung zum Kosovo:
«Taulant und ich sind beide in der Schweiz geboren und aufgewachsen. Erst mit 12 haben wir den Kosovo zum ersten Mal gesehen. Wir machten sowohl im Sommer wie auch im Winter dort Ferien bei den Grosseltern.»

... seine Entscheidung für die Schweiz und Taulants Entscheidung für Albanien:
«Das ist ganz einfach: Bei mir war es so, dass Albanien kein Interesse hatte an mir, die Schweiz aber schon. Und bei Taulant war es umgekehrt.»

Für welches Land schlägt dein Herz an der EM?

... das letzte Bruder-Duell, als Granit noch bei Basel und Taulant bei GC spielten:
«Ich weiss nicht mehr viel davon. Das ist zu lange her. Aber an eines kann ich mich erinnern: Kurz nach dem Spiel flogen wir nach Mallorca, obwohl die Saison noch nicht zu Ende war. Aber der FCB war schon längst Meister.»

... die neue Rolle als Chef auf dem Platz nach dem Rausschmiss von Captain Inler:
«Viele Sachen waren anscheinend negativ - aber damit kann ich umgehen. Ich sagte schlicht, dass ich gerne zentral spielen würde. Ich bin erst 23 - und stelle darum keine Ansprüche, dass ich der Chef sein will. Es gibt andere Spieler, die viel mehr Erfahrung haben. Ihnen gebührt auch die Chef-Rolle.»

... die EM-Favoriten:
«Als Weltmeister ist Deutschland automatisch erster Favorit. Frankreich darf man nicht unterschätzen, sie haben eine Super-Mannschaft. Und vielleicht Belgien noch.»

Austria's David Alaba, center, and Marko Arnautovic, right, is challenged by Albania's Taulant Xhaka during an international friendly soccer match between Austria and Albania in Vienna, Austria, Saturday, March 26, 2016. (AP Photo/Hans Punz)

Taulant Xhaka (weiss) für Albanien im Einsatz gegen Österreichs David Alaba. Bild: Hans Punz/AP/KEYSTONE

... den EM-Titel von Griechenland 2004:
«So etwas ist einmalig. Wenn das nochmals ein Team schafft - dann Chapeau! Unser erstes Ziel ist es, die Gruppenphase zu überstehen. Danach müssen wir auch auf ein gutes Los hoffen. Gegen Argentinien im WM-Achtelfinal haben wir ein super Spiel absolviert, aber das interessiert niemanden, wir sind gleichwohl ausgeschieden.»

... die Stärken und Schwächen der Schweiz:
«Wir haben keine Einzelspieler, die eine Partie alleine entscheiden können. Wir müssen kämpfen und laufen füreinander. Das ist das Wichtigste für uns. Es darf niemand denken: ‹Ich bin der Star und schaffe das alleine!› So sind wir nicht. Wir sind kein Brasilien und wir haben auch keinen Messi. Wir müssen sein wie eine Familie.»

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel