DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apr 2, 2016; Los Angeles, CA, USA; Los Angeles Kings center Tyler Toffoli (73) celebrates after an assist on a goal by Los Angeles Kings center Jeff Carter (77) past Dallas Stars goalie Kari Lehtonen (32) in the second period of the game at Staples Center. Mandatory Credit: Jayne Kamin-Oncea-USA TODAY Sports

Dürfen wir vorstellen: Tyler Toffoli, LA-Kings-Spieler und letztjähriger Sieger des Emery Edge Award (+35). Bild: keystone

Kommentar

Sie ist kompletter Schwachsinn: Weg mit der Plus/Minus-Statistik im Eishockey!

Im Eishockey gibt es unzählige Statistiken. Viele machen Sinn. Die Plus/Minus-Bilanz gehört aber definitiv nicht dazu und gehört abgeschafft.



Laut Wikipedia dient eine Statistik in erster Linie dazu, die Leistungen von Spielern und Mannschaften auf Basis mathematischer Fakten genauer beurteilen zu können. Als Hockey-Experte ist man da gesegnet. In Nordamerika entwickelte man schon früh etliche Statistiken, um die Leistung eines Spielers zu quantifizieren. So findet man im Nu heraus, wie viele Vorlagen zu einem Shorthander geführt haben und an welchem Wochentag ein Spieler am liebsten ins gegnerische Tor trifft. Bei Nino Niederreiter beispielsweise ist es der Donnerstag.

Nebst diesen netten Spielereien kommt in den meisten gängigen Statistiken nach Toren und Vorlagen gleich die Plus/Minus-Statistik. Diese wird in der NHL seit den frühen 60er-Jahren erhoben. Seit der Saison 1982/83 gibt es sogar eine Plus/Minus-Auszeichnung, die «Emery Edge Plus/Minus Award» heisst und derzeit von einer Biermarke gesponsert wird («Bud Light Plus/Minus Award»). Doch diese Statistik ist (zurecht) höchst umstritten.

So funktioniert die Plus/Minus-Statistik:

Ein Spieler bekommt ein Plus, wenn er auf dem Eis steht und sein Team skort (bei nummerischer Gleichheit oder Unterzahl).

Er bekommt ein Minus, wenn er auf dem Eis ist bei einem Gegentreffer (bei nummerischer Gleichheit oder Überzahl).

«Nur ein Marketing-Experte kann mit der Idee zu so einer Auszeichnung kommen. Wer aus dem Hockeysport kommt, kann sie richtig einschätzen: Es ist ein individueller Award, der von einer Teamleistung herrührt.»

Kolumnist Neil Campbell, sportsnet

Die Argumente gegen eine Plus/Minus-Bilanz

«Es ist einfach: Wenn deine Mannschaft mies ist, ist es auch deine Plus/Minus-Bilanz. Und sie wird beeinflusst, wenn du gegen die Topspieler des Gegners auf dem Eis bist.»

Brian Burke, ehemaliger General Manager Calgary Flames

Bild

Plus/Minus-Bilanz als Kaffeesatz lesen. bild: canucksarmy

Fazit: Die Plus/Minus-Bilanz gibt nicht viel her. So ist der beste NHL-Schweizer in dieser Statistik Dean Kukan (8 Spiele/+9), während Mark Streit den schlechtesten Wert aufweist (719 Spiele/-62). Was diese Erkenntnis einem Eishockey-Experten bringen soll, ist mehr als schleierhaft.

Die Statistik kann Geld kosten

Trotz diesen einleuchtenden Fakten haben immer noch viele NHL-Spieler eine Klausel in ihren Verträgen, welche neben Skorerpunkten auch für eine hohe Plus-Rate einen Bonus vorsieht.

Als Edmonton-Spieler Patrick O'Sullivan 2009/10 mit -35 die schlechteste Bilanz in der ganzen Liga aufwies, schenkten ihm seine Trauzeugen bei der Hochzeit eine grüne Jacke. Weil er mit -35 über ein fantastisches Golf-Handicap verfüge. 

Bild

So sah Patrick O'Sullivan ungefähr an seiner Hochzeit aus. bild: scottywazz.blogspot

O'Sullivan konnte über den Scherz zwar lachen. Doch er hielt fest, dass die die negative Rekordmarke ihm geschadet habe: «Das war etwas, das mir bis zum Ende meiner Karriere geschmerzt hat.»

Höchste Zeit, die Scherzstatistik Plus/Minus-Bilanz auf den Mülleimer der Geschichte zu kippen.

NHL-Legenden: Der Blick ins Quartett.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Niederreiter wieder an der Spitze der Schweizer NHL-Skorerliste

Nino Niederreiter (Carolina): 1 Tor, 1 Schuss, 14:01 TOI

Nino Niederreiter hat zum Auswärtssieg der Hurricanes gegen die Panthers sein 17. Saisontor beigesteuert. Der Stürmer stand im Powerplay goldrichtig, um einen Abpraller zu verwerten. Der 28-jährige Niederreiter hat in dieser Saison als erster Schweizer die Marke von 30 Skorerpunkten geknackt.

Grosse Figur war indes sein Teamkollege Sebastian Aho, dem gleich zwei Shorthander gelangen. Carolina liegt an der Tabellenspitze der Central Division, …

Artikel lesen
Link zum Artikel