wechselnd bewölkt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Leichtathletik

Simon Ehammer will bei Weltklasse Zürich überragende Saison krönen

Winner Simon Ehammer from Switzerland in action at the Long Jump at the International Athletics Meeting in Lucerne, Switzerland, on Tuesday, August 30, 2022. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Simon Ehammer will auch in Zürich weit springen.Bild: keystone

Simon Ehammer will bei Weltklasse Zürich überragende Saison krönen

Weltklasse Zürich ist auch in diesem Jahr gespickt mit vielen Highlights. Am Mittwoch wird erneut mitten in der Stadt auf dem Sechseläutenplatz um Siege gekämpft.
07.09.2022, 15:44

In Zürich werden zum zweiten Mal sämtliche Finals der Diamond League ausgetragen. Die Sieger in den 32 Disziplinen kassieren je 30'000 Dollar und viel wichtiger: Sie erhalten eine Wildcard für die Weltmeisterschaften 2023 in Budapest, wenn sie die vorgegebenen Bedingungen erfüllen. Das ist in Nationen mit grossem Konkurrenzkampf wie beispielsweise den USA, wo in Trials über die WM-Teilnahme entschieden wird, ein grosses Plus.

Dementsprechend hochklassig besetzt ist das Teilnehmerfeld. Zu den Anwärtern auf den Siegercheck gehört mit Simon Ehammer auch ein Schweizer. Der 22-jährige Appenzeller ist zwar ein leidenschaftlicher Mehrkämpfer und hat als solcher schon zwei Medaillen an internationalen Elite-Meisterschaften geholt – er gewann in diesem Jahr an den Hallen-Weltmeisterschaften in Belgrad und den Europameisterschaften in München jeweils Silber.

«Ich froh bin, dass die Saison bald vorbei ist.»

Dennoch hat er es geschafft, auch zu den weltbesten Weitspringern zu gehören. Der Gewinn von WM-Bronze in dieser Disziplin im Juli in Eugene katapultierte Ehammer in neue Sphären, er ist nun ein gefragter Mann.

Bronze medalist Simon Ehammer of Switzerland celebrates for the men's long jump podium ceremony during the IAAF World Athletics Championships, at the Hayward Field stadium, in Eugene, United States, S ...
Simon Ehammer mischte an der WM in Eugene die Gruppe der Weitsprung-Spezialisten auf.Bild: keystone

Ehammer körperlich noch voll da

Die anstrengende Saison wie auch den Rummel um seine Person steckt er bislang problemlos weg. Beim Sieg im Weitsprung am Meeting Spitzenleichtathletik Luzern am vorletzten Dienstag bezwang er keinen Geringeren als den griechischen Olympiasieger und Europameister Miltiadis Tentoglou, der in diesem Jahr mit 8,52 m als einziger weiter gesprungen ist als der Schweizer (8,45) und in Zürich nach Revanche sinnt.

«Körperlich bin ich noch voll da», sagt Ehammer im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. «Wir haben uns früh und gut auf die WM sowie EM fokussiert, nicht viel sonst gemacht. Nun geht allerdings schon sehr, sehr viel im Kopf ab, weshalb ich froh bin, dass die Saison bald vorbei ist. Aber wenn es so gut läuft, fällt natürlich alles etwas leichter.» Um ein bisschen herunterfahren zu können, ging er nach der EM in die Steiermark zu seiner «Schwiegermutter» (Ehammer – er ist noch nicht verheiratet), «so konnte ich vier Tage abschalten und geniessen».

«Es sind vielleicht nicht mehr meine besten Rennen.»
Mujinga Kambundji

Was traut er sich am Donnerstag im Letzigrund noch zu? «Wenn das Wetter gut und die Bedingungen ideal sind, glaube ich, dass ein Satz in die Gegend von 8,30 m mindestens möglich ist.» In dem Fall dürfte er um den Sieg mitkämpfen. Ein solcher wäre die Krönung einer überragenden Saison.

Mujinga Kambundji will es geniessen

Alle anderen Schweizer Athletinnen und Athleten dürften in den Finals nur Nebenrollen spielen, auch Mujinga Kambundji. Die 30-jährige Bernerin tritt über 200 m an, über die halbe Bahnrunde weisen vier der gemeldeten Sprinterinnen eine bessere Saisonbestzeit aus. Ursprünglich wollte sie auch über 100 m starten, sie entschloss sie aber um. Die WM und die EM haben an ihren Kräften gezehrt.

Mujinga Kambundji from Switzerland during the Women 200m race at the International Athletics Meeting in Lucerne, Switzerland, Tuesday, August 30, 2022. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Kambundji startet im Letzigrund über 200 Meter.Bild: keystone

Es sei schon ein grosser Unterschied im Vergleich zum vergangenen Jahr, als «nur» die Olympischen Spielen in Tokio auf dem Programm gestanden hätten, sagt Kambundji, die in München über 200 m Gold gewonnen hat. Nichtsdestotrotz freut sie sich sehr auf Weltklasse Zürich. «Ich versuche, es zu geniessen, auch wenn es vielleicht nicht mehr mein bestes Rennen sein wird.»

Erneutes Spektakel auf dem Sechseläutenplatz

Das Stadion Letzigrund ist am Donnerstag mit 25'000 Zuschauern einmal mehr ausverkauft. «Dass wir das Jahr für Jahr schaffen, ist nicht selbstverständlich», stellt Co-Meeting Director Christoph Joho klar.

Competitors run the 5000m Men during the city event of the Weltklasse IAAF Diamond League international athletics meeting on Sechselaeutenplatz in Zurich, Switzerland, Wednesday, September 8, 2021. (K ...
Der Sechseläutenplatz und das Opernhaus werden erneut Schauplatz von Weltklasse Zürich.Bild: keystone

In sechs Disziplinen werden die Gewinner der Diamond League bereits am Mittwoch erkoren, und zwar auf dem Sechseläutenplatz mitten in der Stadt. Die dortige Premiere vor einem Jahr war ein voller Erfolg. Neben dem Kugelstossen (Frauen und Männer), dem Stabhochsprung der Frauen sowie dem Hochsprung der Männer werden auf einer Bahn rund um das Bernhard-Theater und das Opernhaus erneut die Sieger über 5000 m ermittelt. Spektakel ist garantiert. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Leichtathletik-Weltrekorde

1 / 50
Alle Leichtathletik-Weltrekorde
quelle: ap / gero breloer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hund mischt Staffelrennen auf und trocknet im Endspurt alle ab

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Infantino zieht von Zürich nach Zug – er zahlt nun halb so viel Steuern
FIFA-Präsident Gianni Infantino ist innerhalb der Schweiz umgezogen. Der 52-Jährige wohnt nun in Zug, wie die «SonntagsZeitung» berichtet. Damit spart Familie Infantino rund 150'000 Franken Steuern.

Während FIFA-Präsident Gianni Infantino vor und während der WM in Katar einen kontroversen Auftritt am anderen lieferte und liefert, wird bekannt: Der Walliser hat seinen Wohnsitz innerhalb der Schweiz vom Kanton Zürich nach Zug verlegt. Dies zeigen Recherchen der «SonntagsZeitung».

Zur Story