DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch B-Doping-Probe von Top-Schwinger Martin Grab positiv

04.08.2018, 09:4804.08.2018, 10:42
Martin Grab.
Martin Grab.
Bild: KEYSTONE

Auch die B-Doping-Probe des zurückgetretenen Top-Schwingers Martin Grab (39) ergibt ein positives Resultat. Erneut wird die verbotene Substanz Tamoxifen festgestellt.

Die B-Probe wurde in Anwesenheit von Martin Grab und Antidoping Schweiz im WADA-Labor in Lausanne geöffnet. Für Martin Grab ist es laut eigener Medienmitteilung «absolut unerklärlich», wie diese Substanz in seinen Körper gelangen konnte. «Ich bin erschüttert, schockiert und verunsichert über dieses Resultat. Fairer und sauberer Sport ist und war für mich mein ganzes Leben lang das Wichtigste. Ich selber bin schockiert und brauche Zeit, das Ganze zu verarbeiten.»

Tamoxifen wurde und wird von Dopern verwendet, um die Nebenwirkungen eines Anabolikums, eines muskelbildenden Präparats, zu dämpfen. In einem Kraftsport wie Schwingen sind Anabolika wiederum stark leistungsfördernd. Tamoxifen steht seit 13 Jahren auf der massgeblichen Liste verbotener Substanzen des Welt-Anti-Doping-Agentur WADA. In der Medizin ist Tamoxifen ein Mittel gegen Brustkrebs.

Grab wird den Fall nicht weiterziehen. Er verzichtet auf einen Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne. Er dürfte damit in jedem Fall die nach der Dopingprobe vom 17. April errungenen Erfolge aberkannt bekommen. Es sind dies der Festsieg Zuger Kantonalen in Menzingen und der Kranzgewinn am Schwyzer Kantonalfest in Sattel. Nach dem Schwyzer Fest vom 6. Mai trat Grab, wie er zwei Wochen vorher angekündigt hatte, feierlich zurück. Grab kann auch gesperrt werden, allerdings hätte eine Sperre nach dem Rücktritt lediglich noch eine symbolische Wirkung.

Seit Dopingproben im Schwingsport erhoben werden, ist Martin Grab der vierte eidgenössische Kranzschwinger, der positiv getestet und verurteilt wird. Die früheren waren 2001 Beat Abderhalden, der Bruder des Überschwingers Jörg Abderhalden, 2005 Thomas Wittwer und 2013 Bruno Gisler. Erst seit Anfang 2017 werden die Proben auf Anordnung von Antidoping Schweiz vorgenommen. Seit dieser Zeit ist der Eidgenössische Schwingerverband Mitglied von Swiss Olympic.

Martin Grab gehörte bis vor etwa acht Jahren zu den besten Schwingern. Seine grössten Erfolge errang er mit den Siegen am Expo-Schwinget 2002 in Murten und am Unspunnenfest 2006 in Interlaken. In Estavayer 2016 sicherte er sich den siebten eidgenössischen Kranz in Folge. (sda)

Hier legt ein Schwingerkönig unseren Chefredaktor flach

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Details enthüllt – Superstar Messi soll für drei Jahre bei PSG 110 Mio. Euro erhalten

In der französischen Presse werden Details zum Vertrag von Lionel Messi bei Paris Saint-Germain veröffentlicht. Bleibt der Superstar drei Jahre, soll er insgesamt 110 Millionen Euro kassieren. Die Reaktion des Klubs bleibt nicht aus.

Auf dem Platz ist Lionel Messi noch nicht in Paris angekommen. Nach zwei Einsätzen für PSG wartet er noch auf ein Tor, dafür gab es in der Champions League beim 1:1 in Brügge eine Enttäuschung für das Starensemble aus der französischen Hauptstadt.

Die Sportzeitung «L'Equipe» hat nun enthüllt, wie viel Geld der 34-jährige Messi nach seinem Wechsel vom FC Barcelona zu PSG dort verdient. Demnach kassiert der Argentinier, wenn er für drei Jahre bleibt, mindestens 110 Millionen Euro netto.

Im Sommer …

Artikel lesen
Link zum Artikel