DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Daumen hoch: die Schweizer Männer-Staffel läuft morgen um die Medaillen.
Daumen hoch: die Schweizer Männer-Staffel läuft morgen um die Medaillen.Bild: KEYSTONE
Beide 4x100-m-Staffeln im Final

Schenkel nach neuem Schweizer Rekord: «Während die anderen beim Wechsel streiten, sind wir schon weg.»

Das Schweizer Leichtathletik-Team begeistert weiter. Nach der Goldmedaille von Kariem Hussein haben sich heute sowohl die Sprintstaffel der Frauen wie auch der Männer für den Final qualifiziert. Reto Amaru Schenkel kündigt für morgen einen neuen Nationalfeiertag an.
16.08.2014, 17:1816.08.2014, 17:32

Es ist etwas los im Letzigrund-Stadion in Zürich. Nach dreieinhalb Tagen Kambundji-Show beginnen auch die anderen Schweizer, auf Touren zu kommen. Kaum ist die Geschichte der Goldmedaille von Kariem Hussein zu Ende erzählt, bahnt sich ein neues Kapitel in der Schweizer Leichtathletik-Geschichte an. Sowohl die Frauen-Staffel wie auch ihre männlichen Kollegen haben sich in überzeugender Manier für die Finals qualifiziert.

«Ich habe immer gesagt, die Ausgangslage sei 50:50. Und bei 50:50 gibt es auch ein anderes 50.»
Reto Amaru Schenkel

Weitaus überraschender war der Auftritt der Schweizer Sprinter Pascal Mancini, Reto Amaru Schenkel, Suganthan Somasundaran und Alex Wilson. Mit 38,54 Sekunden stellte das Quartett einen neuen Landesrekord auf. Für Schenkel, den zweiten Läufer der Staffel, keine grosse Überraschung: «Ich habe immer gesagt, die Ausgangslage sei 50:50. Und bei 50:50 gibt es auch ein anderes 50.»

Schenkel (Mitte) feiert mit Mancini (links) und Wilson den Finaleinzug.
Schenkel (Mitte) feiert mit Mancini (links) und Wilson den Finaleinzug.Bild: EPA/KEYSTONE

Das Adoptivkind aus Togo zeigte sich beim Interview generell sehr selbstbewusst und fand gleich mehrere Gründe für den Erfolg: «Wenn es darauf ankommt, zeigen die Schweizer immer eine Topleistung. Das ist ihre Spezialität.» Dazu kam noch, dass vor der EM nicht gross über die Männer berichtet wurde, was den Schweizern nur Recht war: «Dass die Frauen so im Vordergrund waren, hat uns gut getan. Wir haben es genossen und unseren Job gemacht.»

«Während die anderen beim Wechsel streiten und diskutieren, sind wir schon weg.»
Reto Amaru Schenkel

Auch bei den Übergaben des Stabes sieht der 26-Jährige einen Vorteil im Schweizer Lager: «Die Wechsel waren gut, ich hatte den Stab sehr schnell in der Hand. Das ist eine weitere Stärke der Schweizer: Während die anderen beim Wechsel streiten und diskutieren, sind wir schon weg.» Klare Worte des Zürchers.

No Components found for watson.rectangle.
Die Männer stellten mit ihrer Zeit einen neuen Schweizer Rekord auf.
Die Männer stellten mit ihrer Zeit einen neuen Schweizer Rekord auf.Bild: KEYSTONE

Alles bereit für einen neuen Nationalfeiertag

Dass nicht alles optimal verlief, weiss aber auch Schenkel: «Es gibt immer Raum zur Steigerung.» Wieso er das weiss? «Das Publikum hat sich sehr zurückgehalten, sie wollten mehr. Aber morgen heizen wir ein, morgen sorgen wir für einen neuen Nationalfeiertag», kündigt Schenkel an.

«Wir können noch sehr viel mehr rausholen.»
Marisa Lavanchy

Für einen kleineren Nationalfeiertag wäre alles angerichtet. Denn wie bereits erwähnt, steht auch die Sprintstaffel der Frauen um Mujinga Kambundji im Final. Und die vier EM-Postergirls haben noch Einiges vor: «Das Ziel ist erreicht, aber morgen greifen wir voll an», verspricht Kambundji. Ihre Kollegin Marisa Lavanchy ergänzt: «Wenn wir bei den Wechseln noch ein wenig mehr riskieren, können wir noch sehr viel mehr rausholen.»

Ein eingespieltes und fröhliches Team: Marisa Lavanchy, Léa Sprunger, Ellen Sprunger und Mujinga Kambundji.
Ein eingespieltes und fröhliches Team: Marisa Lavanchy, Léa Sprunger, Ellen Sprunger und Mujinga Kambundji.Bild: Andy Mueller/freshfocus
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Das Schicksalsspiel: Für den FC Basel geht es gegen Bröndby um mehr als das Weiterkommen
Schafft der FC Basel in der Conference-League-Qualifikation nach der 0:1-Niederlage im Hinspiel die Wende gegen Bröndby Kopenhagen nicht, droht gleich mehrfach Ungemach.

Es ist knapp ein Jahr her, als David Degen in Stockholm einen Abend erlebte, den er wohl nicht so schnell vergessen wird. Der neue FCB-Boss – damals drei Monate im Amt – flüchtete während des Elfmeterschiessens der Playoff-Partie auf die Toilette. Bereits in der Verlängerung hatte es Degen nicht mehr auf dem Sitz gehalten und immer wieder ins stille Örtchen und zurück getrieben. Doch im finalen Akt des Duells blieb er dort.

Zur Story