Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Aus dem weissen Auto rechts wird dem späteren Sieger mit Handzeichen bedeutet, er solle aus dem Rennen gehen. Bild: Twitter/@TriatletaAmateu

Argentinier trauten Landsmann nicht

Marathon-Funktionäre hielten Sieger für Gauner – weil er weiss ist und deshalb ja unmöglich so schnell sein kann

«Geh weg, das ist ein Rennen!», rufen die Funktionäre des Marathons in Buenos Aires dem Führenden zu. Dieser versteht die Welt nicht mehr: Denn Mariano Mastromarino ist ganz legal an der Spitze des Rennens – nur dass er eben kein Schwarzer und deshalb offenbar verdächtig ist.

abspielen

Sieger Mastromarino beschreibt nach dem Rennen die Szene, als er beinahe aus dem Rennen geworfen wurde. Video: Youtube/Mariano Rosales

Der Argentinier Mariano Mastromarino musste sich bei seinem Sieg am Marathon von Buenos Aires nicht bloss gegen die sportlichen Gegner durchsetzen. Auch die Funktionäre mussten von der Ernsthaftigkeit seines Unterfangens überzeugt werden.

Als Mastromarino bei Kilometer 37 den kenianischen Leader und Titelverteidiger Julius Karinga überholte, hielten ihn die Streckenposten für einen Eindringling, der sich einen Spass erlaubte. «Geh weg, das ist ein Rennen», schrien ihn die Offiziellen an. Dabei hätten sie ihren Landsmann ruhig kennen dürfen: Der 32-jährige Mastromarino ist seit Jahr und Tag Leichtathlet und holte für Argentinien mehrere Medaillen an Südamerika-Meisterschaften.

Vom Zwischenfall liess sich der einstige 3000-m-Steeple-Spezialist nicht beeinflussen. Mit 2:15:28 Minuten lief er eine neue persönliche Bestzeit.

Die Entscheidung in Buenos Aires: Mastromarino überholt Karinga.

Betrug wäre nichts Neues

Zur Ehrenrettung der Funktionäre muss erwähnt werden, dass es nicht der erste Fall gewesen wäre, bei dem ein Läufer in betrügerischer Absicht gehandelt hat. So wurde 2008 der Franzose Franck Delrocq erst als Sieger des Rotterdam-Marathons gefeiert und dann als Hochstapler entlarvt. Er war nur kurze Abschnitte gerannt und bewältigte die meisten der 42,195 km mit dem Velo.

Ein Betrug flog schon beim Marathon der ersten Olympischen Spiele der Neuzeit auf, 1896 in Athen. Der ursprünglich Drittklassierte Spyridon Belokas wurde beim Sieg seines Landsmanns Spyridon Louis disqualifiziert, weil er einen Teil der Laufstrecke in einer Kutsche absolvierte.

Bild

Scheibenwischer für die Funktionäre: Sieger Mastromarino. Bild: Youtube/Mariano Rosales



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ManUnited siegt dank Penalty-Doublette von Pogba – Lucas mit Hattrick für Tottenham

Manchester United benötigte zwei von Paul Pogba verwandelte Foulpenaltys, um das Heimspiel gegen West Ham United 2:1 zu gewinnen. Das Siegestor fiel in der 80. Minute. Manchester United wahrte sich damit die Chance, die Meisterschaft unter den ersten vier, also in den Champions-League-Plätzen, zu beenden. Der Rückstand auf das viertplatzierte Chelsea beträgt zwei Punkte.

Manchester United - West Ham United 2:1 (1:0)74'478 Zuschauer. - Tore: 19. Pogba (Foulpenalty) 1:0. 49. Anderson 1:1. 80. Pogba …

Artikel lesen
Link zum Artikel