Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Koebi Kuhn auf der Zuschauertribuene im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Sion, im Stadion Letzigrund in Zuerich, am Sonntag, 7. Februar 2016. (KEYSTONE/Nick Soland)

Kuhn anfangs Februar in seiner zweiten Stube, dem Zürcher Letzigrund-Stadion.
Bild: KEYSTONE

Interview

Köbi Kuhn zur aktuellen Nati: «Die Begeisterung muss sich diese Mannschaft verdienen»

80 Tage vor der EM in Frankreich spricht Ex-Natitrainer Köbi Kuhn (72) über die Erwartungen ans Schweizer Team. Für Kuhn hätte es unter Ottmar Hitzfeld bessere Chancen aufs Weiterkommen als unter Vladimir Petkovic.

René weber / aargauer zeitung



Köbi Kuhn, was trauen Sie der Schweiz an der Euro 2016 in Frankreich zu?
Köbi Kuhn:
Einen Durchmarsch darf man nicht erwarten. Es ist keine einfache Gruppe. Frankreich müsste gesetzt sein. Albanien und Rumänien sind gefährlich. Natürlich hoffe ich, dass wir die Gruppenphase überstehen. Ein Selbstläufer wird das aber nicht. Es braucht mindestens zwei gute Spiele.

Man spricht vom besten Nationalteam aller Zeiten. Da müsste man klar mehr erwarten dürfen.
Das Team hat Potenzial. Trotzdem ist es nicht einfach. Es kann weitergehen. Das wäre fantastisch. Ich hoffe es und habe mich für die Spiele bereits angemeldet.

Sie haben kürzlich an einem Event im Waldhotel Davos bedauert, dass es im Nationalteam keine Appenzeller und Luzerner mehr hat. Das sind klare Worte. Begeisterung für das Nationalteam tönt anders.
Die Begeisterung muss sich diese Mannschaft verdienen. Sie kann das. Wir alle hoffen, dass die Schweiz den hohen Standard, den sie sich in den letzten Jahren erarbeitet hat, weiterführen kann. Es wäre schön, wenn sich dieses Team an der EM durchsetzen könnte.

Nico Elvedi, links, und Shani Tarashaj, rechts, bei der Ankunft im Hotel Panorama Resort und Spa in Feusisberg, am Montag, 21. Maerz 2016, in Feusisberg. Am 25. Maerz trifft die Schweizer Fussballnationalmannschaft in einem Freundschaftsspiel auf Irland. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Rückten gestern erstmals in die Nati ein: Nico Elvedi (links) und Shani Tarashaj.
Bild: KEYSTONE

Vladimir Petkovic hat nach der WM in Brasilien Ihren Nachfolger Ottmar Hitzfeld abgelöst. Kann man die beiden vergleichen?
Das ist nicht einfach. Mit Ottmar Hitzfeld verbindet mich eine Freundschaft (überlegt). Mehr möchte ich dazu also nicht sagen. Es wäre nicht fair.

Kein Wort zu Petkovic?
Ich kenne ihn nicht. Darum kann ich zu ihm nichts sagen.

Sie verfolgen aber seine Arbeit als Nationaltrainer.
Wenn er die Kurve kriegt – was ich hoffe –, dann wird er gefeiert werden. Ich denke, dass die Chancen der Schweiz mit Hitzfeld grösser wären. Das ist aber reine Spekulation. Eigentlich ist es egal, wer das Team führt. Es ist wichtig, dass es einen Schritt weiterkommt.

01.09.2014; Sarnen; Fussball - Swiss Football Awards 2014; Trainer Vladimir Petkovic links und Ottmar Hitzfeld an der Swiss Football Award  (Christian Pfander/freshfocus)

Nati-Trainer Petkovic mit Vorgänger Hitzfeld (rechts).
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Die Vertragsverlängerung mit Petkovic hat sich über Wochen hingezogen.
War es der Verband, der gezögert hat, oder hat Petkovic bis zum Schluss gepokert? Ich habe keine näheren Kenntnisse. Man hat dann doch noch, weil man keinen anderen gefunden hat ... Dieser Eindruck ist entstanden. So haben es viele Fussballfans aufgefasst (überlegt). Ich weiss nicht, wer die Schuld trägt. Ich lese, was geschrieben wird.

Vielleicht war es das Geld. Vielleicht auch ein Machtspiel.
Das kann gut sein. Wahrscheinlich schon, ja.

Ich wage zu behaupten, dass Petkovic Sie in der Beliebtheitsskala als Nationaltrainer nie ein- und überholen wird.
Man kann sich im Fussball nicht nur lieb haben.

Die Fans und auch Ihr Team hatten Sie aber lieb.
Was mir viel geholfen hat, war, dass ich viele meiner Spieler schon in der U21 hatte. Es waren nicht alles einfache und brave Schüler. Es waren aber Spieler, die Fussball spielen konnten und etwas erreichen wollten. Sie haben selber ein wenig mitgedacht und sich eingebracht. Sie wussten, wie ich ticke. Ich habe mich in der Öffentlichkeit nie vor dem Spiel für die nächste Niederlage entschuldigt. Das haben die Spieler verstanden und geschätzt. Wir haben dieselben Ziele verfolgt. Es gab nie Probleme.

Wirklich nie?
(schmunzelt) Vielleicht einmal, als die Spieler vor der Qualifikation in den Ausgang gingen. Danach haben sie auf dem Platz aber eine Reaktion gezeigt. Damit war das für mich vom Tisch.

Und die viel gelobte Familie Kuhn war wieder vereint.
Ich meinte das symbolisch.

Als Oberhaupt der Fussballfamilie haben Sie nicht viele Fehler gemacht. Die Ausnahme bildete an der WM 2006 die Auswechslung von Alex Frei in der Endphase des Achtelfinals gegen die Ukraine.
Ich bin mir nicht sicher, ob es wirklich ein Fehler war. Alex Frei lief auf dem Zahnfleisch. Er musste die rechte Seite zumachen. So viel ist er zuvor noch nie gelaufen. Aber ... (überlegt). Ich habe mich damit oft beschäftigt. Klar, Alex Frei war im Strafraum ein sicherer Wert. Er hätte im Penaltyschiessen wohl getroffen. Aber es hätte für uns durchaus eine andere Lösung als das Ausscheiden im Penaltyschiessen geben können. Wir waren zuvor klar das bessere Team. Es war die bitterste Niederlage in meiner Karriere. Leider gewinnt nicht immer das bessere Team. Die Viertelfinals wären eine schöne Geschichte gewesen.

Der Schweizer Nati-Coach Jakob

Wohl Kuhns grösster Fehler: den sicheren Penaltyschützen Frei kurz vor dem Elfmeterschiessen gegen die Ukraine auszuwechseln.
Bild: KEYSTONE

2008 übergaben Sie Ihr Amt an Ottmar Hitzfeld. Haben Sie Ihren Rücktritt nie bereut?
Diese Frage stellte sich nicht. Meinen Entscheid fällte ich wegen der Gesundheit meiner Frau. Sie brauchte mich (überlegt). Ich hätte es gerne noch etwas länger gemacht. Es war fantastisch, wie das Team immer hinter mir gestanden ist – nicht nur in der Öffentlichkeit. Es war wirklich eine gute Zeit. Ich kannte meine Lausbuben und sie kannten mich. Es hatte Typen im Team, die auch Typen waren.

Auf Benjamin Huggel, Jörg Stiel und Ludovic Magnin mag das zutreffen. War Hakan Yakin auch ein solcher Typ?
Ja, war er. Vielleicht war er ein «Tscholi», aber ein guter, ein lieber.

Um Sie ist es in den letzten Jahren ebenfalls ruhiger geworden. Ihre Engagements und Auftritte sind weniger geworden.
Es ist mein Glück, selber entscheiden zu können, was ich machen will und was nicht. Ich geniesse das Leben mit meiner neuen Freundin Jadwiga. Sie ist das Beste, was mir passieren konnte. Wir kennen uns schon lange. Sie lebt seit zehn Jahren in meiner Nähe.

Man sagt, dass Sie zusammen mit Jadwiga in Ihr Zürcher Jugendquartier Wiedikon ziehen werden.
Ich konnte eine Liegenschaft erwerben und bin derzeit daran, den Dachstock auszubauen. Alles andere ist im Moment offen, weil Jadwiga drei Hunde und zwei Katzen hat. Diese sind mir mittlerweile auch ans Herz gewachsen. Ich gehe mit ihnen auch regelmässig raus – nur mit den Hunden selbstverständlich. Darum müssen wir schauen, ob und wann wir in die Stadt ziehen wollen. Solange wir mobil sind und Tiere halten, lässt es sich auch in Birmensdorf leben.

11.01.2016; Zurich; Football - FIFA Ballon d'Or 2015;
Koebi Kuhn mit Jadwiga Cervoni on the red carpet
(Andy Mueller/freshfocus)

Privat wieder glücklich: Kuhn besucht mit Freundin Jadwiga die FIFA-Gala Anfang des Jahres. Vor zwei Jahren war seine langjährige Ehefrau Alice gestorben.
Bild: freshfocus

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die treusten Fussballer: Über 27 und immer für den gleichen Verein gespielt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel