DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jan Kovar (Mitte) feiert mit Zug den Meistertitel.
Jan Kovar (Mitte) feiert mit Zug den Meistertitel.
Bild: keystone
Interview

Der neue EVZ-Captain ist der MVP: «Ich bin sehr stolz und glücklich»

Jan Kovar wurde letzte Saison mit Zug Meister und Ligatopskorer – nun wurde der Tscheche auch noch zum wertvollsten Spieler der Liga gewählt. Im Gespräch mit watson spricht er über den Wert dieser Titel, das Schweizer Eishockey und eine geimpfte Saison.
02.09.2021, 18:4703.09.2021, 16:34

Wir treffen Jan Kovar in der Lounge, die zur Garderobe des EV Zug im OYM-Trainingszentrum in Cham gehört. Der Tschechische Stürmer kommt direkt vom Eistraining. Als wir mit dem Gespräch beginnen, setzen sich Leonardo Genoni und Goalietrainer Simon Pfister neben uns hin. «Wir wollen zuhören», sagt Genoni scherzend.

«Komm, wir verziehen uns», antwortet Kovar, und setzt sich an einen anderen Tisch, nicht ohne ein Grinsen und einen weiteren Spruch in Richtung Genoni. Die Stimmung beim EVZ ist nach dem Meistertitel im Frühjahr immer noch bestens.

Jan Kovar, wie lange lief die Party nach dem Meistertitel im letzten Frühling?
Jan Kovar:
Sie läuft immer noch (lacht). Nein, das ist natürlich nur Spass. Ich war nach dem Final für ein paar Tage hier, dann ging ich nach Tschechien, wegen der anstehenden Weltmeisterschaft. Aber wir haben tatsächlich jetzt, wo es etwas ruhiger ist und viele geimpft sind, nochmals gefeiert. Wir sprechen noch oft über den Titel und die Szenen danach.

Was war die verrückteste Aktion während der Party?
Es ist wirklich nicht viel Verrücktes passiert. Der schönste Moment war, als wir bei unserer Arena auf dem Balkon standen und sahen, wie viele Leute dort standen, uns unterstützten und mit uns feierten. Da habe ich verstanden, was wir der Stadt und den Fans bedeuten.

Steckbrief Jan Kovar
Geburtsdatum: 20. März 1990
Geburtsort: Pisek, CZE
Grösse: 181cm
Gewicht: 98kg
Position: Center
Karriere:
2006 – 2013: HC Pilsen
2014 – 2018: Metallurg Magnitogorsk
2018 – 2018: Providence Bruins
2018 – 2019: HC Pilsen
2019 – jetzt: EV Zug
Erfolge:
1x Schweizer Meister (2021)
1x National-League-MVP (2021)
1x National-League-Topskorer (2021)
2x Gagarin Cup Champion (2014, 2016)
1x Tschechischer Meister (2013)
1x Tschechischer Spieler des Jahres (2013)
1x Tschechischer Playoff-MVP (2013)​

Als Sie den Titel gewonnen haben, waren gerade einmal 50 Fans im Stadion zugelassen. Hat es sich trotzdem speziell angefühlt?
Klar. In diesem letzten Spiel gehen dir alle möglichen Emotionen durch den Kopf. Das ist extrem speziell. Natürlich wäre es mit den Fans noch besser gewesen, aber es war trotzdem ein grossartiger Moment für alle Beteiligten.

«Das OYM ist ‹next-level› und hilft uns sicher, aber dahinter stehen auch viele Menschen, die schon lange in diesem System arbeiten.»

Was ging Ihnen durch den Kopf, als sie den Pokal in den Händen hielten?
Ich war einfach nur glücklich für alle. Ich wusste, wie lange Zug schon auf einen Titel wartete, ich wusste, dass einige der Jungs schon mehrfach in einem Final standen. Und wir haben endlich den nächsten Schritt geschafft.

Wenn Sie jetzt zurückblicken, was war das Erfolgsrezept der letzten Saison?
Es gelang uns sehr gut, den Fokus zu behalten. Wir waren die ganze Saison extrem solid, hatten kaum schlechte Phasen. Die Regular Season war grossartig, wir stellten einen Punkterekord auf, schossen viele Tore, zeigten gute Spiele. Das festigte das Gerüst des Erfolgs.

Viele sagen, das OYM hätte den Unterschied ausgemacht.
Es ist einfach gesagt, dass dieses Gebäude uns hilft. Aber es ist nicht so, dass deshalb alles anders wurde. Die Off-Ice-Coaches arbeiten schon lange gut mit uns, aber jetzt haben sie noch mehr Möglichkeiten und ihre Arbeit wird vereinfacht. Das OYM ist «next-level» und hilft uns sicher, aber dahinter stehen auch viele Menschen, die schon lange in diesem System arbeiten.

Wie das OYM den EVZ weiterbringt.

Dafür werdet ihr hier konstant beobachtet und beaufsichtigt: Beim Training, beim Essen und selbst beim Schlafen werden gewisse Daten erfasst.
Jede Münze hat zwei Seiten. Wo es Vorteile gibt, sind oft auch Nachteile. Aber wenn du am Ende in den Daten siehst, wie das OYM dir hilft, Fortschritte zu erzielen, dann ist es das Wert. Es hilft uns nicht nur jetzt, sondern auch für die Zukunft.

Haben wir letzte Saison den besten Jan Kovar der Geschichte gesehen?
Ich weiss es nicht, glaube aber nicht, dass ich das beste Hockey meiner Karriere gespielt habe. Der Sport verändert sich ständig, da ist es fast nicht möglich, die letzte Saison mit früheren Saisons meiner Karriere zu vergleichen. Ich habe auch einige gute Jahre in Russland gespielt, es war einfach ein etwas anderes Hockey.

«Ich bin kein Spieler, gegen den man gerne spielt, ich bin auf dem Eis nicht besonders freundlich.»

Inwiefern hat sich das Eishockey denn verändert in den letzten Jahren?
Das Spiel ohne Puck ist viel wichtiger geworden. Man hat den Puck im heutigen Hockey viel weniger lange am Stock. Die Einsätze sind zudem viel kürzer. Ich erinnere mich an 2016, als wir im KHL-Final gegen ZSKA Moskau spielten, stellten sie Radulov jeweils nur für knapp 35 Sekunden aufs Eis, während unsere Linie mehr als eine Minute draussen war.

In der ganzen Liga schien man beeindruckt von Ihren Leistungen. Sie wurden zum MVP gekürt.
Das ist grossartig, ein gutes Gefühl. Es ist gleichbedeutend mit Anerkennung von gegnerischen Spielern und Trainern. Ich bin kein Spieler, gegen den man gerne spielt, ich bin auf dem Eis nicht besonders freundlich. Es ist schön zu sehen, dass das respektiert wird.

Jan Kovar ist MVP der Regular Season und der Playoffs.

Gefällt Ihnen die Rolle des Spielers, der dem Gegner auch mal unter die Haut geht?
Natürlich, das ist meine Aufgabe. Ich liebe es. Ich liebe es, in allen möglichen Situationen auf dem Eis ein «pain in the ass» zu sein.

Warum haben Sie sich 2019 überhaupt für einen Wechsel nach Zug entschieden?
Ich habe es in der NHL versucht, was nicht geklappt hat. Danach habe ich ein halbes Jahr zuhause in Tschechien gespielt, aber ich wollte eigentlich lieber in die Schweiz. Eine Rückkehr nach Russland war gerade kein Thema. Ich habe meinen Agenten gefragt, dass er sich doch nach Angeboten umschauen soll, und es kamen gleich mehrere. Mein erstes Treffen war gleich mit Zug, und es hat richtig Spass gemacht. Ich sprach mit Trainer Dan Tangnes und Sportchef Reto Kläy. Ich war sofort beeindruckt vom Projekt, das sie hier auf die Beine gestellt haben. Es war schwierig für die anderen Teams, das zu schlagen.

«Entweder Oder» mit Jan Kovar:
Sparen oder Shoppen?
Shoppen
Tschechisches Bier oder Schweizer Bier?
Tschechisches Bier
Intelligenz oder Schönheit?
Intelligenz
Tor oder Assist?
Assist
Cola oder Pepsi?
Cola
Berge oder Meer?
Berge
Stadt oder Land?
Land
Dominik Hasek oder Jaromir Jagr?
Beide
Schokokuchen oder Chips?
Chips

Es gibt Leute, die sagen, Zug sei nur attraktiv wegen hohen Löhnen und tiefen Steuern.
Das interessiert mich nicht, ich bin Import-Spieler. Das Geld war mir nie wichtig. Viel wichtiger war für mich zu sehen, dass es eine hungrige Organisation ist. Ein Klub, der bereit ist, den Titel zu gewinnen. Vor mir haben sie mit Genoni den besten Goalie der Liga verpflichtet und mit Hofmann einen Stürmer, der im Jahr zuvor 30 Tore erzielt hat. Es war einfach, mich für diesen Klub zu entscheiden.

In Zug werden 2019 die vier neuen Spieler vorgestellt: Erik Thorell, Jan Kovar, Leonardo Genoni und Gregory Hofmann (v.l.n.r.)
In Zug werden 2019 die vier neuen Spieler vorgestellt: Erik Thorell, Jan Kovar, Leonardo Genoni und Gregory Hofmann (v.l.n.r.)
Bild: KEYSTONE

Wurden Ihre Erwartungen ans Schweizer Eishockey bestätigt?
Ich glaube, meine Erwartungen wurden bestätigt. Es war zu Beginn nicht einfach, wir hatten zehn Testspiele, aber kein einziges gegen ein Schweizer Team. Zum ersten Mal trat ich beim ersten Regular-Season-Spiel in Ambri gegen einen Klub aus der National League an. Ich habe schnelles Hockey erwartet und auch bekommen. Es gefällt mir gut hier.

Was unterscheidet das Schweizer Eishockey vom tschechischen?
Der grösste Unterschied ist meiner Meinung nach nicht auf dem Eis. Die Schweizer Spieler bleiben im Normalfall in der Schweiz. Wenn in Tschechien ein junger Spieler eine gute Saison hat, muss er ins Ausland, um Geld zu machen. Hier haben sie eine recht gute Chance, zuhause und in der Liga bleiben zu können. Der einzige Grund zu gehen ist die NHL. Das ist grossartig und macht die Liga immer besser.

«Ich bin sehr stolz und glücklich, Captain zu sein.»

Sie haben Ihr Glück auch in Nordamerika versucht, erhielten einen Vertrag von den New York Islanders, spielten dann aber nur kurz in der AHL. Hat der Biss gefehlt?
Das war überhaupt nicht so, ich war bereit, mich durchzubeissen. Ich hatte eigentlich keine Pläne, vorzeitig nach Europa zurückzukehren. Aber sie sagten mir, ich solle nicht nach Bridgeport gehen und dann haben sie meinen Vertrag aufgelöst. Damit habe ich nicht gerechnet. Ich wollte mich beweisen, habe aber gar nie eine Chance dafür gekriegt.

Sie hätten diesen Sommer auch aus ihrem Vertrag in Zug aussteigen können …
… ich wusste sofort, dass ich in Zug bleiben möchte und habe das Dan und Reto auch gleich mitgeteilt. Man weiss nie, was passiert, gerade in der aktuellen Situation mit Corona. Deshalb wollte ich gar nicht irgendwo anders hin.

Nach dem Abgang von Raphael Diaz sind Sie neu auch Captain beim EVZ. Was bedeutet Ihnen das?
Das ist riesig. Ich bin sehr stolz und glücklich und freue mich auf die neue Saison. Ich will mich deshalb aber nicht verändern. Dan hat mir das «C» ja aus Gründen der letzten Saison gegeben, also brauche ich auch nicht viel anders zu machen.

Wie sieht Ihr Führungsstil aus? Sind sie laut, oder gehen sie lieber auf dem Eis mit bestem Beispiel voran?
Ich glaube, der beste Führungsstil ist eine gute Balance zwischen allem zu finden. Letztes Jahr hatten wir beispielsweise wenige Spiele, in denen es Gründe gab, laut zu werden. Wir haben eine gute Gruppe in unserem Team und halten uns gegenseitig verantwortlich. Jeder kann aufstehen und etwas sagen, wenn er das möchte. Carl Klingberg bleibt, Reto Suri kehrt zurück, Anton Lander hat viel Erfahrung. Wir haben genug Führungsspieler im Team, es geht nicht nur um mich.

Die Erwartungen in Zug werden wieder gross sein. Dabei müssen Sie Abgänge von Raphael Diaz und Grégory Hofmann verkraften.
Das sind natürlich grosse Namen, die weggehen. Aber wir haben auch viele neue gute Spieler. Ich hoffe, dass es uns so gelingt, das Niveau des letzten Jahres zu halten. Wir haben immer noch grosses Potenzial.

Spüren Sie, dass das Team hungrig ist auf einen zweiten Titel in Serie?
Das glaube ich, ja.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben die Champions Hockey League gewonnen

1 / 5
Diese Klubs haben die Champions Hockey League gewonnen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Simion verlängert beim EVZ bis 2025 +++ Jooris von Lausanne zu Servette

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2021/22. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Dario Simion wird drei weitere Saisons für den EV Zug stürmen. Der 27-jährige Tessiner verlängerte seinen Vertrag bei den Zentralschweizern vorzeitig bis 2025. Der Flügel spielte im letzten Winter die beste Saison seiner Karriere, erzielte auf dem Weg zum Meistertitel 33 Tore (9 in den Playoffs) und nahm erstmals an einer WM teil. (abu/sda)

Josh Jooris, kanadischer Stürmer mit Schweizer Lizenz, wechselt per sofort von Lausanne zu Servette. Der 31-jährige frühere NHL-Spieler kam in der Saison …

Artikel lesen
Link zum Artikel