Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lino Guzzella, links, Praesident ETH Zuerich und die Zuercher Stadtpraesidentin Corine Mauch, Mitte, begruessen  Formel_E Rennfahrer 
Sebastien Buemi, rechts, vor der ETH in Zuerich am Freitag, 20. April 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Schweizer Aushängeschild der Formel E: Sébastien Buemi mit Zürichs Stadtpräsidentin Corinne Mauch. Bild: KEYSTONE

Interview

Formel-E-Star Buemi: «Nie geträumt, dass so etwas in der Schweiz möglich ist»

Sébastien Buemi kommt in diesen Tagen fast nicht zur Ruhe. Der 29-jährige Romand ist vor dem E-Prix in Zürich am Sonntag gefragt wie selten zuvor.

Mario Casanova/SDA



Am Sonntag findet mit dem E-Prix in Zürich das erste Autorennen in der Schweiz seit 63 Jahren statt. Ein Rennen wie jedes andere?
Sébastien Buemi:
Überhaupt nicht. Ich hätte niemals geträumt, dass so etwas in der Schweiz nochmals möglich ist. Jetzt ist es Tatsache und ich freue mich riesig auf dieses Rennen.

Für Sie als Schweizer hat dies aber sicher auch mit mehr Verpflichtungen zu tun?
Und wie. Es ist brutal, was hier abläuft. Am Montag und Dienstag trainierte ich noch in Le Mans am Simulator für das Rennen. Seit Mittwoch bin ich in Zürich und mein Terminkalender ist übervoll.

Stört das die Vorbereitungen?
Ich versuche mich wie immer so gut als möglich vorzubereiten. Ich will mir auch nicht mehr Druck machen als sonst. Ganz sicher ist aber, dass ich alles geben werde und ganz weit vorne klassiert sein will.

Sie haben von 42 E-Prix 12 gewonnen. Einmal haben Sie den Titel geholt, zweimal wurden Sie Zweiter. Jetzt liegen Sie vor den drei letzten Rennen nur im fünften Gesamtrang. Was liegt noch drin?
Wir hatten in dieser Saison Probleme, es lief nicht alles wie erwartet. Aber ich liege auch nur vier Punkte hinter dem Dritten. Mal sehen, was ich in Zürich und dann in den letzten zwei Rennen in New York noch korrigieren kann.

Vergne schon in Zürich Champion?

Beim drittletzten Saisonrennen der Formel-E-Meisterschaft könnte sich Jean-Eric Vergne vorzeitig den Titel sichern. Drei der bisher neun Saisonrennen hat der 28-jährige Franzose bisher gewonnen. Holt Vergne in Zürich das Punktemaximum, müsste der Brite Sam Bird mindestens Fünfter werden, um noch theoretische Chancen auf den Titel zu haben.

Ist es schwierig alle Trainings, das Qualifying und das Rennen am gleichen Tag zu bestreiten?
Es ist schon eine Herausforderung. Wir können aber am Samstag schon für sechs Runden auf der Strecke fahren, einfach mit etwas weniger Kilowatt als am Renntag.

Second place winner Nio driver Oliver Turvey, left, and third place winner Renault driver Sebastien Buemi, spray champagne at champion Daniel Abt, of Audi Sport ABT Schaeffler, as they celebrate at the end of the Formula E Mexico City ePrix auto race, Saturday, March 3, 2018. (AP Photo/Marco Ugarte)

Buemi ist einer der Stars der Rennserie. Bild: AP

Noch nie fand ein Formel-E-Rennen bei Regen statt. Die Wetterprognosen schliessen für Sonntag um 18 Uhr herum Gewitter aber nicht aus.
Davon habe ich auch schon gehört. Ich muss es nehmen, wie es kommt. Wir haben aber mit Renault auch schon bei Regen auf Rennstrecken trainiert. Wir sind also gerüstet.

Renault steigt aus der Formel E aus und konzentriert sich voll auf die Formel 1. Das Team wird von Nissan weitergeführt. Was bedeutet das für Ihre Zukunft?
Ich habe einen Vertrag mit Nissan für ein Jahr. Und ich hoffe natürlich, dass wir konkurrenzfähig sein werden. Mit BMW, Mercedes und Porsche kommen ja drei weitere Automobilhersteller in diese Rennserie. Der Konkurrenzkampf wird grösser.

Sie haben in der Formel 1 für Toro Rosso in 55 Rennen 29 Punkte gewonnen. Ist eine Rückkehr denkbar?
Im Rennsport ist alles möglich. Aber ich werde niemals in der Formel 1 bei einen Team unterschreiben, das keine Perspektiven hat. Ich müsste schon in einem konkurrenzfähigen Auto sitzen. Und ich bin ja immer noch Testfahrer für Red Bull. Für das Team werde ich Mitte Juli in Silverstone Testfahrten absolvieren.

Der Schweizer Sebastien Buemi faehrt in seinem Elektro-Rennauto anlaesslich eines Pressetermins der FIA Formula E Championship am Zuercher Hauptbahnhof vorbei, am Freitag, 20. April 2018, in Zuerich. Am 10. Juni findet in Zuerich der Julius Baer E-Prix 2018, das erste Rennen in der Schweiz mit Elektro-Rennwagen statt. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Showtime: Buemi mit seinem Boliden vor dem Zürcher HB. Bild: KEYSTONE

In der Langstrecken-Weltmeisterschaft, in der Sie für Toyota engagiert sind, feierten Sie ebenfalls grosse Erfolge mit dem Titelgewinn 2014. Nur ein Sieg beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans fehlt Ihnen noch.
Oh ja. Diesen Klassiker will ich unbedingt einmal gewinnen. Ich fahre nach dem Rennen in Zürich gleich nach Le Mans und hoffe ganz, ganz fest, eine Woche später zuoberst auf dem Podest stehen zu dürfen.

Der Zeitplan in Zürich

Sowohl Trainings wie Qualifying und Rennen finden am Sonntag statt. Der Tag startet mit den Trainings um 09.00 Uhr. Zwischen 14.00 und 15.00 Uhr geht es im Qualifying um die besten Startplätze. Start zum E-Prix Zürich ist um 18.04 Uhr, das Rennen dauert rund 50 Minuten.

Das Elektroauto Nimbus von Eduardo Galvani

Hier legt ein Schwingerkönig unseren Chefredaktor flach

Video: watson/Emily Engkent

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gigi,Gigi 08.06.2018 09:51
    Highlight Highlight Ich habe auch nie geglaubt, dass so etwas in der autofeindlichen Stadt Zürich möglich ist. (Ironisch gemeint) Und das all die Politiker (Girod, Mauch, etc., etc.), die sonst jeden Parkplatz bekämpfen, jede mehrspurige Strasse einspurig machen, überall, wo es auch immer geht, Tempo 30 einführen sich an einem Autorennen (was anderes ist es nicht) sich auf der VIP-Tribüne einen runter.... .
    Wie pervers das Ganze ist, zeigt, dass S. Buemi auf der Promofahrt durch Zürich mangels Motorenlärm, alle paar Meter die Reifen quitschend durchdrehen liess!!!!
    • Samurai Gra 08.06.2018 15:46
      Highlight Highlight Ist halt Politik

Interview

Das Auge des FC St.Gallen – der Spielanalyst erklärt, worauf es beim Fussball ankommt

Eduard Schmidt arbeitet beim FC St.Gallen als Videoanalyst. Der 26-Jährige erklärt, wie er Fussball «studiert» hat, warum Trainer ein Beruf ist, den man lernen kann, und wie sich der moderne Fussball entwickeln wird.

Eduard Schmidt ist etwas ausser Atem, als er mir zur Begrüssung den Ellbogen hinstreckt. Er ist soeben die Treppen ins fünfte Obergeschoss des Kybunparks hochgerannt. Zufrieden blickt er auf seine Smartwatch und stellt fest, dass er heute bereits mehr als 7000 Schritte gemacht hat. Er kommt direkt vom Training des FC St.Gallen. Dort habe er heute noch geholfen, einige Bälle einzusammeln, erzählt er mit einem Grinsen.

Was macht denn der Spielanalyst beim Training?Eduard Schmidt: Ich bin bei jeder …

Artikel lesen
Link zum Artikel