DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Hin-und-Her jetzt Ruhanis Machtwort: Irans Frauen fahren doch zu Futsal-Turnier



Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat im Fall der Futsal-Nationalmannschaft der Frauen ein Machtwort gesprochen. Das Futsal-Team des Landes darf nun doch an einem internationalen Hallenfussball-Turnier in Guatemala teilnehmen.

Ruhani legte am Samstag sein Veto gegen eine Entscheidung des iranischen Fussballverbandes FFI ein. Aus finanziellen Gründen hätten die Sportlerinnen zu Hause bleiben müssen. Nun sollen die Iranerinnen doch fahren. Die Regierung werde die Kosten über das Sportministerium bezahlen, berichtete die Nachrichtenagentur ISNA.

Nach Angaben der Tageszeitung «Schargh» vom Samstag war die Reise nach Guatemala erst abgelehnt worden, da sie mehr als 300'000 Euro koste. Das war zu teuer für den FFI, zumal die Spiele nicht im offiziellen Kalender des Weltverbands FIFA registriert sind. Nach dem Gewinn der Asienmeisterschaft war den Spielerinnen der Nationalauswahl die Teilnahme am Wettbewerb in Guatemala indes fest versprochen worden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Iranischer Ringer musste extra verlieren, damit es nicht zum Duell mit einem Israeli kam

Im Iran dürfen Sportler wegen der politischen Feindschaft mit Israel und aus Solidarität mit Palästina nicht auf israelische Gegner treffen. Jüngstes Opfer dieser Politik ist Ringer Ali-Resa Karimi.

Der Freistil-Ringer Ali-Reza Karimi, einer der Favoriten auf die Goldmedaille an der U23-WM in Polen, musste auf Anweisung seiner Trainer im Achtelfinal verlieren, weil er sonst in der nächsten Runde gegen einen israelischen Gegner hätte antreten müssen.

«Ich hatte so hart trainiert und so fest an den WM-Titel geglaubt. Dann aber kamen die Anweisungen, und es war wie ein Kübel kaltes Wasser auf all meine Träume», sagte Karimi der Nachrichtenagentur ISNA.

Für den 23-Jährigen ist es bereits das …

Artikel lesen
Link zum Artikel