DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Instante Freude: Ein Mann und seine Kollegen organisieren Emotionen.
Instante Freude: Ein Mann und seine Kollegen organisieren Emotionen.Bild: screenshot
Kommentar

Der Insta-Jubel von Balotelli: Was für eine Trottelgeste

04.03.2019, 13:3105.03.2019, 08:58

Tatort Fussballstadion. Es ist wieder einmal etwas passiert.

Nach einer Ecke seitfallzieht Mario Balotelli den Ball herrlich in die Maschen. Doch statt in einem ekstatischen Jubelhaufen zu versinken, weist der Italiener seine Kollegen an, von ihm abzulassen. Dann lässt er sich von einem Kameramann ein Smartphone reichen. Nach ein paar Swipes ist es dann so weit: Mario jubelt auf Knopfdruck. In die Smartphonekamera. Nicht mit den Fans im Stadion, dafür mit all seinen Followern auf Instagram.

Video: streamja

Es ist schon ein bisschen zum Schmunzeln, dass ausgerechnet eine App namens Instagram den Instant-Gefühlsausbruch von Balotelli verhindert, verhindert, dass sich der Italiener das Shirt vom Leib reisst (verboten), das Absperrgitter zu den Fans hinaufklettert (verboten) und sich dort von der Anhängerschaft frenetisch feiern lässt (verboten).

Nein. Vor der Gefühlsexplosion noch ein bisschen Swipen. Fehlt nur noch, dass sich Balotelli eine Lesebrille aufsetzt. Pure Emotionen im Stadion. Da fühlt der Star noch mit.

Man kann die Geste des Italieners als harmlosen und hoffentlich einmaligen Gag abtun. Mir aber steht die Galle beim Fussballschauen eh schon kurz unter dem Halszäpfchen. Da braucht es nicht mehr viel.

Die Selbstdarstellung hat im Fussball ein unerträgliches Mass erreicht. Ein selbstzerstörerisches Mass. Ich habe die These in einer älteren Tirade einmal aufgestellt und wiederhole sie gerne wieder: Mit zunehmender Exzentrik der Frisur verringert sich die Chance, dass ein Spieler vor dem Tor dem besser postierten Mann querlegt.

Und Social Media macht das noch schlimmer.

Social Media bietet Fussballdiven schier unendliche Mittel, ihre Egos zu salben – und das hat Konsequenzen. Auch auf dem Platz. Spieler, die sich eh schon schwer taten, Mitspieler in Szene zu setzen, werden sich nun noch mehr zieren. Es gibt ja nicht nur die Likesucht – es gibt auch den Likeneid.

Und wie ignorant ist Balotellis Aktion gegenüber den Fans im Stadion? Gegenüber denen, die Marseille über 90 Minuten zum Sieg schrien? Früher kamen die Stars noch zum Jubeln in die Fanecke. Heute darf man ihnen bei der Social-Media-Selbstbefriedigung zuschauen. Ein paar Dinge waren früher halt schon besser.

Anyway.

Es bleibt die Hoffnung, dass sich am Ende die Qualität durchsetzen wird. Ein Indikator dafür ist bereits gefunden: Wunderkind Balotelli spielt seit Jahren nicht mehr für echte Spitzenteams. Man mag es ihm leider irgendwie gönnen.

Balotellis Insta-Jubel war ...

Und jetzt: Balotelli versucht ein Trainings-Shirt anzuziehen.

So gehen echte Emotionen: Magnin rastet aus!

Video: watson/Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cupsieger Maxi
04.03.2019 13:39registriert Dezember 2014
VAR, Korruption WM im Winter, Trainingslager in Katar usw. Aber der Jubel ist ein Problem? Bizli häuchlerisch ned?
37753
Melden
Zum Kommentar
avatar
ralck
04.03.2019 13:56registriert Juni 2015
Stellt sich mal einer vor, Watson hätte heute Morgen den Bericht zum Jubel von Balotelli gar nicht erst aufgeschaltet. Dann hätte der Herr Toggweiler sich ja gar nicht über die Fussball-Diven aufregen können. ;-)

Aber eben. Medienhäuser sind wohl auch in dieser Welt gefangen. Es gibt ja nicht nur die Klicksucht – es gibt auch den Klickneid. Nach dem Motto: «Lieber klickst du bei uns auf hirnloses Zeug anstatt woanders…»
Schlussendlich sind es ja auch die Medien, welche auf so bescheuerte Züge aufspringen und kräftig bei der Verblödung der Gesellschaft mithelfen. :-)
31119
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amboss
04.03.2019 14:01registriert April 2014
Welche Fans im Stadion bitteschön?
Sind doch alles nur VIPs und Touristen, welche mal an ein Spiel gehen, um sich auf Social Media im Stadion zu präsentieren.
Insofern gleicht es sich aus, geschlossener Kreislauf :)

Die echten Fans sitzen in der Kneipe bei einem Bier und schauen sich das Spiel im TV an - weil sie sich das Ticket nicht mehr leisten können.

PS: Mir ist schon bewusst, dass dieser Kommentar sicher ein bisschen überspitzt ist und auch nicht überall so zutrifft.
21328
Melden
Zum Kommentar
64
Bayern-Sportchef Salihamidzic glaubt, dass Lewandowski sich wieder ins Team integriert
Robert Lewandowski will den FC Bayern weiterhin verlassen. Sportvorstand Salihamidzic will ihn halten – und geht von einem intakten Verhältnis aus.

Bayern Münchens Sportvorstand Hasan Salihamidzic geht fest davon aus, dass sich Torjäger Robert Lewandowski trotz des Wirbels um dessen offensiv vorangetriebenen Wechselabsichten wieder in die Mannschaft des deutschen Rekordmeisters integriert. «Ja, ich bin davon überzeugt. Er ist ein Profi und er hat grosse Ziele in seiner Karriere. Deswegen ist das reparabel», sagte Salihamidzic in einem Interview des Pay-TV-Senders Sky.

Zur Story