DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08659205 Swiss rider Marc Hirschi of Team Sunweb wins the 12th stage of the Tour de France cycling race over 218km from Chauvigny to Sarran, France, 10 September 2020.  EPA/Sebastien Nogier / POOL

Der bislang grösste Tag in seiner Karriere als Radprofi: Marc Hirschi gewinnt am vergangenen Donnerstag erstmals eine Etappe der Tour de France. Bild: keystone

Interview

Shooting-Star Hirschi blickt schon voraus: «Die WM-Strecke liegt mir sehr»

Marc Hirschi sorgt an seiner ersten Tour de France für Aufsehen. Neben einem Solo-Etappensieg stehen für den 22-jährigen Berner zwei weitere Top-3-Platzierungen zu Buche. Nach der Tour wird Hirschi als Schweizer Leader das WM-Strassenrennen bestreiten.



Marc Hirschi, haben die letzten zwei erfolgreichen Wochen etwas an Ihrer Herangehensweise an ein Rennen geändert?
Marc Hirschi:
Geändert hat sich insofern etwas, als dass ich jetzt das Selbstvertrauen habe und weiss, dass ich in einem Etappen-Finale auch selber den ersten Angriff lancieren kann. Ich muss nicht mehr auf die anderen Fahrer wie Julian Alaphilippe schauen und versuchen, denen zu folgen. Nun weiss ich: Wenn ich top in Form bin, dann kann ich es durchziehen.

Was ist das Geheimnis hinter dem Erfolg von Team Sunweb an dieser Tour?
Das hängt mit dem wirklich guten Team-Spirit zusammen. Wir verbrachten die letzten drei Monate ganz viel Zeit zusammen, auch in den Höhentrainingslagern. Dazu fährt jeder auf einem wirklich guten Level. Das ist auch nötig, denn so einfach, wie es manchmal am TV aussieht, ist es definitiv nicht.

Früher musste sich ein junger Profi den Respekt der älteren Fahrer hart erarbeiten. Ist das immer noch so?
Ja, schon. Ich spüre nach diesen zwei Wochen bei der Tour und meiner Solo-Flucht und dem Etappensieg, dass mir mehr Respekt entgegen gebracht wird und ich im Feld mehr Platz erhalte. Das mag aber auch einen Zusammenhang haben mit dem starken Team, in welchem ich fahre.

Fehlt Ihnen noch etwas, dass Sie in ganz langen Anstiegen mit den Besten mithalten und vielleicht um einen Tour-Gesamtsieg fahren können?
In der Etappe, in welcher ich so lange vorne war, gab es auch lange Anstiege. Wenn ich einen Top-Tag erwische, könnte ich wohl mit der Spitze mithalten. Dass mir das über mehrere Tage gelingt, dazu habe ich aber noch nicht das nötige Level. Da fehlt mir noch etwas der «Motor». Einiges kann man sich erarbeiten, anderes ist Talent. Bei mir wird sich das erst noch zeigen.

Nach der Tour de France steht gleich die WM an. Werden Sie am 27. September in Imola am Start des Strassenrennens stehen?
Ja, und zwar als Leader. Die WM-Strecke liegt mir sehr.

Wie sieht es mit der Erholung aus?
Keine Ahnung, schliesslich bestreite ich aktuell meine erste dreiwöchige Rundfahrt. Es gibt also einige Fragezeichen. Aber ich hoffe doch, dass genügend Zeit dazwischen liegt und ich mit einigermassen guter Form aus der Tour herauskomme. Dann kann das ein gutes Rennen für mich werden. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So schön jubelt Marc Hirschi

Wenn Hunde Menschen wären 🐶

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Hockey-Ikone Köbi Kölliker: «1970 wussten wir nicht einmal, dass es die NHL gibt»

Jakob «Köbi» Kölliker (67) ist seit 50 Jahren im Geschäft. Er hat die gesamte Entwicklung des Schweizer Eishockeys von den Niederungen der Zweitklassigkeit bis zum Aufstieg in die Weltspitze erlebt und als Spieler und Trainer geprägt. Ein Gespräch über Biel, Ambri, Langnau, Ralph Krueger, über die guten alten und die noch besseren neuen Zeiten unseres Hockeys.

Womit wollen wir beginnen? Mit China? Biel? Ambri? Ralph Krueger? Frauenhockey?Jakob Kölliker: Ganz so wie Sie wollen.

Was beschäftigt Sie nach einem halben Jahrhundert immer noch?Ich habe so viel erlebt. Das ist schwierig zu sagen.

Sagen wir es so: Was war Ihre grösste Enttäuschung? Das weckt mehr Neugierde beim Leser, als wenn Sie nun sagen, es sei super gewesen, mit Biel Meister zu werden.Nun gut: die Saison als Sportchef in Langnau.

Das war, als Langnau 2013 absteigen musste – und Sie waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel