Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05395499 Rebekah Vardy (R), wife of England player Jamie Vardy (L), after the UEFA EURO 2016 round of 16 match between England and Iceland at Stade de Nice in Nice, France, 27 June 2016. England lost the match 1-2.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/OLIVER WEIKEN   EDITORIAL USE ONLY

Duckface (hihi) bei Jamie Vardy und Ehefrau Becky. Bild: OLIVER WEIKEN/EPA/KEYSTONE

Kommentar

40 Jahre nach dem legendären Kabeljaukrieg besiegt Island England erneut – Geld schiesst eben keine Tore

Geld macht Tore – das gilt im Fussball des 21. Jahrhunderts mehr denn je. Island hat dieses Gesetz ausser Kraft gesetzt und den Engländern 40 Jahre nach dem «Kabeljaukrieg» die grösste Schmach der modernen Geschichte beschert.



Eigentlich hätten die Engländer gewarnt sein müssen. Die im Selbstverständnis grösste Seefahrernation aller Zeiten hat nämlich gegen das militärisch praktisch wehrlose Island, das keine Armee und keine Kriegsflotte unterhält, drei «Kabeljaukriege» verloren.

Ab 1952 hat Island die Schutzzone vor seiner Küste für seine Fischerei nach und nach von drei auf 200 Seemeilen ausgedehnt – in erster Linie gegen britischen Widerstand. Die Engländer schickten Fischereiboote unter dem Schutz von Kriegsschiffen in die isländischen Küstenregionen. Dabei kam es zuletzt im Januar 1976 zu einem gut dokumentierten Zwischenfall.

Island England Kabeljaukrieg

So sah das beim Kabeljaukrieg jeweils aus. Das isländische Schiff (l.) versucht die Netze des britischen (r.) zu durchtrennen. Der britische Bergungsschlepper kommt zu Hilfe.

Das Patrouillenboot «Thor» der isländischen Küstenwache rammte 35 Seemeilen vor der Küste keck das britische Kriegsschiff «Andromeda». Der Konflikt wurde auf dem Verhandlungsweg beigelegt, und seit dem 2. Juni 1976 akzeptiert die britische Regierung die 200-Seemeilen-Zone. Ein schier unglaublicher Erfolg der Isländer gegen die britische Seemacht.

Und nun also 40 Jahre später der Sieg im Fussball. Englands Pleite gegen Island ist nicht nur eine sportliche Weltsensation. Es ist auch eine schier unfassbare Niederlage für die Macht des Geldes. Eine noch grössere Sensation als die britische Niederlage im «Kabeljaukrieg».

So trauert England nach dem Sensations-Aus gegen Island

Denn Englands Fussball müsste nach den Gesetzen des Sport-Kapitalismus die Welt beherrschen wie einst die britische Flotte die Weltmeere. Ganz im Sinne des Refrains der inoffiziellen Hymne («Rule, Britannia!»), der durchaus für das Selbstverständnis des englischen Fussballs stehen kann. Englands Fussball ist der traditionsreichste der Welt und seit 1888 gibt es eine Profiliga.

«Rule, Britannia! Britannia rule the waves; Britons never will be slaves.»

«Herrsche, Britannia! Britannia beherrsche die Wellen; Briten werden niemals Sklaven sein.»

Nirgends wird mehr mit Geld gedüngt

Keine andere Fussballkultur der Welt wird mit so viel Geld gedüngt wie die englische. Die «Premier League» kassiert ab 2016 mit einem neuen Dreijahresvertrag rund 10,5 Milliarden Franken TV-Einnahmen – pro Saison. Zum Vergleich: Die deutsche Bundesliga muss sich mit insgesamt 835 Millionen begnügen. In der helvetischen Super League bekommen die Klubs als Basis-Entschädigung aus dem TV-Vertrag rund 0,7 Millionen Franken.

Football Soccer - Chelsea v Manchester City - Barclays Premier League - Stamford Bridge - 16/4/16
Sergio Aguero celebrates with team mates after scoring the third goal for Manchester City and completing his hat trick
Reuters / Dylan Martinez
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

De Bruyne, Navas, Agüero: Die Premier League lockt Stars aus allen Herrenländern auf die Insel. Bild: Dylan Martinez/REUTERS

Die «Premier League» gilt als die «grösste Show der Erde» («the greatest show on earth») und ist mit über einer Milliarde TV-Zuschauern die meistbeachtete Sportliga der Welt. Die Spiele werden weltweit in insgesamt 195 Ländern übertragen.

Die 20 Klubs der Premiere League gehören alle zu den 40 reichsten Klubs auf dem Globus. Die 16 umsatzstärksten Fussballunternehmen der Welt spielen in der höchsten englischen Liga. Der Absteiger (81 Millionen) verdient mehr als doppelt so viel an TV-Geldern wie Deutschlands Rekordmeister Bayern München (39 Millionen). Die Spiele in der Premiere League wollen im Schnitt mehr als 30'000 Fans sehen. In Island kommen im Schnitt nicht einmal 1500 Fans zu den Partien der heimischen Liga.

So gesehen scheint es unmöglich, dass England gegen Island verlieren kann. Wie kann es sein, dass der Zwerg Island den Titanen England besiegt?

epa05395400 Players of Iceland celebrate with fans after the UEFA EURO 2016 round of 16 match between England and Iceland at Stade de Nice in Nice, France, 27 June 2016. Iceland won 2-1.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/SEBASTIEN NOGIER   EDITORIAL USE ONLY

Zwergenaufstand.
Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Dauerwettbewerbe für Zwerge nicht mehr zu gewinnen

Tatsächlich kann ein wirtschaftlicher Zwerg einen Dauerwettbewerb (Meisterschaft, Champions League) nicht mehr gewinnen. Selbst Leicester gilt in diesem Sinne nicht als Zwerg. Für den Triumph in einem Dauerwettbewerb braucht es einen qualitativ so guten und breiten Kader, dass sich das grosse Geld durchsetzt. Geld schiesst Tore. In der Schweiz (FC Basel) und in Deutschland (Bayern München) dominieren die wirtschaftlich stärksten Fussballunternehmen inzwischen nach Belieben.

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim Glatten Köbi und der Amboss Rampe. Ein Besuch lohnt sich!

England hätte die Möglichkeit, mit den Milliardeneinnahmen seinen Fussball sportlich weiterzuentwickeln. Durch nachhaltige Investitionen in die Rekrutierung und Ausbildung junger Spieler. Dann wäre England eine der erfolgreichsten Fussball-Nationen überhaupt.

Aber viel Geld macht den Fussball nicht automatisch qualitativ besser. Weil Mehreinnahmen im Fussball primär in die Löhne investiert werden. Es ist möglich, die besten Spieler aus der ganzen Welt «einzukaufen». Aber die eigenen Spieler werden so nicht besser. Geist kann gegen Geld sogar im 21. Jahrhundert im Milliarden-Business Fussball gewinnen.

epa05294496 Leicester City's manager Claudio Ranieri  (L) with Leicester City's goalkeeper Kasper Schmeichel (C), Riyad Mahrez (CR) and  Andy King (R) lift the Premier League trophy after the English Premier League match between Leicester City and Everton at the King Power stadium Leicester in Leicester, Britain, 07 May 2016.  EPA/PETER POWELL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications

Leicester City: Auch das war ein Coup, den niemand erwartet hätte. Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Geld macht Nationalteam nicht besser

Das grosse Geld hat Englands Nationalmannschaft international nicht konkurrenzfähiger gemacht. Der letzte Titelgewinn liegt jetzt genau 50 Jahre zurück: 1966 hat England die WM im eigenen Land gewonnen. Es ist seit den Olympiasiegen von 1900, 1908 und 1912 der einzige Triumph bei einem Titelturnier (WM, EM, Olympia).

Das 1:2 gegen Island ist viel schlimmer als das 0:1 gegen die USA bei der ersten WM-Teilnahme 1950 und auch bitterer als die erste Heimniederlage gegen ein Team vom Kontinent am 25. November 1953 (3:6 gegen Ungarn). Bis zu diesem Tag hatten die Briten stolz gesagt: «Seit der Schlacht von Hastings 1066 unbesiegt gegen die Konkurrenz vom Kontinent.»

Und nun 1:2 gegen Island. Die schlimmste Niederlage der englischen Sportgeschichte.

Mach mit beim grossen EM-Tippspiel von watson!

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MikoGee 28.06.2016 13:45
    Highlight Highlight Wobei anzumerken ist, dass das britische Empire nach dem Ende des WWII angesichts der Stärke der USA und der UdSSR, welche England nicht mehr als Global Player mitspielen liessen, schon gezählt waren. Sie 1976 immer noch als "Seemacht" zu bezeichnen ist ein Witz...
    • Tsunami90 28.06.2016 14:44
      Highlight Highlight Sie haben noch immer die 2 Grösste Flotte der Welt...
    • MikoGee 28.06.2016 15:32
      Highlight Highlight schon lange nicht mehr, Top 5 sind: USA, China, Russland und erst dann UK, gefolgt von Japan
    • MikoGee 28.06.2016 16:01
      Highlight Highlight Was der Falklandkonflikt nun mit Seemacht zu tun hat, kann ich nicht nachvollziehen. Denn zu dem Zeitpunkt war die Britische Navy im NATO-Bund voll auf einen drohenden WW3 als Atom-U-Boot- / Nuklearer Vergeltungs-Krieg ausgelegt und abgesehen davon technisch schon lange nicht mehr auf dem Höchststand.
      Ausserdem wurden der Konflikt von Fallschirmjäger-Truppen, Soldaten und vereinzelten Harriern geführt, nicht von Schiffen. Sei mussten zuletzt sogar die "Queen Elizabeth 2", ein Kreuzfahrschiff als Truppentransporter requirieren. Die Briten haben den Konflikt somit nicht als "Seemacht" gewonnen!
  • kaderschaufel 28.06.2016 13:25
    Highlight Highlight Ich würde mich zuerst fragen, ob der Trainer vielleicht versagt hat: In einer Nationalmannschaft spielen Spieler, die sonst nie oder selten zusammenspielen, und vor der EM gab es nur eine Vorbereitung von wenigen Wochen. ich stelle es mir schwierig vor, in dieser kurzen Zeit eine funktionierende Mannschaft auf die Beine zu stellen, das kann vielleicht nicht jeder Trainer.
  • meliert 28.06.2016 11:53
    Highlight Highlight That tailor made resignation speech he (Hidgson) dished out less than half an hour after England lost says it all. If only he has prepared the team with the same promoters and diligence.
  • stregepe 28.06.2016 11:30
    Highlight Highlight Der Vergleich mit dem Kabeljaukrieg ist äusserst unglücklich. Ausserdem lässt der Artikel vermuten, dass es dem Autoren an Fussballsachverstand mangelt.
  • BetterTrap 28.06.2016 11:01
    Highlight Highlight 3. Hodgson ist schon länger als Trainer untragbar. Er hätte spätestens nach der WM2014 seinen Posten räumen müssen. Er versteht weder von Taktik noch Teambuilding irgendetwas, seine Reaktion gestern in der 2. Hälfte war lethargisch und zeugte von Resignation. 4. Die FA lernt nichts, aber auch nichts aus ihren Fehlern. Das Potential der Spieler wäre unabdenkbar da, aber ihre Trainer Selektion ist einfach miserabel. Das Southgate als Nachfolger schon fast feststeht bestätigt dies wiedermal.

    Trotz allem ist dies für die Engländer mehr als peinlich und hätte niemals passieren dürfen..Mamba out

    • NWO Schwanzus Longus 28.06.2016 11:22
      Highlight Highlight Southgate weiss wie man ausscheidet...
  • Clank 28.06.2016 10:49
    Highlight Highlight Hab das Gefühl an jeder WM/EM einen solchen Artikel zu lesen. Immer dasselbe Gerede von "Englands Scheitern", "Geld regiert doch nicht die Welt", "Premier League Schuld an Englands Versagen", etc.
    Nein, jetzt ernsthaft England steht mittlerweile als Synonym fürs Versagen. Hat nichts mit Geld oder PL zu tun, sondern einfach mit Engländer so an sich.
    Ich habe in meinen Kopf irgendwie immer dieses Bild des enttäuschten verlierenden kopfsenkenden Engländers, der es vergeigt hat: Sei es nun Terry, Gerrard, Beckham oder Rooney, im Fussball, im Rugby oder im Cricket, England verliert immer.
    • Amboss 28.06.2016 11:35
      Highlight Highlight @Aeron:
      Ich gebe dir recht: Es sind zwei Themen, die praktisch nichts miteinander zu tun haben

      Das Thema Permier League ist hoch spannend. Dass das viele Geld der Wahnsinn ist, dass die Besten Spieler aus den anderen Ligen abgesaugt werden, ist auch Tatsache.
      Dass es für englische Talente extrem schwierig ist, Fuss zu fassen auch.

      Und dennoch: England hat immer noch mehr als genügend sehr gute Spieler, die eigentlich gut genug sind für den EM-Titel.
      Der Grund für das Versagen an den Endrunden ist wahrscheinlich wirklich "weil es Engländer sind". Irgendwie schaffen sie es einfach nicht.
    • MARC AUREL 28.06.2016 12:28
      Highlight Highlight Im Rugby nicht immer sonst stimme ich dir zu!
    • Jol Bear 28.06.2016 21:35
      Highlight Highlight Aber immerhin suchen die Engländer die Schuld nicht bei den andern (türkische Politiker rufen nach dem Ausscheiden zu Boykott italienischer Produkte auf...). Sie nehmen es bald mit Humor, analysieren Liga, Ausbildung (ändern selbstverständlich nichts), qualifizieren sich fürs nächste Turnier, hoffen, kommen und gehen bald wieder. Aber irgendwann, vielleicht in einigen oder in 100 Jahren, gewinnen sie wieder. Und dann können sie dank ihrem ausgeprägten historischen Bewusstsein über Generationen davon zehren. So sind sie eben.
  • BetterTrap 28.06.2016 10:46
    Highlight Highlight Naja, wieder ist die Analyse mehr Polemik als Analyse und weit gefehlt. 1. England hat die zweit jüngste Mannschaft des Turniers, für viele Spieler war das ihre erste Teilnahme (Rashford, Dier, Alli) 2. Die Selektion war einfach schrecklich - Bsp. Wilshere spielt fast die ganze Saison keine Minute, wird nominiert, Drinkwater hat massgeblichen Anteil am Wunder von Leicester, bleibt aber aussen vor. Weiterhin wurden ausser Sterling keine wirklichen Flügelspieler nominiert, in Folge musste z.B. Sturridge aussen spielen, wo er viel ineffektiver ist, als auf der MS position...
  • SVARTGARD 28.06.2016 10:21
    Highlight Highlight England ist ja auch nicht mehr was es war🤔
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 28.06.2016 12:23
      Highlight Highlight Du meinst die mannchaft von 1966?

      All die versagertruppen der letzten par turnieren kann man ja nicht ernstnehmen!
    • Scenario 28.06.2016 12:42
      Highlight Highlight Falsch... England war eigentlich nie was bei grossen Turnieren...

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel