Sport
Kommentar

Kommentar zum Cupsieg des FC Basel: Ein tückischer Titel

Die Fans feiern den FC BAsel auf dem «Barfi».
Die Fans feiern den FC BAsel auf dem «Barfi».bild: twitter/fcbasel1893
Kommentar

Ein tückischer Titel für den FCB – und jetzt wartet eine knifflige Entscheidung

20.05.2019, 08:10
sebastian Lavoyer / ch media
Mehr «Sport»

Cupsieg hin oder her: Euphorie wäre in Basel fehl am Platz. Dafür hat zu vieles nicht gestimmt beim FCB. Und darüber darf dieser erste Titel unter neuer Führung nicht hinwegtäuschen. Zuerst die Entlassung von Raphael Wicky nach bloss zwei Spielen, dann nach 15 Jahren mit internationalen Spielen in Basel das Ausscheiden in der Europa-League-Quali unter Nachfolger Marcel Koller. Man hatte das Ziel «Rückeroberung der Meisterschaft» ausgerufen – und dann tauchte man im Herbst in Bern mit 1:7. Ein Debakel.

Vieles hat man in Basel seit dem Umbruch falsch eingeschätzt. Zuallererst das Ausmass an Veränderung, das man dem Klub zugetraut hat. Das war wohl nicht nur ein Fehler der aktuellen Führung rund um Präsident Bernhard Burgener, die in der Anfangseuphorie auch den bewährten Coach Urs Fischer mit Neuling Raphael Wicky ersetzte und im Winter nach einer ersten Aufholjagd mit Manuel Akanji und Renato Steffen zwei wichtige Teamstützen ziehen liess. Nein, vermutlich hat auch die alte Führung um Bernhard Heusler dem Verein mit ihrem geschlossenen Rücktritt etwas gar viel zugemutet.

Zwar hat Marcel Koller den FCB in der zweiten Saisonhälfte stabilisieren können. Aber schon vor der Winterpause hat er die Mannschaft gegen sich aufgebracht. Der Kulturwechsel vom lockeren Wicky zum strengen Koller war für das Team eher ein Kulturschock. Dieser scheint überwunden. Dafür sprechen die Resultate. Dafür spricht auch dieser Sieg im Cup gegen den FC Thun.

Die Mannschaft spielt wenigstens nicht gegen den Trainer. Doch die Distanz zu YB ist noch immer gewaltig. Das zeigte das 1:3 vor einer Woche in Bern. Da hat der FCB zwar vier Tore weniger kassiert als im Herbst, war aber – so die Statistiken – ähnlich unterlegen. Auch der Cupsieg gegen Thun, ein ersatzgeschwächtes Team praktisch ohne Finalerfahrung, war wenig berauschend.

Wie weiter also? Mit oder ohne Koller? Er habe noch ein Jahr Vertrag, sagte der Trainer selbst. Aber: «Was im Sommer passiert, weiss ich nicht.» Sein Stuhl wackelt, sonst würde er kaum so reagieren. Strellers Ausweichen, wenn er auf den Trainer angesprochen wird, stützt diese Theorie.

Basels Spieler feiern den Cupsieg, nach dem Schweizer Fussball Cupfinalspiel zwischen dem FC Basel und dem FC Thun, am Sonntag 19. Mai 2019, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Darf der strenge Koller in Basel bleiben?Bild: KEYSTONE

Überhaupt ist der Sportchef zurückhaltender geworden, wohl auch demütiger. Er kündigt nicht die Rückeroberung des Meistertitels an, sondern will die Distanz zu YB verkürzen. Schwierig genug, wenn man bei den Löhnen sparen muss. Über 20 Millionen Franken. Das könnte Koller helfen, im Amt zu bleiben. Wobei es eigentlich keine Rolle spielen darf. Streller ist nicht zu beneiden.

Die Highlights des Cupfinals.Video: YouTube/SRF Sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Schweizer Cupsieger seit 1990
1 / 37
Alle Schweizer Cupsieger seit 1990
2024: Servette FC – FC Lugano 1:0 nach Penaltys
quelle: keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
derEchteElch
20.05.2019 08:27registriert Juni 2017
Nun... der neue Präsident war während der ganzen Saison nur ein einziges Mal in der Geschäftsstelle des FCB.

Er hat immer noch den Eindruck, dass ein Fussballklub wie der Filmverleih ein kleiner Selbstläufer ist. Wenn man das Gebastel der Filmindustrie anschaut wo jeder in seinem eigenen Gärtchen gräbt, statt mal ein vernünftiges Angebot für die Kunden anzubieten, kann man durchaus Parallelen zu Burgener erkennen.

Der FCB ist für ihn ein Geschäft und eine Geldmaschinerie. Mehr nicht. Nicht so wie bei Heusler. Burgener muss weg!
12915
Melden
Zum Kommentar
avatar
Einloz
20.05.2019 10:12registriert Oktober 2017
Koller muss bleiben. Er hat es geschafft, die problematischen Stocker und Kuzmanovic ins Spiel zu integrieren und so gezeigt, dass er mit dem Vorhandenen arbeiten kann und will. Bloss nicht wieder von vorne heginnen!
787
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nelson Muntz
20.05.2019 08:47registriert Juli 2017
Wird gegen Ajeti jetzt auch polizeilich ermittelt?
7420
Melden
Zum Kommentar
21
Morgen beginnt die Fussball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland. Wir Schweizer sind natürlich für unsere Nati – aber für welches Team soll dein Herz sonst noch schlagen? Hier findest du es heraus.
Zur Story