Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Diskussionslos – die Schweiz erfüllt die Pflicht auf den Färöer-Inseln



Schicke uns deinen Input
Lionel Baumgartner
Felix Haldimann
Dario Langenegger
Färöer
0:2
Schweiz
X. Shaqiri 59'
G. Xhaka 36'
Xherdan Shaqiri im Interview mit SRF
Im Platzinterview mit dem SRF gibt der Torschütze zum 2:0 auskunft: «Wir wussten, dass es nicht einfach wird. Es war eng, wir brauchten viel Geduld. Doch wir haben die Tore erzielt und sind damit auf dem besten Weg in Richtung Russland.»
Finito! - Spielende
Die Partie ist zu Ende! Die Schweiz gewinnt diskussionslos mit 2:0 auf den Färöer Inseln und gewinnt damit das 6. Spiel in Serie. Der Tabellenführer gibt sich auch im Rückspiel gegen die Nordländer keine Blösse. Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri sind für die Tore zuständig.

Es scheint, dass die gesamte Gruppe B im Oktober in Lissabon entschieden wird. Dann nämlich tritt die Schweiz zum letzten Gruppenspiel in Portugal an. Auch Ronaldo & Co. erfüllten die Pflicht in Lettland und liegen den Schweizern im Nacken.

90+2'
Fast das 3:0! Lichtsteiner zielt jedoch etwas zu genau und so streift der Ball am Lattenkreuz vorbei.
90+1' - Gelbe Karte - Färöer - Gilli Sorensen
Sörensen holt sich noch eine Verwarnung ab.
90'
Vier Minuten werden nachgespielt.
88'
Shaqiri bedient Derdiyok in der Spitze, doch dieser kann den Ball nicht annehmen ... so viel zum Thema Torverhältnis verbessern. Da hätte die Nummer 19 nur noch Nielsen vor sich gehabt.
87'
Klasse Vorstoss! Xhaka bedient Zuber, der schlägt einen CR7-Haken und visiert dann das hohe Eck an. Sein Schlenzer geht jedoch haarscharf am Aluminium vorbei.
84'
Auswechslung - Schweiz
rein: Remo Freuler, raus: Blerim Dzemaili
Die Färinger würden gern wechseln, denn Benjaminsen geht seit längerem nicht mehr rund. Die haben jedoch keine Wechsel mehr zur Verfügung, so macht es halt Vladimir Petkovic. Remo Freuler ersetzt Blerim Dzemaili.
Lettland – Portugal 0:3*
Den Portugiesen ist gerade ein Doppelpack gelungen. Zuerst sorgt Ronaldo mit dem 2:0 für einen ruhigeren Puls ...

... anschliessend macht André Silva alles klar für die Iberer:
80'
Der sechste Sieg in Serie naht. Die Schweizer wissen durchaus zu gefallen, auch nach dem 2:0 wird munter nach vorn gespielt. Dies ist auch bitter nötig, denn sollte es auf die Tordifferenz ankommen, hechelt man den Portugiesen noch nach.
78'
Auswechslung - Schweiz
rein: Eren Derdiyok, raus: Haris Seferovic
Jetzt kommt er doch noch, der Eren Derdiyok. Der soll nun den Deckel draufmachen.
74'
Shaqiri auf Dzemaili, der versucht, den Shaqiri zu machen. Dass er dies nicht ist, muss er nach seinem Fallseitenzieher schmerzlich erfahren, als er unsanft auf dem Boden aufprallt.
70'
Auswechslung - Färöer
rein: Odmar Faero, raus: Joahn Davidsen
Dritter und letzter Wechsel bei den Färingern. Sohn der Nation Odmar Faero sieht übrigens so aus:
From left Swiss forward Edimilson Fernandes, Swiss defender Johan Djourou and Swiss midfielder Admir Mehmedi, celebrates next to Faroese defender Odmar Faero, right, after the 2018 Fifa World Cup group B qualification soccer match between Switzerland and Faroe Islands at the Swissporarena in Lucerne, Switzerland, Sunday, November 13, 2016. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)
69'
Auch heute rennt Haris Seferovic wieder unermüdlich. Die Offensivaktionen vom «Mann aus Sursee» sind zwar überschaubar, in Sachen Pressing und Laufbereitschaft ist der ex-Hopper jedoch unersetzlich und Gold wert.
66'
Auswechslung - Färöer
rein: Karl Lokin, raus: Hallur Hansson
Jetzt wollen es die Färinger anscheinend wissen.
64'
Mir schwante schon Böses: Hätte Petkovic abermals auf Routinekräfte wie Derdiyok vertraut, hättet ihr alle zum Blick wechseln müssen. So haben wir alle nochmals Glück gehabt. Zuber erzielte in 24 Bundesliga-Partien 4 Tore und 4 Assists.
62'
Auswechslung - Schweiz
rein: Steven Zuber, raus: Admir Mehmedi
Und auch Vladimir Petkovic nimmt einen ersten Wechsel vor: Der wirblige ex-Hopper Steven Zuber ersetzt den unauffälligen Admir Mehmedi.
epa05991277 Swiss national soccer team midfielder Steven Zuber attends his team's training session at the Stadium Maladiere in Neuchatel, Switzerland, 26 May 2017. Switzerland will face Belarus in an international friendly soccer match on 01 June 2017.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
61'
Auswechslung - Färöer
rein: Rene Joensen, raus: Klaemint Olsen
Der dänische Coach Lars Olsen reagiert.
59'
Tor - 0:2 - Schweiz - Xherdan Shaqiri
Yes! Shaqiri mit der Vorentscheidung! Dzemaili mit dem Laserpass in die Spitze, Shaqiri nimmt den Ball mit und erwischt Nielsen zwischen den Beinen.
Diese Färinger ...
... die stehen bombensicher da hinten. Die Schweiz erinnert mich irgendwie an den Biologie-Unterricht.
Animiertes GIFGIF abspielen
51'
Wir sehen die gleichen Bilder wie in der ersten Halbzeit, nur in den anderen Strafräumen. Die Schweiz kontrolliert die Partie, schiesst ab und an aus der Distanz oder schlägt eine hohe Flanke in den Sechzehner. Viel schaut dabei nicht heraus.
48'
Beide Teams sind übrigens unverändert aus der Kabine gekommen. Dabei würden sich Vladimir Petkovic interessante Optionen auf der Bank bieten. Edmilson Fernandes, Silvan Widmer und Steven Zuber würden für angenehm frischen Wind im sonst schon windigen Tórshavn sorgen.
Lettland – Portugal 0:1*
Jetzt ist es passiert: Captain Ronaldo schiesst die Portugiesen in Führung, die damit den Schweizern dicht auf den Fersen bleiben.
46'
Weiter geht's mit Durchgang 2!
Wie hoch gewinnt die Schweiz gegen die Färöer?
Eindrücke aus dem Torsvoellur Stadion
Granit Xhaka schiesst die Schweiz in Führung ...
Switzerland's Granit Xhaka, right, scores against Faroe's Frodi Benjaminsen, left, during the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Switzerland and Faroe Islands at the Torsvollur football stadium in Torshavn, Faroe Islands, on Friday, June 9, 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
... der Jubel und die Erleichterung ist riesig!
Switzerland's players cheer after scoring during the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Switzerland and Faroe Islands at the Torsvollur football stadium in Torshavn, Faroe Islands, on Friday, June 9, 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Der Arsenal-Söldner zieht im Mittelfeld die Fäden.
Faroe's Solvi Vatnhamar, left, fights for the ball against Switzerland's Granit Xhaka, right, during the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Switzerland and Faroe Islands at the Torsvollur football stadium in Torshavn, Faroe Islands, on Friday, June 9, 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Von den Färingern ist nicht allzu viel zu sehen, dies sollte sich im zweiten Durchgang ändern.
Switzerland's Johan Djourou, right, in action during the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Switzerland and Faroe Islands at the Torsvollur football stadium in Torshavn, Faroe Islands, on Friday, June 9, 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Die Statistik zur ersten Halbzeit
45'
Ende erste Halbzeit
Mazzoleni bittet zum Pausentee. Eine unterhaltsame erste Halbzeit, in welcher Granit Xhaka seine Farben in Führung geschossen hat, geht damit zu Ende. Aber der Reihe nach:
Zu Beginn wurde man das Gefühl nicht los, dass es ein weiteres «Zangengeburt»-Spiel wird. Die Nati rennt an, der Gegner mauert. Doch nach 36 Minuten erlöst Granit Xhaka die Fussballschweiz.

Damit ist klar: Wollen die Färinger ihren fünf Punkten weitere dazukommen lassen, müssen sie angreifen. Dies wiederum bedeutet für die Schweiz mehr Platz in der Offensive. Wir dürfen uns also auf eine spannende zweite Halbzeit freuen.
von Felix Haldimann
Du wünschst dir Xhaka herbei? Warum nicht gleich Steffen oder Joey Barton? ;)

--> Wenn schon, dann richtig:
Eric Cantona Kick Kung Fu
43'
Die Färinger gehen hart zur Sache, benehmen sich jedoch wie Ballettänzerinnen. Touchiert einmal 1.69m-Shaqiri einen Gegner, bleibt dieser gefühlt 30 Minuten liegen.
40'
Gelbe Karte - Färöer - Frodi Benjaminsen
Dunkelgelb. Benjaminsen mäht von hinten Dzemaili um. In solchen Situationen wünscht man sich einen Taulant Xhaka herbei, der einem solchen Treter mal den Tarif durchgibt.
Der Alain Bieri, links, zeigt dem Basler Taulant Xhaka, Mitte, die rote Karte im Viertelfinal des Schweizer Cups zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Donnerstag, 2. Maerz 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Die weiteren Partien der Gruppe B
Andorra hat doch tatsächlich wieder einmal getroffen, führt gegen Ungarn mit 1:0. Derweil steht es zwischen Lettland und Portugal noch 0:0.
36'
Tor - 0:1 - Schweiz - Granit Xhaka
Da ist es, das Tor! Shaqiri auf Xhaka, der überlegt zwei Schritte nach vorn macht und die Kugel in der entfernten tiefen Torecke versenkt. Klasse gemacht!
30'
Die Schweiz ist jetzt richtig in Fahrt! Shaqiris Freistoss findet Akanji, dessen Kopfball fliegt an die Querlatte!
29'
Grosse Unruhe jetzt im Strafraum der Färöer Inseln! Die Färinger schwimmen mächtig, schliesslich donnert Shaqiris Abschluss am Tor vorbei. Kurz zuvor reklamiert der Kraftwürfel noch ein Handspiel.
27'
75%! Während drei Vierteln der Partie hat ein Schweizer den Ball am Fuss.
25'
Erneut wirbelt Shaqiri auf rechts, bringt die Kugel anschliessend flach auf den Elfmeterpunkt. Mehmedi zieht ab, doch Nielsen steht sicher.
23'
Gute Flanke von Shaqiri, Moubandje bringt jedoch nicht genügend Druck hinter den Ball, so kommt sein Kopfball nicht auf's Tor. Es bleibt zäh!
von Felix Haldimann
Die Partie bislang: "Spielt, wie ihr noch nie gespielt habt" und nicht "spielt, als ob ihr noch nie gespielt habt!"
Die Sprachbarriere Petkovics bislang auffälliger als der Mann aus Sursee.
18'
Eine gute Viertelstunde ist vorbei. Die Schweiz weiss durchaus zu gefallen, doch es könnte das gewohnte Problemspiel gegen kleine Gegner werden. Will heissen: Legt euch 60 Minuten auf's Ohr. In den letzten 10 Minuten wird dann erstmals Spannung aufkommen und in der 91. donnert Shaqiri einen Fernschuss ins Kreuz.
Faroe's Solvi Vatnhamar and Johan Davidsen, Switzerland's Haris Seferovic and Faroe's Hallur Hansson, from left, in action during the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Switzerland and Faroe Islands at the Torsvollur football stadium in Torshavn, Faroe Islands, on Friday, June 9, 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
15'
Da ist er, der Mann aus Sursee! Neo-Benfica-Stürmer Haris Seferovic fasst sich ein Herz, doch sein Geschoss zischt über den Querbalken.
14'
Ein weiteres Mal wagen sich die Färinger in den Schweizer Strafraum. Es kommt sogar so etwas wie Torgefahr auf, doch schliesslich kriegt Djourou sein Bein dazwischen.
13'
Moubandje macht eine starke Partie! Seine Flanke findet jedoch einen Abnehmer, der weiss trägt. Moubandje so: «Ah, mir sind hüt die Roote!»
Werden wir gleich nachholen, wir wollen ja niemanden diskriminieren.
von Dario Langenegger
Ich finde es nicht seriös, nicht die Flagge von den Färöer Inseln zu haben. Bitte reintun😉😉😉
12'
Es ist übrigens die 30. Partie der Schweizer Nationalmannschaft unter der Leitung von Vladimir Petkovic.
Was sonst?
8'
Schöner Vorstoss der Schweiz: Xhaka lanciert Moubandje, der in den 16er gestartet ist, er wird jedoch unsanft gestoppt.
7'
Nach der ersten kleinen Starteuphorie pendelt sich jetzt der Spielverlauf ein, den wir wohl für die nächsten 80 Minuten zu sehen bekommen werden. Die Färinger mauern mit zwei Reihen vor dem Strafraum, die Schweiz in Ballbesitz.
4'
Jetzt dringen auch die Färinger ein erstes Mal in den Strafraum von Yann Sommer ein. Djourou klärt die Hereingabe jedoch per Kopf.
2'
Mit viel Effet dreht sich der Ball um die Mauer, endet jedoch im Aussennetz. Es war Shaqiri, der den Freistoss ausführen durfte.
1'
Seferovic mit einem ersten Energieanfall: 20 Meter vor dem Tor wird er regelwidrig gestoppt. Shaqiri, Xhaka und Behrami stehen bereit.
1'
Spielbeginn
Jetzt ist es soweit! Paolo Mazzoleni gibt die Partie zum Anspiel frei.
Gleich geht's los - Vor dem Spiel
Die Hymnen sind (mehr oder weniger) gesungen, die Spieler eingeschworen. Es fehlt nur noch der Pfiff des Schiedsrichters.
Einer von zwei Singenden!!!
von Felix Haldimann
Hat..hat..hat Akanji da tatsächlich die Lippen bewegt während der Hymne?! Andy Glarner macht Freudensprünge
Xherdan Shaqiri - Vor dem Spiel
Bringt uns der Zauberwürfel auch heute wieder zum Jubeln? Am Stoke City-Söldner scheiden sich die Geister, ob er nun seine Karriere richtig geplant habe. In der Nati interessiert uns dies herzlich wenig, der Schweizer mit kosovarischen Wurzeln schiesst uns regelmässig zum Sieg.
Swiss forward Xherdan Shaqiri, during a friendly soccer match on the side line of the 2018 Fifa World Cup group B qualification between Switzerland and Belarus at the Stadium Maladiere, in Neuchatel, Switzerland, Thursday, June 1, 2017.(KEYSTONE/Cyril Zingaro)
Wir wollen 6/6! - Vor dem Spiel
Fünf Spiele, fünf Siege, 15 Punkte, darunter der Startsieg gegen Cristiano Ronaldo's Portugal. Die Nati ist klarer Favorit, das sieht auch Vladimir Petkovic so: «Wir sind Favorit, und diese Rolle akzeptieren wir!» In seinem gewohnt sympathisch-gebrochenen Deutsch erklärte er auch das Aufgebot von Manuel Akanji. Der Basler habe eine starke Entwicklung hinter sich und sich dieses Spiel verdient. Er werde eine echte Option für die zukünftige Verteidigung.
Die Aufstellung – mit Neuling Akanji in der Innenverteidigung - Vor dem Spiel
Apropos Hinspiel - Vor dem Spiel
Damals erwarteten alle ein Offensiv-Feuerwerk, ein 6:0 mindestens. In Luzern lenkte Eren Derdiyok damals seine Farben in die richtige Richtung, in der Folge erwiesen sich die Gegner aus dem Norden jedoch als zähe Widersacher. Erst nach 83 Minuten machte Stephan Lichtsteiner alles klar. Also, heute kein 6:0 erwarten, dann passiert's vielleicht doch!
Zum Warmwerden: Die wunderschönen Tore aus dem Hinspiel - Vor dem Spiel
Macht es die Nati wie Wawrinka? - Vor dem Spiel
Vor wenigen Stunden hat es ein Schweizer in seiner Sportart vorgemacht (hier geht es zum Matchbericht), nun sollen es auch die Fussballer für das weisse Kreuz auf rotem Grund richten. Allerdings: Stan the Man hatte es in seiner Partie mit der Weltnummer 1 zu tun, die Färöer Inseln, der Widersacher der Fussball-Nationalmannschaft liegen auf Rang 80. Klare Sache also?
epaselect epa06019196 Stanislas Wawrinka of Switzerland reacts after winning against Andy Murray of Britain during their men’s singles semi final match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 09 June 2017.  EPA/TATYANA ZENKOVICH
Petkovic setzt auf einen 21-jährigen Debütanten
Vladimir Petkovic setzt am 6. Spieltag der WM-Ausscheidung erstmals auf den 21-jährigen Basler Verteidiger Manuel Akanji. Aufgrund diverser Ausfälle zeichnete sich der Einstand des früheren Winterthur-Juniors im defensiven Zentrum ab. Petkovic hat ihm bereits im Vorfeld des Duells mit den Nordländern das Vertrauen ausgesprochen. Er habe in Basel seinen sehr guten Job gemacht. «Und mit ihm haben wir auch Qualität – für die Zukunft und schon jetzt.»

Auf den übrigen Positionen nominierte Petkovic jene Akteure, die seit geraumer Zeit zur Startelf gehören, oder als erster Ersatz für einen verletzten Fixstarter gelten – François Moubandje kommt für den angeschlagenen Neo-Milan-Spieler Ricardo Rodriguez zum Zug. (sda)
Vladimir Petkovic, Cheftrainer der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, links, spricht mit Manuel Akanji bei einem oeffentlichen Training, am Pfingstmontag, 5. Juni 2017, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Die Schweiz will auf den Färöern ihre weisse Weste behalten
Fünf Spiele, fünf Siege lautet die beeindruckende Bilanz der Schweiz in der WM-Qualifikationsgruppe B. Will die Nati als Gruppenerster noch vor Portugal direkt an die Weltmeisterschaft, tut sie gut daran, die Siegesserie heute auf den Färöern fortzusetzen. Das Hinspiel in Luzern hat die Schweiz dank Treffern von Derdiyok und Lichtsteiner 2:0 gewonnen. Ob es auch heute drei Punkte gibt, erfahren wir ab 20:45. Wir tickern die Partie live.

SRF 2 - HD - Live

One-Kick-Wonder: Schweizer Nationalspieler mit einem einzigen Länderspiel

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel