DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa07943743 Switzerland's Roger Federer returns a ball to Moldova's Radu Albot during their second round match at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Wednesday, October 23, 2019.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Federer marschiert in Basel durch. Bild: EPA

Liveticker

6:0, 6:3! Roger Federer lässt Radu Albot in Basel nicht den Hauch einer Chance



Roger Federer verschwendet an den Swiss Indoors bislang keine unnötige Energie und zieht völlig problemlos in die Viertelfinals ein.

Roger Federer und die Swiss Indoors - das ist seit sechs Jahren eine perfekte Symbiose. Nachdem der 38-jährige Basler in der 1. Runde für seinen Sieg 52 Minuten gebraucht hatte, bezwang er Albot (ATP 49) in 64 Minuten 6:0, 6:3. Federer ist in Basel seit mittlerweile 22 Spielen - und der Finalniederlage 2013 gegen Juan Martin Del Potro - ungeschlagen.

Gegen Albot geriet diese Serie nie in Gefahr zu reissen. Federer begann in einem horrenden Tempo und sicherte sich die ersten acht Games der Partie. Erst beim Stand von 0:2 gelang es dem Moldawier, der Federer noch Ende März in Miami drei Sätze und über zwei Stunden lang gefordert hatte, erstmals seinen Aufschlag zu halten.

«Vom Gefühl her ist das unglaublich, du kannst variieren und machen, was du willst.»

Roger Federer

Er verhinderte in der Folge zwar den deutlichsten Sieg Federers in Basel überhaupt (ein 6:2, 6:0 vor 13 Jahren gegen Guillermo Garcia-Lopez), doch nach etwas mehr als einer Stunde erzwang er mit einer druckvollen Rückhand ein zweites Break im zweiten Satz und den Sieg in einer einseitigen Partie.

Im Viertelfinal würde es am Freitag zum Schweizer Duell kommen, falls Stan Wawrinka seinen Achtelfinal am Donnerstag gegen den Amerikaner Frances Tiafoe ebenfalls gewinnt. «Ich spiele immer gerne gegen ihn», versicherte Federer strahlend. Kein Wunder: Er hat 23 von 26 Partien gegen seinen Landsmann und Olympia-Gold-Partner von 2008 gewonnen. Ausser auf Sand hat er noch gar nie gegen Wawrinka verloren. In Basel trafen die beiden bisher einmal aufeinander, 2011 im Halbfinal.

Das war der Liveticker

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel