DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fabian Lustenberger spricht waehrend einer Medienkonferenz in Feusisberg am Mittwoch, 7. Oktober 2015. Die Schweizer Fussball Nationalmannschaft spielt ein EM Qualifikationsspiel gegen San Marino am Freitag, 9. Oktober 2015, in St. Gallen.  (KEYSTONE/Anthony Anex)

Swiss soccer player Fabian Lustenberger talks to the media in Feusisberg, Switzerland, on Wednesday, 07 October 2015. Coming Friday, 09 October 2015, Switzerland will face San Marino for a qualification match for the European Championships 2016.

Fabian Lustenberger hat bei Hertha BSC eine bedeutend wichtigere Rolle als in der Nationalmannschaft.
Bild: KEYSTONE

Interview

Fabian Lustenberger: «Ich komme bestimmt nicht nach Feusisberg, um mal ein bisschen zu schauen, was so passiert»

Der Hertha-Berlin-Captain Fabian Lustenberger spielt in seiner neunten Saison im Land des Weltmeisters so gut wie lange nicht mehr. Nur in der SFV-Auswahl steht er in der zweiten Reihe.



Im Interview mit der Sportinformation äussert sich der 27-jährige Abwehrchef des Bundesligisten über seine unterschiedlichen Rollen im Kluballtag und im Kreis der Schweizer Nationalmannschaft. Derweil er in Berlin einen ausserordentlich hohen Status geniesst, ist sein Einfluss im Team von Vladimir Petkovic gemessen an seinem Erfahrungsschatz (noch immer) marginal.

«Andere haben sich hier einen höheren Status erarbeitet.»

Sie gehören immer wieder zum Kader der Schweizer Equipe, spielen aber praktisch nie. Mit der Hertha spielen Sie zurzeit eine exzellente Saison. Sind die Chancen nun grösser, auch in der SFV-Auswahl zum Zug zu kommen? 
Fabian Lustenberger:
«Ich weiss nicht, ob die Chance grösser oder kleiner ist zu spielen. Aber ich gehe ohnehin immer mit dem gleich guten Gefühl in eine solche Woche. In erster Linie versuche ich, im Klub gut zu arbeiten und mich gut auf das Nationalteam vorzubereiten. Und ich versuche natürlich, mich im Training anzubieten.»

Ihre Rolle in der Nationalmannschaft ist nicht zu vergleichen mit jener in Berlin. Haben Sie damit Mühe?
«Natürlich mache ich mir Gedanken darüber. Jeder Fussballer will spielen. Ich komme bestimmt nicht nach Feusisberg und sage: 'Ich schaue mal ein bisschen, was so passiert.' Ich versuche, damit richtig umzugehen. Andere haben sich hier einen höheren Status erarbeitet. Hätte ich früher eine Chance erhalten, wäre ich in dieser Mannschaft womöglich weiter.»

Fabian Lustenberger, Roman Buerki, Johannes Djourou und Eren Derdiyok, von links, bei ihrer Ankunft im Hotel Panorama Resort und Spa in Feusisberg, wo sich die Fussball Nationalmannschaft in neuer Zusammensetzung trifft, am Montag, 5. Oktober 015. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Fabian Lustenberger (links) ist nicht als Tourist zur Nati gereist.
Bild: KEYSTONE

Sie gehen mit Ihrer Situation sehr sachlich um.
«Das liegt ja auch daran, dass ich nicht mit falschen Vorstellungen anreise. Ich bin schon realistisch genug, die Ausgangslage richtig einschätzen zu können.»

Als Sie in Südkorea vor bald zwei Jahren die bislang einzige Chance erhalten haben, verlor das Nationalteam nach 14 Spielen erstmals wieder. Verlief Ihr Einstand denkbar ungünstig?
«Darüber mache ich mir überhaupt keine Gedanken. Das war eine Niederlage, nicht mehr und nicht weniger. Es war für mich ein gutes Erlebnis. Wegen dieser einen Partie bin ich bestimmt nicht aus dem Blickfeld geraten. Im März danach fehlte ich gegen Kroatien, weil ich mich verletzte und sieben Monate lang pausieren musste.»

Themenwechsel - in Berlin spielen Sie derzeit eine exzellente Saison. Die Hertha ist kaum mehr wiederzuerkennen?
«Wir sind topfit, das ist für mich der Hauptfaktor. Dank unserer hervorragenden Fitness können wir die Marschroute des Trainers optimal umsetzen. Der Spassfaktor ist höher, das Selbstvertrauen ebenfalls. Unser Atem ist bedeutend länger.»

12.09.2015; Berlin; Fussball Bundesliga - Hertha Berlin - VfB Stuttgart;  2:1 Jubel  Torschuetze Fabian Lustenberger  (Berlin) (Hundt/Expa/freshfocus)

Bei Hertha BSC ist Captain Fabian Lustenberger nicht mehr wegzudenken.
Bild: Hundt/freshfocus

Das Hertha-Umfeld pulsiert wie lange nicht mehr.
«Vor Kurzem war alles schlecht. Wir hingen bis zum letzten Spieltag an einem seidenen Faden und waren letztlich froh, in der Liga bleiben zu dürfen. Jetzt reden schon nach acht Spielen alle von der Europa League. So läuft das Business in Berlin. Ich habe mich längst daran gewöhnt.» (si)

Fussballstar trifft Kuh: Die Nati-Zusammenkunft in Feusisberg

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel