DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Man erkennt ihn zwar kaum unter Maske und Hut, aber hier jubelt Marc Hirschi über seinen ersten Etappensieg an der Tour de France.
Man erkennt ihn zwar kaum unter Maske und Hut, aber hier jubelt Marc Hirschi über seinen ersten Etappensieg an der Tour de France.Bild: keystone

«Sein Leben wird komplett auf den Kopf gestellt» – Hirschi begeistert die Radsport-Welt

11.09.2020, 10:5801.10.2020, 13:37

Marc Hirschi ist im Moment der Shootingstar der Radsport-Szene. In der zweiten Etappe der diesjährigen Tour de France verpasst er den Sieg im Sprint gegen Julian Alaphilippe nur hauchdünn. In der neunten Etappe flüchtet Hirschi erneut, fährt rund 75 Kilometer solo, nur um 1,7 Kilometer vor dem Ziel doch noch eingeholt zu werden. Im Sprint reichte es ihm noch zum dritten Rang. Spätestens da flogen dem jungen Berner die Herzen der Radsport-Fans weltweit zu.

Gestern folgte dann die grosse Krönung: Hirschi gewann die 12. Etappe an der Frankreich-Rundfahrt. Es war der erste Schweizer Etappensieg an der Tour seit 2012 Fabian Cancellara den Prolog gewann.

Cancellara, der auch gleich Hirschis Berater und Manager ist, freut sich über den Triumph seines Schützlings: «Dank diesem fantastischen Sieg, wird er plötzlich auf der ganzen Welt bekannt. Sein Leben wird auf den Kopf gestellt.» Cancellara ist sich sicher, dass Hirschi in seiner Karriere noch weitere Rennen wie beispielsweise die Frühjahrsklassiker gewinnen wird. Vielleicht liege sogar irgendwann der Gesamtsieg an der Tour de France drin.

Noch ist das Zukunftsmusik. Die Gegenwart ist aber ebenfalls erfreulich. Die Radsport-Welt zeigt sich begeistert ob der Leistung Hirschis an dieser Tour. Die deutschen Eurosport-Kommentatoren sehen Hirschi schon als «nächsten Peter Sagan». Aber auch sonst hagelt es Lob auf Twitter.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So schön jubelt Marc Hirschi

1 / 9
So schön jubelt Marc Hirschi
quelle: keystone / stephane mahe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«E-Bikes sind der Untergang der Zivilisation»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sitzplätzler
11.09.2020 11:48registriert April 2017
Den Vergleich mit Sagan und v.a
dem grünen Trikot seh ich überhaupt nicht, dafür ist Hirschi viel zu stark wenns bergauf geht. Wenn, dann eher ein Typ Alaphilippe. Und wär das geil, wieder mal ein Schweizer der aufs Klassament fährt!
1150
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bulwark
11.09.2020 11:30registriert April 2015
Neben dem Vergleich mit Sagan fiel auch ein noch grösserer Name bei Eurosport.. Bernard Hinault! Den erachte ich in der "Legenden-Hierarchie" noch etwas höher ein als Peter Sagan.
Auf jeden Fall eine Wahnsinnstour bislang, bin gespannt was da noch kommt.
831
Melden
Zum Kommentar
avatar
geoid
11.09.2020 12:39registriert Januar 2018
Vom Fahrertyp ähnlich wie Remco, aber im Zeitfahren etwas schwächer. Etappensieger ja, Klassikersieger ja, Tour de Suisse-Sieg evtl., Grandtour-Sieg eher schwierig wegen der Länge und den Bergen. Bin aber gespannt und freue mich auf die kommenden Jahre mit diesen zwei jungen Supertalenten.
471
Melden
Zum Kommentar
6
Russischer Ex-Fahrer Masepin verklagt Team Haas: «Habe mein Geld nicht gesehen»
Kurz vor Saisonbeginn trennte sich Team Haas von Nikita Masepin. Doch die plötzliche Trennung hat ein Nachspiel: Es geht vor Gericht.

Mick Schumachers früherer Teamkollege Nikita Masepin streitet mit dem Formel-1-Team Haas nach seinem Rauswurf weiter um Gehaltszahlungen. Der Rennstall sei zum Zeitpunkt der Trennung «für dieses Jahr mit dem Gehalt im Rückstand» gewesen, zitierten russische Medien den Rennfahrer. Der 23-Jährige will das Team nun verklagen. «Ich habe mein Geld nicht gesehen, also gehen wir vor Gericht», sagte Masepin. Der Moskauer hatte den Rennstall kurz vor dem Saisonstart wegen der Sanktionen gegen Russland nach der Invasion in die Ukraine verlassen müssen.

Zur Story