Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schwingarena mit der Stadt Zug, fotografiert am Freitag, 16. August 2019, in Zug. Das Eidg. Schwing- und Aelplerfest, ESAF, findet vom 23. - 25. August 2019, in Zug statt. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Innerschweizer Idylle in Zug – kann der ISV endlich wieder einmal einen König stellen? Bild: KEYSTONE

Warum die Innerschweizer so lange auf einen König warten – und wer das ändern kann

Wann, wenn nicht an diesem Wochenende in Zug, werden die Innerschweizer endlich ihren zweiten Schwingerkönig in der 124-jährigen Geschichte der Eidgenössischen Feste stellen? Die Youngster Joel Wicki und Pirmin Reichmuth bringen alles mit, was es braucht.

peter lerch / keystone-sda



Die trockene Statistik offenbart eines der Phänomene des Schwingsports. Der Innerschweizer Verband ISV, der mit Abstand grösste der fünf Teilverbände, brachte an den 44 Eidgenössischen Festen seit 1895 ein einziges Mal einen Schwingerkönig hervor. Gewiss, der Triumph des Küssnachters Heinrich «Harry» Knüsel ist denkwürdig. 1986 beendete er im Schlussgang unter dem aufbrausenden Jubel der meisten Fans in der Arena von Sitten die lange Regentschaft von Ernst Schläpfer, dem König von 1980 und 1983.

1986: Harry Knüsel drückt Ernst Schläpfer ins Sägemehl. Bild: KEYSTONE

Aber von diesem einen Triumph hat das Innerschweizer Schwingen nicht gelebt. Der Innerschweizer Verband ist gut anderthalb Mal so gross ist wie der Berner Verband, der 26 Mal den König gestellt hat, zuletzt dreimal am Stück.

Schaut man nur auf die letzten 30 Jahre zurück, sieht man, dass es den Innerschweizern an Talent und Können nie gefehlt hat. Eugen «Geni» Hasler ist in vieler Augen der beste Schwinger der Geschichte ohne Königstitel. Der Schwyzer aus Galgenen scheiterte zweimal im Schlussgang: 1989 in Stans trotz anfänglicher Überlegenheit am blutjungen Berner Adrian Käser, 1995 in Chur nach einem bis heute umstrittenen Kampfrichterurteil am Appenzeller Thomas Sutter.

«Die Betreuung im ISV war relativ schlecht. Unsere Schwinger waren nicht beisammen.»

Eugen Hasler

Die Schwyzer Brüder Adrian und Philipp Laimbacher gehörten zu den Besten ihrer Zeit. Aber besonders der Muotathaler Heinz Suter und der Rothenthurmer Martin Grab wären würdige, verdiente Schwingerkönige gewesen. Ihnen standen jedoch in der Zeit von 1998 (Bern) bis 2007 (Aarau) die mit ganz Bösen gesegneten Nordostschweizer (Jörg Abderhalden, Arnold Forrer, auch Stefan Fausch) vor der Sonne.

ARCHIVBILD, DASS AUCH DIE B-DOPING-PROBE VON MARTIN GRAB POSITIV IST --- Martin Grab waehrend dem 4. Gang beim 95. Schwyzer Schwing- und Aelplerfest am Sonntag, 6. Mai 2018, in Sattel. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Martin Grab schwang lange an der Spitze mit – sorgte aber auch für einen Dopingskandal. Siehe unten. Bild: KEYSTONE

Die jeweilige Stärke der gegnerischen Verbände allein vermag die Innerschweizer Titelarmut über viele Jahrzehnte nicht zu erklären. Vielleicht bringt eine Aussage von Eugen Hasler Licht ins Dunkel. Im Rückblick auf das Eidgenössische 1989 sagt er: «Die Betreuung in unserem Verband war relativ schlecht. Unsere Schwinger waren nicht beisammen. Die besten Innerschweizer Schwinger waren damals die Zuger. Aber sie waren nie zusammen mit uns anderen im Zelt.»

Tatsächlich ist die schwingerische Rivalität unter den Innerschweizer Kantonen ungewöhnlich gross. Schwyzer gegen Zuger, Nidwaldner gegen Luzerner oder sogar gegen Obwaldner. Vielleicht ist es nicht einmal übertrieben, wenn man sagt, dass ein Schwyzer den Königstitel eher einem Berner gönnen würde als einem Luzerner. Bis vor wenigen Jahren gab es im ISV ein Regulativ, das zum Beispiel die Luzerner Schwinger von anderen Innerschweizer Kantonalfesten ausschloss. Das ist heute behoben. Wie in allen übrigen Teilverbänden kann jeder Innerschweizer Schwinger pro Jahr an vier Kantonalfesten respektive Gauverbandsfesten teilnehmen. Bei dieser überfälligen Begradigung wirkte der Eidgenössische Technische Leiter Samuel Feller, notabene ein Berner, als Moderator.

Feller ist es auch, der auf eine scheinbare Kleinigkeit hinweist: Die Berner, ob Schwinger oder Fans, fahren mit den Kontrollschildern BE nach Zug. In der Innerschweizer Parkplatzzone wird man LU, NW, OW, UR, ZG und SZ entdecken. Gibt es im Berner Verband eine Rivalität zwischen den Emmentalern und den Oberaargauern, so ist diese klein und vielleicht kaum noch zu spüren.

«Ich glaube, dass der Innerschweizer Verband heute eine Einheit ist. Manchmal braucht es halt frischen Wind, einen Generationenwechsel.»

Pirmin Reichmuth

Wenn man heute die erstklassigen Innerschweizer Trümpfe hört, darf man guten Mutes sein, dass auch die atmosphärischen Störungen in der Urschweiz abklingen. Der Entlebucher (Luzerner) Joel Wicki sagt über den Chamer (Zuger) Pirmin Reichmuth: «Pirmin ist für mich kein Rivale. Wir sind Kameraden. Wir kennen uns gut, wir gehen zusammen an Autogrammstunden. Wir pushen uns gegenseitig, jeder will immer in bisschen mehr, auch im Training.»

Pirmin Reichmuth, rechts, und Joel Wicki, links, im 4. Gang beim Luzerner Kantonalen Schwingfest vom Sonntag, 2. Juni 2019 in Willisau. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Joel Wicki (links) und Pirmin Reichmuth kämpften beim Luzerner Kantonalen gegeneinander. Sie sind die grössten Trümpfe des Innerschweizer Verbands am Eidgenössischen. Bild: KEYSTONE

Aus Reichmuths Mund tönt es nicht viel anders: «Ich glaube, dass der Innerschweizer Verband heute eine Einheit ist. Heute will jeder mit dem Team etwas erreichen. Manchmal braucht es halt frischen Wind, einen Generationenwechsel.» Reichmuth verweist auf den Brünig-Schwinget von Ende Juli, den er gewann und an dem die Innerschweizer als Mannschaft den Bernern eine schwere Niederlage zufügten: «Wir konnten mit dem ganzen Innerschweizer Team gegen die Berner stark auftreten. Es gab bei uns eine gute Team-Dynamik.»

Mehr zum ESAF 2019 in Zug

Reichmuth und Wicki sind derzeit die Besten der jungen Guten. Harry Knüsel müsste in Zug nach 33 Jahren einen Nachfolger aus den eigenen Reihen finden. Es besteht eine doppelte Chance. Alles ist also parat, wären da nicht die jungen Nordostschweizer Samuel Giger und Armon Orlik, die das Quartett der Besten der jungen Guten vervollständigen. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Schwingerkönige seit 1961

Hier legt ein Schwingerkönig unseren Chefredaktor flach

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So liegt König Stucki im Ranking der besten Schwinger der letzten 30 Jahre

Dank seinem Triumph im Schlussgang über Joel Wicki hat sich Christian Stucki in Zug zum Schwingerkönig gemacht. Es ist das i-Tüpfelchen auf eine ohnehin schon glorreiche Karriere. Wo reiht sich der 34-jährige Stucki mit seinen Erfolgen ein?

Zwar wird im Schwingsport sehr oft die Vergangenheit bemüht. Der Sport lebt auch von der Tradition und vom Pathos. Dennoch bestreitet wohl niemand, dass er sich sehr verändert hat über die Zeit. Deshalb folgt hier kein Ranking der besten Schwinger der Geschichte, sondern eines der letzten 30 Jahre. Es fehlen also Legenden wie Ruedi Hunsperger oder Karl Meli, die vor dieser Zeit im Sägemehl standen.

Artikel lesen
Link zum Artikel