Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Geschäftsführer Jimmy Berisha will GC in eine erfolgreiche Zukunft führen. bild: gcz.ch

Interview

GC-Geschäftsführer Berisha: «Grosse Transferausgaben wollen wir uns nicht leisten»



Die Grasshoppers haben seit letzter Woche mit der Chinesin Jenny Wang eine neue Besitzerin. Auch die operative Führung wurde neu aufgestellt. An deren Spitze steht nun Jimmy Berisha als Managing Director. Bisher war der 38-Jährige im Fussball als Spielervermittler und Berater tätig.

«Die Fussballkompetenz ist die gleiche», sagt Berisha. «Der grosse Unterschied besteht darin, dass ich ein Unternehmen mit rund 100 Angestellten führen werde.» Gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA nahm Berisha zu verschiedenen Fragen Stellung.

Herr Berisha, wie kam es zum Kontakt mit den neuen Besitzern?
Zusammen mit dem neuen Generalsekretär, Samuel Haas, pflegen wir seit längerer Zeit engen Kontakt zu den Investoren. Wir konnten unseren Partner Jorge Mendes, den Berater von Cristiano Ronaldo, vom Potenzial des Klubs überzeugen. Er stellte dann den Kontakt zur Investorin her. Danach haben wiederum wir den Kontakt zwischen GC und der Investorin initiiert.

abspielen

Die beiden Neuen in der operativen Führung stellen sich vor. Video: YouTube/Grasshopper Club Zürich

Was wird Ihre Aufgabe sein?
Als Managing Director werden vorwiegend geschäftsführerische Tätigkeiten durch mich abgewickelt werden. Durch das länger bestehende Vertrauensverhältnis bin ich das Bindeglied zwischen dem Verwaltungsrat und der Operativen.

Welche Erwartungen haben Sie in sportlicher Hinsicht?
Der Aufstieg ist kurzfristig das oberste Ziel. Mittelfristig möchten wir uns in der Super League etablieren und uns Schritt für Schritt weiterentwickeln. Langfristig kann man im Fussball sowieso nicht bis ins letzte Detail planen. Die Ziele bleiben jedoch klar. Wir möchten GC wieder zu alter Stärke zurückbegleiten. Zu jener Stärke von 2003 mit dem letzten Meistertitel oder 2013 mit dem Cupsieg.

Die Grasshoppes Veroljub Salatic, links, und Marko Basic, rechts, nach der Niederlage beim Fussballspiel der Challenge League Grasshopper Club Zuerich gegen den FC Vaduz in Zuerich am Freitag, 31. Januar 2020. (KEYSTONE/Walter Bieri)

GC steht momentan nicht auf einem Aufstiegsplatz. Bild: KEYSTONE

Gibt es einen zeitlichen Fahrplan für das Erreichen der Ziele?
Da wir zum heutigen Zeitpunkt nicht wissen, wie die Saison weitergeführt wird, ist es schwierig eine genaue Prognose abzugeben. Jedoch ist das oberste Ziel, wie bereits erwähnt, der Aufstieg. Danach werden wir die Ziele neu definieren. Wichtig ist aber zu erwähnen, dass die Investorin Jenny Wang sich für ein langfristiges Engagement verpflichtet hat.

Kann man von GC in naher Zukunft grosse Transfers erwarten?
Grosse Transferausgaben wollen wir uns nicht leisten. Wir wollen der GC-Linie treu bleiben und weiterhin eigene junge Spieler in unserem Campus ausbilden, die anschliessend vielleicht den Weg ins Ausland finden. Es ist jedoch nicht unbedingt unsere Absicht, die besten Spieler vor ihrem sportlichen Zenit wieder abzugeben.

Gibt es einen Grundsatz, den Sie befolgen wollen?
Wir wollen den Verein auf ein hohes Niveau führen. Und dies Schritt für Schritt. Alle sollen etwas davon haben: die Mitarbeiter, die Fans, die Spieler und auch die Inhaberschaft. Wir werden aber von den Grundsätzen, welche GC heute und auch in den letzten Jahren verkörpert hat, nicht abweichen.

Was werden Ihre ersten Schritte sein mit GC?
Wir werden uns zuerst ein Bild vom vorhandenen Know-how verschaffen und alle Mitarbeiter persönlich kennenlernen. Wir sind in erster Linie hier, um die bestehende Struktur zu festigen und zu verstärken. Wir sind uns sicher, dass wir auf die bestehenden Mitarbeiter zählen können. Denn diese finanzielle Sicherheit, welche im Klub und somit in den verschiedenen Ressorts dank der neuen Investorin ab sofort vorhanden ist, gab es bei GC seit längerem nicht mehr.

Die Fragen wurden schriftlich beantwortet. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die unendliche GC-Saga

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Natistar Alisha Lehmann – die Frau, die mehr Geld mit Instagram als mit Fussball verdient

Alisha Lehmann will für die Schweiz bald an der EM spielen. Dank eines 2:0-Siegs in Rumänien rückt das Ziel immer näher.

Für einmal hatte dieses nervige Virus auch einen kleinen Vorteil. Die Frauen-Nati ist im Privatflugzeug zum nächsten EM-Qualifikationsspiel von heute Nachmittag gereist. So schreibt das die UEFA vor. In Mogosoaia, knapp 30 Autominuten von Bukarest entfernt, traf die Schweiz auf Rumänien – und gewann 2:0. Die EM 2022 rückt damit immer näher. Ein Punkt gegen Belgien im letzten Quali-Spiel würde bereits reichen.

Dass das so ist, hat auch mit Alisha Lehmann zu tun. Auch wenn sie gegen Rumänien nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel