DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizer Spieler feiern mit den Zuschauern, die in Genf nach Spielende noch da sind.
Die Schweizer Spieler feiern mit den Zuschauern, die in Genf nach Spielende noch da sind.Bild: KEYSTONE
Kommentar

Das lange Leiden bis zum kleinen Befreiungsschlag

Die Schweiz hat nach dem 2:0 gegen Irland die EM-Qualifikation in den eigenen Händen. Was der Sieg sonst noch bedeutet – der Kommentar.
16.10.2019, 06:3316.10.2019, 16:26
Etienne Wuillemin / CH Media

Endlich die Erlösung! Endlich fällt das 2:0. Sekunden später ist das Spiel vorbei. «Tous ensemble!», skandiert das Genfer Publikum. Alle zusammen! Schweizer Spieler und Betreuer umarmen sich. Der Jubel ist gross. Es ist ein Jubel der Erleichterung.

Es zählte nur eines gestern: der Sieg. Er ist geglückt. Zwar erkämpft. Mit einem zu langen Leiden. Und ohne jede Leichtigkeit. Aber das 2:0 ist auch nicht glückhaft. Deshalb gilt: Pflicht erfüllt.

Fernandes (rechts) jubelt mit Zakaria über das 2:0. Sein Schuss ist nicht das erste Länderspieltor, weil <a target="_blank" href="https://www.uefa.com/european-qualifiers/match/2026133--switzerland-vs-republic-of-ireland/lineups/?iv=true">die UEFA</a> den Treffer als irisches Eigentor wertet.
Fernandes (rechts) jubelt mit Zakaria über das 2:0. Sein Schuss ist nicht das erste Länderspieltor, weil die UEFA den Treffer als irisches Eigentor wertet.Bild: KEYSTONE

Eine erneute Enttäuschung wäre auch ziemlich verwegen gewesen – was der Gegner aus Irland bot, war von ziemlich bescheidener Qualität. Die Schweiz über weite Strecke drückend überlegen.

Nur: Dass es auch bei einer solchen Spielanlage möglich ist, Punkte zu verlieren, gerade wegen Unachtsamkeiten in den letzten Minuten, das hatten die Schweizer jüngst zur Genüge bewiesen. Darum tut es der Seele jetzt einfach mal gut, den Erfolg einigermassen souverän über die Zeit gebracht zu haben. Der Lohn dafür: Die Schweiz hat die EM-Qualifikation in den eigenen Händen. Zwei Siege im November gegen Georgien und Gibraltar reichen dafür.

Eine lösbare Aufgabe. Zwingend gar für ein Team, das an die EM will.

Die wichtigere Frage aber: War der Abend in Genf mehr als eine Trendwende? Für diese Feststellung ist es noch zu früh. Die Mängelliste noch zu gross. Präzision. Passqualität. Flanken. Chancenverwertung. Und schliesslich die Souveränität im Umgang mit einer Führung. Erneut gab es zu viele Phasen des Zitterns. Insbesondere nach dem verschossenen Penalty. Immerhin folgte aber diesmal kein spätes Gegentor wie zweimal gegen Dänemark und gegen Irland im ersten Vergleich.

Es war auch ein Sieg für Trainer Vladimir Petkovic. Seine Position hätte sich bei einer erneuten Enttäuschung massgeblich verschlechtert. Und die Frage nach seiner unmittelbaren Zukunft plötzlich eine Dringlichkeit erhalten. Nun aber gilt vor allem für ihn: Der erste kleine Befreiungsschlag ist geschafft. Weitere müssen folgen.

Stimmen zum Spiel

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt

1 / 28
Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt
quelle: instagram/agneserizzo_ / instagram/agneserizzo_
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Chef ledert gegen watson-Kanadierin Emily

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bravo
16.10.2019 06:58registriert Juli 2018
Die Schweizer waren wirklich in dieser Quali in jedem einzelnen Spiel besser als der Gegner und die Trainerdiskussion ist unnötig. Gemotzt wird ja vor allem von den Ewig-Gestrigen wegen der Multi-Kulti-Gesellschaft sowie von den Medien, aber das ist ein anderes Thema. Lichtsteiner hat top gespielt! Und top war auch das Publikum in Genf, 24'000, tolle Stimmung. Anderswo wären die ersten Pfiffe gekommen nach dem verschossenen Penalty...
1354
Melden
Zum Kommentar
avatar
Glenn Quagmire
16.10.2019 07:06registriert Juli 2015
Jammern auf hohen Niveau, seit 2004 mit einer Ausnahme (Hitzfeld...) an jedem Turnier dabei, sogar Nations League Finale. Ruf mal bei den Berufskollegen der Krone in Wien an und frag, wie oft sie dabei waren.
Denke dieses kleine Tief war fürdie Weiterentwicklung (1/4- od 1/2-Final) gold wert!
694
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chili5000
16.10.2019 08:06registriert Juli 2015
Super Spiel der Schweiz und trotzdem ein Artikel mit negativem Unterton. Ich verstehe das einfach nicht...
473
Melden
Zum Kommentar
3
FC Barcelona: «Sind alle etwas enttäuscht» – Xavi spricht über Lewandowski und den Start
Zum Auftakt in die Saison stolpert der FC Barcelona gegen Rayo Vallecano. Trainer Xavi äussert sich danach – auch zu Robert Lewandowski.

Nach dem frustrierenden Debüt für Weltfussballer Robert Lewandowski beim FC Barcelona hat Trainer Xavi die Fans der Katalanen um Geduld für sein neu formiertes Star-Ensemble gebeten – insbesondere auch für den Torjäger. «Ich bin zufrieden, weil er für die Mannschaft arbeitet», sagte der 42-Jährige am Samstagabend. «Aber wir brauchen natürlich etwas mehr Effektivität. Das war heute das Hauptproblem der Mannschaft.»

Zur Story