DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nun zählt sie also doch nicht – die 100-Meter-Zeit von Alex Wilson gilt nicht als neuer Europarekord.
Nun zählt sie also doch nicht – die 100-Meter-Zeit von Alex Wilson gilt nicht als neuer Europarekord.
Bild: keystone

Entscheidung über Alex Wilsons Europarekord gefällt – die Fabelzeit wird nicht anerkannt

25.07.2021, 17:0326.07.2021, 07:23

Die Rekordzeiten von Alex Wilson vom letzten Sonntag werden nicht homologiert. Der Basler Sprinter hatte in Atlanta (USA) über 100 m und 200 m einen Schweizer Rekord gelaufen. Die 9.84 Sekunden über 100 m wären sogar Europarekord gewesen.

Wie Swiss Athletics nun bekannt gab, hat beim Meeting in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia das so genannte Start-Informations-System gefehlt. Dieses meldet etwa aufgrund der Reaktionszeit automatisch einen Fehlstart. Das Start-Informations-System ist nötig, damit ein Europa- oder Weltrekord homologiert werden kann.

Die Zeiten von Wilson werden nun aber auch nicht als Schweizer Rekorde gewertet. Abklärungen von Swiss Athletics in Zusammenarbeit mit dem Kontinental- und Weltverband beim amerikanischen Verband und bei den Veranstaltern des Meetings in Atlanta haben ergeben, dass weitere Anforderungen an die Gültigkeit gelaufener Zeiten nicht erfüllt waren. So erklärten etwa die Organisatoren in Atlanta, dass sie wüssten, «dass die angegebenen Zeiten bei diesem Meeting nicht korrekt sind». So sei zum Beispiel kein Schiedsrichter vor Ort gewesen und sei das Stadion nicht nach internationalem Standard homologiert gewesen.

Demzufolge werden die Zeiten Wilsons nicht nur nicht als Rekorde gewertet, sondern weder bei Swiss Athletics noch bei World Athletics in die Statistiken aufgenommen. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2021 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So erklärt Kariem Hussein seinen positiven Dopingtest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Black Power: Zwei Fäuste und die berühmteste Siegerehrung der Olympischen Spiele

16. Oktober 1968: Die Siegerehrung über 200 m bei den Olympischen Spielen in Mexiko wird mit Spannung erwartet. Was werden Tommie Smith und John Carlos machen? Als sie einlaufen ist definitiv klar: Hier wird etwas Spezielles geschehen.

Als 200-m-Sieger Tommie Smith (USA), Landsmann John Carlos (Bronze) und der Australier Peter Norman (Silber) zur Siegerehrung das Olympiastadion von Mexiko City betreten ist allen klar: Das wird keine gewöhnliche Siegerehrung.

Smith und Carlos tragen je einen schwarzen Handschuh und laufen mit den Schuhen in der Hand ein. Smith trägt einen schwarzen Schal, Carlos lässt die Jacke weit offen, was ein herber Verstoss gegen die olympischen Regeln ist. Und alle drei – auch der weisse Norman – …

Artikel lesen
Link zum Artikel