DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Wednesday, Dec. 26, 2018 file photo, Napoli's Kalidou Koulibaly leaves the pitch after receiving a red card from the referee during a Serie A soccer match between Inter Milan and Napoli, at the San Siro stadium in Milan, Italy.  Cristiano Ronaldo has come to the defense of Kalidou Koulibaly after the Napoli defender was the target of racist chants during a match at Inter Milan.
Next to a photo of him being marked by Koulibaly during a match earlier this season, Ronaldo writes on Instagram,

Bild: AP/AP

Strassenschlachten, Rassismus und ein Toter – droht der Serie A der Saisonabbruch?

In Mailand stirbt ein Inter-Fan bei Ausschreitungen. Im Stadion gibt es rassistische Gesänge gegen Napoli-Spieler. Nun denkt Italiens Verbandspräsident sogar über den Abbruch der Serie-A-Saison nach.



Der italienische Fussball versinkt kurz vor Jahresende wieder einmal im Chaos. Schuld daran sind die Fans von Inter Mailand. Rassistische Gesänge und Strassenschlachten rund um das Spiel gegen Napoli führten am Mittwoch fast zum Spielabbruch und forderten einen Toten.

Die Bilder dazu erinnern an Kriegsszenen. Verwüstungen in den Strassen, brennende Autos und Container, verletzte Menschen und Sirenengeheul. Vor dem Stadion Giuseppe Meazza in Mailand war vor dem Serie-A-Spiel zwischen Inter Mailand und Napoli, der Top-Affiche der 18. Runde am Stephanstag, der Teufel los. Die Mailänder Ultras traten als Aggressoren auf und hatten am Ende selbst einen Toten zu beklagen.

abspielen

Strassenschlachten vor dem Spiel Inter gegen Napoli. Video: YouTube/I Grandi Giovani

Gemäss Angaben der Polizei hatten rund 100 Fans von Inter Mailand mit Stangen und Steinen einen Mini-Bus mit Ultras aus Neapel angegriffen. Was danach passierte, ist noch unklar: Wahrscheinlich fuhr der Mini-Bus in die angreifende Menge und überfuhr einen 35-jährigen Norditaliener aus Varese – ein der Polizei bekannter Mann aus dem Fan-Lager des Provinzvereins Novara. Der Mann erlag am frühen Donnerstagmorgen seinen Verletzungen im Spital.

Die Mailänder Fan-Horden waren auf ihrem gewalttätigen Saubannerzug gegen Supporter von Napoli nicht allein. Wie bekannt wurde, sollen sich auch Fans aus den verbrüderten Lagern der Klubs von Novara und OGC Nice beteiligt haben. Auf Nebenschauplätzen gab es zudem unzählige Messerstechereien. Mindestens vier Menschen wurden dabei teilweise schwer verletzt.

Die beiden Teams und die meisten der rund 64'000 Zuschauer im Giuseppe Meazza wussten von den Vorfällen in den Seitenstrassen des Stadion-Quartiers nichts. Doch auch für sie hielten die Inter-Ultras ihre unwürdige Show bereit. Wie so oft, wenn Napoli im Norden antritt, gab es Schmähgesänge mit rassistischem Inhalt gegen die Spieler aus dem Süden – mit Vorliebe gegen solche mit dunkler Hautfarbe.

«Im Fussball und in der Welt brauchen wir Respekt und Bildung. Es hat keinen Platz für Diskriminierung und Beleidigungen», schreibt Cristiano Ronaldo auf Instagram.

«Beim nächsten Mal verlassen wir das Spielfeld», sagte Napolis Trainer Carlo Ancelotti hinterher. Sein Abwehrchef, der Senegalese Kalidou Koulibaly, hatte sich während der Partie nicht mehr unter Kontrolle und flog zehn Minuten vor Schluss wegen Reklamierens beim Schiedsrichter vom Platz.

Der Mailänder Polizei-Chef fordert nun ein hartes Vorgehen gegen das Inter-Publikum. Die Curva Nord, dort wo die Ultras und der militante Teil der Fans die Spiele verfolgen, soll bis Ende März gesperrt werden. Ausserdem sollen Inter-Fans bis zum Saisonende nicht mehr zu Auswärtsspielen reisen dürfen. Einen ersten Entscheid hat die Lega Calcio bereits gefällt. Inter Mailand muss seine nächsten beiden Heimspiele gegen Sassuolo und Bologna unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen.

Abbruch der Saison?

Der italienische Verbandspräsident Gabriele Gravina ging in seinen Gedanken sogar noch weiter. «Jetzt ist es genug. Was geschehen ist, darf nicht mehr toleriert werden. Nun braucht es etwas Radikales.» Er dachte laut darüber nach, die ganze Saison der Serie A abzubrechen. «Wir müssen uns Gedanken darüber machen. Es ist auch ein Problem der öffentlichen Sicherheit und soll auch so behandelt werden. Selbst wenn wir über die Frage diskutieren müssen, ob überhaupt noch gespielt werden soll oder nicht.»

Zu einem Abbruch der Serie-A-Meisterschaft 2018/19 wird es nicht kommen. Möglich scheint aber, dass der letzte Spieltag des Jahres und der Hinrunde vom Samstag verschoben wird. Das wäre nicht neu in Italien. Im November 2007 starb ein Fan von Lazio Rom bei Ausschreitungen an einer Autobahn-Raststätte auf der Anfahrt zu einem Auswärtsspiel der Römer. Danach wurden alle Spiele jenes Sonntages abgesagt.

Innenminister mit Nähe zur Ultra-Szene

Im Verlaufe des Tages meldete sich auch Innenminister Matteo Salvini von der rechtspopulistischen Regierungspartei Lega Nord zu Wort. «Man darf nicht wegen eines Fussballspiels sterben. Anfang nächstes Jahr biete ich die Verantwortlichen der Fan-Gruppierungen und Vereine der Serie A und B zu einem Gespräch auf. Die Stadien und ihre Umgebung müssen wieder ein gewaltloser Ort der Freude und des Spasses werden.»

Salvini nahm in seinem Tweet nur Bezug auf die Ausschreitungen vor dem Stadion von Mailand. Die rassistischen Gesänge gegen die Napoli-Spieler im Giuseppe Meazza erwähnte er nicht. Für den Stadtpräsidenten von Neapel, Luigi de Magistris, ist das keine Überraschung. «Hätte dieses Spiel abgebrochen werden können? In einem Land, dessen Innenminister noch vor wenigen Jahren selbst in der Kurve stand und selbst rassistische Lieder sang?», lautete seine rhetorische Frage über Twitter.

Innenminister Matteo Salvini ist bekennender Milan-Fan und hat sich erst vor wenigen Tagen bei einem Treffen zum 119. Geburtstag seines Lieblingsvereins mit führenden Köpfen aus der Mailänder Ultra-Szene ablichten lassen. (abu/sda)

Hooligan-Schlägerei auf dem Maagplatz in Zürich

1 / 15
Hooligan-Schlägerei auf dem Maagplatz in Zürich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Kampf ums höchste Amt der Welt – die Deutschen als Witzfiguren des Welteishockeys

Beim Herbstkongress wird der Nachfolger von IIHF-Präsident René Fasel gewählt. Ums höchste Funktionärsamt der Hockeywelt zeichnet sich ein Duell zwischen dem deutschen Kultstürmer Franz Reindl und der tschechischen Goalie-Legende Petr Briza ab – und Reindls gefährlichster Gegner sind die ... Deutschen.

Nach 27 Jahren tritt René Fasel (71) beim Kongress in St.Petersburg im September nicht mehr zur Wiederwahl an. Eine neue Ära beginnt. René Fasel gilt als erfolgreichster Präsident der IIHF-Geschichte. Er ist der einzige Vorsitzende seit 1908, der zu hundert Prozent vom Verband gelöhnt wird und vollzeitlich für ein Salär von rund 400'000 Franken für den internationalen Hockey-Verband arbeitet.

Sein Nachfolger wird nicht mehr an «vorderster Front» im Tagesgeschäft präsent sein und eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel