Sport
Kommentar

Zum Bundesliga-Start ein Liebesbrief: Sportschau, I love you

Bild
Kommentar

Zum Start der Bundesliga ein Liebesbrief: Sportschau, ich liebe dich!

26.08.2016, 13:4126.08.2016, 16:51
Mehr «Sport»
Bild

Ich verehre dich nun schon seit Jahren. Seit Jahren gibst du mir das Gefühl, mich zu verstehen. Und das in einer Zeit, in der so vieles einfach an mir vorbeirauscht, mich überholt, mich stehen lässt. Mit meinen Schwärmereien liege ich meinen Freunden schon seit Jahren in den Ohren. Nun ist es an der Zeit, mich auch dir zu offenbaren.

Liebste Sportschau, meine Liebe zu dir war keine auf den ersten Blick. Dafür bist du zu unauffällig, dafür nimmst du dich zu sehr zurück. Nun gut, es ist nicht deine Aufgabe, dich selbst ins Rampenlicht zu stellen. Deine Aufgabe ist, die Ballkönigin herzurichten. Trotzdem sind viele deiner Kolleginnen der immanenten Versuchung erlegen, auch ein Stück vom Ruhm zu erhaschen. Himmel, geht das schief.

Du hingegen richtest Woche für Woche, ohne einen Gedanken ans eigene Ego zu verschwenden, die Scheinwerfer, justierst die Pegel, ziehst den Vorhang auf. Diese Selbstlosigkeit, diese Disziplin. Ich bin mit beidem nicht gesegnet, und deshalb vergöttere ich dich umso mehr.

«Während alle Welt Effekt zum Programm macht, machst du mit stoischer Ruhe Programm zum Effekt»

Liebste Sportschau, du arbeitest mit der prominentesten Figur des Sportgeschäfts zusammen, und mir persönlich liegt sehr viel an dieser Diva. Deshalb geht mir das Herz auf, wenn ich sehe, wie unglaublich feinfühlig du bei ihr den Schminkpinsel ansetzt: In Zeiten, in denen anscheinend nichts und niemand zu laut glitzern kann, betonst du ihre natürliche Schönheit.

Während alle Welt Effekt zum Programm macht, machst du mit stoischer Ruhe Programm zum Effekt. Kurzfristig oder auf YouTube wird das nichts. Aber ich bin nicht auf der Suche nach einem Ferienflirt oder einer Tinder-Bekanntschaft. Ich suche eine langfristige Beziehung. Und deshalb bist du perfekt für mich.

Liebste Sportschau, deine Gelassenheit gegenüber Trends bewundere ich zutiefst. Gut ist und bleibt gut. Und gut braucht keine Twitter-Hetze, keine gesuchten Facebook-Umfragen, keine Snapchat-Blödeleien. Ich wünschte, ich selber hätte die Grösse, mich diesen Dingen erfolgreicher zu verwehren.

Ich wünschte mir etwas mehr Klassik, etwas mehr Stil, etwas mehr Zeitlosigkeit in einer sich schier unendlich schnell drehenden Welt. Du gibst mir dieses Gefühl. Immer wieder, Woche für Woche. Ich verzeihe dir deine Aussetzer – auch wenn sie schrecklich sind. Dafür freue ich mich umso mehr auf ein Wiedersehen. Am nächsten Samstag.

Ich werde da sein. Mit der Fernbedienung in der Hand auf dich warten. Dann nimmst du mich an der Hand. 90 Minuten lang.

Sportschau

Ich liebe dich!

Das sind die Schweizer in der Bundesliga 2016/17

Diese Spieler wechselten im Sommer 2016 zu Borussia Dortmund

1 / 10
Diese Spieler wechselten im Sommer 2016 zu Borussia Dortmund
André Schürrle, 25, Angriff: Kam für 30 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg.
quelle: epa/dpa file / peter steffen
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Luca Brasi
26.08.2016 13:54registriert November 2015
Kann mal jemand bei der ARD nachfragen, ob Herr Toggweiler ein signiertes sportschau-Shirt erhält für diesen Kommentar? Er würde sich bestimmt freuen. ;)
1102
Melden
Zum Kommentar
avatar
UG11
26.08.2016 14:07registriert November 2014
schliesse mich an!!
842
Melden
Zum Kommentar
avatar
Louie König
26.08.2016 13:53registriert Juni 2014
Da kann ich voll und ganz zustimmen! Endlich gehts wieder los! :-D
772
Melden
Zum Kommentar
19
«Null-Toleranz-Politik nicht umsetzbar»: Liga zeigt sich in Pyro-Frage gesprächsbereit
Im Ausland wackelt das Pyro-Verbot. Unter gewissen Auflagen darf beispielsweise in Norwegen gezündet werden. Die Swiss Football League beobachtet diese Pilotversuche interessiert – und will die Diskussion auch in der Schweiz führen.

An der Europameisterschaft gab es kein Vorbeikommen am Song des Balkonultras. «Pyrotechnik ist doch kein Verbrechen», schallte es auch etliche Male aus der Schweizer Fankurve. Noch ist der Ausruf lediglich eine Hoffnung, ein Appell an die Behörden, diesen Ausdruck der Fankultur nicht zu verteufeln. Bald schon könnte er Realität werden – auch in der Schweiz.

Zur Story