DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der EV Zug und die ZSC Lions lieferten sich ein Duell auf allerhöchstem Niveau.
Der EV Zug und die ZSC Lions lieferten sich ein Duell auf allerhöchstem Niveau.Bild: keystone
Kommentar

Der bisher beste Final unserer Hockey-Geschichte? Ja!

Sieben Spiele, eine historische Wende vom 0:3 zum 4:3 für Zug und hochstehendes Hockey: Haben wir 2022 den besten Final der Geschichte gesehen?
02.05.2022, 02:1402.05.2022, 12:36

In den Emotionen des Tages sind Superlative billig. Seit 1986 sind in den Finals viele Dramen und Heldensagen geschrieben worden und schon oft haben wir einen Final als den besten der Geschichte bezeichnet. Die Finals sind die Gipfeltreffen und die Leistungsschau unseres Hockeys. Sag mir, wie gut der Final ist, und ich sage dir, wie es um unsere Liga, unser Hockey steht.

Der Final 2022 ist mit der Aufholjagd der Zuger vom 0:3 zum 3:3 dramatisch verlaufen. Diese Dramatik allein macht den Final nicht zum besten, aber immerhin zu einem der besten der Geschichte. Finale Dramen über sieben Spiele haben wir schon so viele erlebt (2001, 2007, 2009, 2010, 2012 und 2018), dass wir dagegen können: sieben Finalspiele – na und?

Einige davon sind noch dramatischer erst in den letzten Sekunden (2012 für die ZSC Lions in Bern) oder gar in der Verlängerung (2001 für die ZSC Lions in Lugano) entschieden worden. Wir sehen: Auch die magische Dauer über sieben Partien macht den Final von diesem Jahr noch lange nicht zu einem einmaligen Ereignis.

Kaum ein Final war so dramatisch wie derjenige von 2012.
Kaum ein Final war so dramatisch wie derjenige von 2012.Bild: KEYSTONE

Das besondere Merkmal des Finals ist etwas, das sich nicht in Statistiken erfassen lässt. Es ist die Qualität des Hockeys. Zum ersten Mal treffen 2022 zwei Mannschaften aufeinander, die auf Augenhöhe praktisch das genau gleiche Hockey zelebrieren. Es gibt keinen Aussenseiter, der sich mit Härte, Konzentration und Provokationen gegen einen spielerisch klar besseren Favoriten erwehren muss. Es sind zwei Teams, die mit konstruktiven Mitteln auf Sieg spielen.

Rikard Grönborg hat den Final verloren – seinem Team kann er trotzdem kaum Vorwürfe machen.
Rikard Grönborg hat den Final verloren – seinem Team kann er trotzdem kaum Vorwürfe machen.Bild: keystone

Daraus ist ein «totales» Hockey geworden, wie es in einem Final so noch nie gespielt worden ist: Schnell, intensiv, präzis, gut ausbalanciert und in allen drei Zonen organisiert. Für den Liebhaber des Spektakels fehlt der Unterhaltungswert durch Fehler. Coaches aber sind begeistert von der Stabilität beider Mannschaften. Kommt dazu: Beide Mannschaften werden durch überragende Torhüter abgesichert.

Was für unser Hockey spricht: Schweizer Spieler haben diesen Final dominiert. Schweizer haben die Siegestreffer im zweiten (Malgin), dritten (Malgin), fünften (Simion), sechsten (Herzog) und siebten Finalspiel erzielt. Der einzige Hattrick ist Dario Simion gelungen. Die Schweizer spielen auch in der «Crunch Time» eines Finals jederzeit auf Augenhöhe mit den Ausländern.

Nationalstürmer Dario Simion spielte im Final eine prägende Rolle.
Nationalstürmer Dario Simion spielte im Final eine prägende Rolle.Bild: keystone

Und da ist noch etwas: Die Schiedsrichterleistungen waren durchwegs erstklassig.

Das alles spricht für die Qualität unseres Hockeys. Fassen wir zusammen: Eine dramatische Wende vom 0:3 zum 4:3, allerhöchstes Niveau und Schweizer in den Hauptrollen: Ja, 2022 war der bisher beste Final.

Das ist ein Trost für unser staatstragendes Fernsehen SRF, das mit dem 7. Finalspiel für lange Zeit (mindestens fünf Jahre) zum letzten Mal eine Partie der nationalen Meisterschaft live übertragen hat: Man soll die Party verlassen, wenn sie am schönsten ist.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So feiert der EV Zug seinen zweiten Meistertitel in Serie

1 / 18
So feiert der EV Zug seinen zweiten Meistertitel in Serie
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ZSC Fan Forever
02.05.2022 08:06registriert April 2021
Gratuliere dem EV Zug. Das war wirklich ein geniales PO Final. Das beste, was ich je gesehen habe. Schade, dass mein ZSC nicht gewonnen hatte. Aber Zug war einfach abgeklärter und besser, Punkt. Darum verdient gewonnen.
Nun freue ich mich auf die WM, wenn die Stars beider Teams auflaufen und den anderen das Leben schwer machen werden. :-)
571
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
02.05.2022 08:21registriert Oktober 2020
Es war eine Hammerserie. Ich fand Spiel 6 davon das beste, da in diesem auch noch extrem Physisch gespielt wurde.
Die Serie war die vor allem spielerisch und taktisch hochstehend und lebte in jedem Spiel von der Spannung bis kurz vor Schluss und kam erst in einer Belle zur Entscheidung. In früheren Finalserien trafen verschiedene Hockeyphilosophien aufeinander, was durchaus auch seinen Reiz hat, oder es wurden Serien im physischen Abnützungskampf entschieden.
Ob es die beste Finalserie der Geschichte war, kann jeder für sich entscheiden. Eine der besten war es auf alle Fälle.
293
Melden
Zum Kommentar
avatar
marak
02.05.2022 07:43registriert April 2014
Es waren die beiden richtigen Mannschaften im Final. Und ja, es war hochstehend. Jetzt solle die Jungs mal ausschlafen. Was sie dann können im Vergleich mit anderen Nationen sehen wir ja dann bald.
261
Melden
Zum Kommentar
23
«Alle hatten das Virus und niemand hat etwas gesagt» – droht Wimbledon ein Corona-Chaos?
In Wimbledon wird in Sachen Corona auf Eigenverantwortung gesetzt. Doch das könnte die Veranstalter nun teuer zu stehen kommen. Drohen nach zwei namhaften Ausfällen weitere?

42'000 Tennis-Anhänger quetschen sich auf die Anlage im All England Club. Im Südwesten Londons darf die Kapazität wieder voll ausgeschöpft werden. Nachdem Wimbledon 2020 wegen der Pandemie ausgefallen war und vergangenes Jahr nur unter strikten Vorgaben durchgeführt werden konnte, kehrt in dieser Ausgabe die Normalität zurück. Keine Masken, keine Tests, kein Impfnachweis und keine Abstandsregelung. Heisst: keine Sorgen. Doch mit der Sorglosigkeit dürfte zumindest bei den Profis bald Schluss sein.

Zur Story