DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erfolgreichster Sumotori der Moderne: Hakuho Sho.
Erfolgreichster Sumotori der Moderne: Hakuho Sho.
Bild: imago-images.de

Er knackte Rekorde wie Roger Federer – nun tritt Sumo-«GOAT» Hakuho Sho zurück

Er brach fast alle Rekorde des Sumoringens. Nun tritt Hakuho Sho zurück. Damit der Held ihres Nationalsports bleiben darf, springen die Japaner über ihren Schatten – denn der 36-Jährige ist gebürtiger Mongole.
27.09.2021, 15:56

Ob die Eltern bei der Geburt von Mönchbatyn Dawaadschargal geahnt haben, was dereinst aus ihrem Sohn wird? Gehofft haben sie bestimmt, dass er ein erfolgreicher Sportler wird. Vater Dschigdschidiin Mönchbat war schliesslich als dreifacher Olympiateilnehmer im Ringen und 1968 in Mexiko als Gewinner einer Silbermedaille eine Legende in der Heimat. Es war die erste Olympiamedaille für die Mongolei überhaupt.

Doch der heute 1,92 m grosse und knapp 160 Kilogramm schwere Sohn überragt seinen Erzeuger nicht nur körperlich, sondern auch sportlich. Aus Mönchbatyn Dawaadschargal, der seine Heimat als 15-Jähriger verliess, um in Japan Karriere zu machen, wurde erst Hakuho Sho – und schliesslich der erfolgreichste Sumoringer der Moderne.

Hakuho bei der symbolischen Reinigung des Rings mit Salz.
Hakuho bei der symbolischen Reinigung des Rings mit Salz.
Bild: imago-images.de

Rekorde wie Federer im Tennis

Die Liste seiner Erfolge ist schwindelerregend lang. So hat der Sumoringer im Rang eines Yokozuna 45 Meisterschaftsturniere gewonnen – so viele wie kein anderer. Der Zweitplatzierte schaffte 32 Turniersiege.

An 16 Turnieren blieb Hakuho unbesiegt – einsamer Rekord, die nächstbesten bringen es auf halb so viele. Mit 1187 Karriere-Siegen führt er in dieser Statistik ebenfalls, und auch die jeweils 86 von 90 möglichen Siegen in einem Kalenderjahr in den Jahren 2009 und 2010 bedeuten Rekord.

Ein Highlight-Video des grossen Hakuho Sho.

Von den wichtigsten Bestmarken fehlt ihm wohl einzig jene der längsten Siegesserie. Hakuhos 63 Siege in Folge im Jahr 2010 wurden nur vom legendären Futabayama übertroffen, der zwischen 1936 und 1939 sogar aus 69 Kämpfen hintereinander als Sieger hervorging – und das, obwohl er auf einem Auge blind war.

Schneller Aufstieg vom Hänfling zum Yokozuna

Als Hakuho noch Mönchbatyn war, wollte ihn in Japan erst kein Sumostall aufnehmen. Weshalb auch: Er wog als 15-Jähriger bloss 62 Kilogramm und hatte keine Erfahrung als Ringer. Es war sein Glück, dass im japanischen Nationalsport Sumo seit den 1990er-Jahren mehr und mehr starke Mongolen Fuss fassten. Der mongolische Sumo-Pionier Kyokushusan Noboru öffnete Hakuho eine Tür und sorgte dafür, dass ihn der Miyagino-Stall aufnahm. Ein Entscheid, den die Verantwortlichen nicht bereuen sollten.

Rasch legte der junge Sumoringer an Gewicht zu und so wie der Zeiger der Waage nach oben schnellte, so ging es auch mit seiner Karriere aufwärts. Drei Jahre nach seinem Profidebüt stieg er im Frühling 2004 in die Makuuchi-Division auf, gewissermassen die Champions League des Sumos. Dort sorgte der Allrounder gleich beim ersten Auftritt dafür, dass man ihn künftig auf der Rechnung haben musste: Mit 12:3 Siegen gewann er zwar nicht das Turnier, wohl aber einen Sonderpreis für seinen Kampfgeist.

Drei Jahre später war er bereits auf dem Gipfel angelangt: Hakuho Sho wurde im Mai 2007 zum 69. Yokozuna der Geschichte ernannt. War seine Anfangszeit im höchsten Rang noch vom Zweikampf mit Asashoryu Akinori geprägt, dominierte Hakuho Sho nach dessen Rücktritt den Sport während einiger Jahre nach Belieben. «Er setzte Marken, die wohl noch jahrzehntelang unantastbar bleiben», glaubt die «Japan Times».

Zum Abschluss noch einmal unbesiegt

Nachdem er fast jeden Rekord an sich gerissen hatte, kämpfte er zuletzt nicht nur mit massigen Gegnern, sondern vor allem mit körperlichen Beschwerden. Vor einem Jahr erfolgte eine Knieoperation, im Januar lag er während eineinhalb Wochen mit Covid-19 im Spital und im März musste er wegen des selben Knies noch einmal unters Messer.

Wer geglaubt hatte, dass die Karriere von Hakuho Sho damit beendet ist, wurde im Juli eines Besseren belehrt. Beim Comeback-Turnier feierte er einen furiosen Sieg, indem er im Final Terunofuji schlug – beide Ringer waren mit einer makellosen 14:0-Bilanz in den Endkampf gestiegen. Mit seinem 45. Turniersieg wurde Hakuho im Alter von 36 Jahren und vier Monaten zum ältesten Turniersieger der Geschichte.

Der wohl letzte Kampf von Hakuho, der mit einem Turniersieg abtrat.

Dank Einbürgerung weiter Teil der Sumo-Familie

Das September-Turnier verpasste der Sumotori wegen der positiven Corona-Tests zweier Stallkollegen danach aber. Und Hakuho Sho wird auch nicht mehr in den Ring steigen, wenn wieder sämtliche Tests negativ sind. Das lädierte rechte Knie lasse es nicht mehr zu, meldete die angesehene Nachrichtenagentur Kyodo, die vom Rücktritt schrieb. Auch der TV-Sender NHK meldete das Ende der schillernden Karriere unter Berufung auf gut informierte Kreise.

Dem Sport bleibt Hakuho Sho indes erhalten. 2019 wurde der gebürtige Mongole, der längst mit einem japanischen Model verheiratet und vierfacher Familienvater ist, eingebürgert. Der japanische Pass war eine Bedingung dafür, im Sumo-Verband bleiben zu können.

Er wolle dem Sumo, das ihm so viel gegeben habe, etwas zurückzahlen, sagte er damals. Es wird angenommen, dass Hakuho Sho die Führung «seines» Miyagino-Stalls übernimmt, da der aktuelle Leiter im nächsten Jahr das vorgeschriebene Rentenalter 65 erreicht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fussball-Stars als Sumo-Ringer

1 / 13
Fussball-Stars als Sumo-Ringer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

David gegen Goliath mal anders

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fünf Tore in 37 Minuten – die Bayern demütigen Seoanes Leverkusen im Spitzenkampf

Weder Trainer Gerardo Seoane noch seine Leverkusner Spieler wissen, wie ihnen geschieht. Sie verlieren das Bundesliga-Spitzenduell mit Bayern München daheim 1:5. Nach 37 Minuten steht es 0:5.

Vom 0:2 bis zum 0:5 in der ersten Halbzeit dauerte es sieben Minuten. Die ersten zwei Treffer steuerte Robert Lewandowski bei, der mit nunmehr neun Toren Erling Haaland an der Spitze der Bundesliga-Skorerliste einholte. Auch Serge Gnabry traf in der ersten Halbzeit doppelt, nachdem Thomas Müller das 3:0 …

Artikel lesen
Link zum Artikel