Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aegerter Zaugg Luethi

Dominique Aegerter (l.) und Tom Lüthi (r.) zusammen mit watson-Töffexperte Klaus Zaugg. Bild:

Lüthi und Aegerter vereint?

Das riskanteste Projekt unserer Töffgeschichte 

Die zwei Siegfahrer Tom Lüthi und Dominique Aegerter im gleichen Team. Kann das gut gehen? Hinter den Kulissen wird intensiv an diesem hochriskanten, aber auch interessanten Projekt gearbeitet. 

Der Pulverdampf der Gerüchte lichtet sich und nun erkennen wir, was geplant wird. Weil Daniel M. Epp aussteigen will und für seinen Piloten Tom Lüthi ein Team sucht und sich das Projekt MotoGP nicht finanzieren lässt, wird ein Schweizer Dreamteam mit Tom Lüthi und Dominique Aegerter für die nächste Saison immer wahrscheinlicher. 

Noch werden Nebelkerzen gekündet. Epp hat sich hochoffiziell mit einem eigenen Team für die Moto2-WM 2015 eingeschrieben. Damit hat er sich vorerst einmal abgesichert, komme was wolle. Mit Hochdruck arbeitet er am riskantesten Projekt unserer Töffgeschichte: Er versucht, Tom Lüthi im Team von Dominique Aegerter unterzubringen. 

26.06.2014; Assen; Motorsport - Training GP Assen 2014;
Teambesitzer Daniel Epp (SUI) im Gespraech mit Thomas Luethi (SUI), Suter (Waldemar Da Rin/freshfocus)

Daniel M. Epp plant für die neue Saison einen Coup. Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Fast die letzte Möglichkeit

Es bleibt ihm kaum noch eine andere Möglichkeit. Ein Aufstieg in die Königsklasse MotoGP, der ewige Traum, lässt sich nicht finanzieren. Die Verhandlungen mit dem spanischen Teambesitzer Jorge Martinez (Honda) kommen aus finanziellen Gründen nicht voran und Martinez wird wohl Scott Redding unter Vertrag nehmen. Hauptsponsor Interwetten macht weiter, möchte aber den ganzen Schweizer Markt abdecken. Aber erstmals seit 2002 muss Tom Lüthi den Schweizer Markt mit Dominique Aegerter teilen. 

Die Lösung liegt auf der Hand. Daniel M. Epp und Olivier Métraux fusionieren ihre Rennteams. Epp kann sich aus dem Geschäft zurückziehen. Es bleiben ein paar Details zu regeln – etwa wie Robin Mülhauser, die aktuelle Nummer 2 im Team von Dominique Aegerter, nächste Saison eingesetzt werden kann. 

Fred Corminboeuf, left, team manager of TECHNOMAG-Carxpert team, speaks with the main team sponsor of the TECHNOMAG-Carxpert team Olivier Metraux, right, at the presentation of the TECHNOMAG-Carxpert team for the 2013 Grand Prix season, during a press conference at the 83rd Geneva International Motor Show in Geneva, Switzerland, Tuesday, March 5, 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Olivier Metraux (r.): Legt er sein Team mit demjenigen von Lüthi zusammen? Bild: KEYSTONE

Nun ist auch klar, warum Teambesitzer Olivier Métraux darauf bestanden hat, die Vertragssituation mit seinem Piloten Dominique Aegerter bis zum GP von Tschechien in Brünn zu klären. Er kann ja nicht Verhandlungen über die Zusammenlegung zweier Teams führen, wenn er nicht weiss, ob er überhaupt einen Piloten hat. 

Passen zwei Alphatiere zusammen?

Eine Fusion der beiden Schweizer Teams ist kommerziell möglich, weil die beiden Hauptsponsoren (Interwetten, CarExpert) aus dem Sportwetten- und dem Autoersatzteilgeschäft kommen. Also zwei völlig verschiedene Branchen. 

Die Gerüchte spriessen auch deshalb, weil die Verhandlungen ganz oben, zwischen den Teambesitzern Daniel M. Epp und Olivier Métraux geführt werden. Alle übrigen Beteiligten werden entweder gar nicht oder nur teilweise informiert. Während Tom Lüthi über diese Pläne im Bilde ist, weiss Dominique Aegerter noch nichts davon. 

Ist es möglich, zwei Alphatiere aus dem gleichen Land in einem Rennteam zu vereinigen? Es ist nur machbar, wenn beide ihre eigene Teamstruktur behalten. Also ihre eigenen Cheftechniker und Mechaniker. Wenn sozusagen zwei Teams im Team weiterbestehen, die bloss gewisse Infrastrukturen gemeinsam betreiben. 

18.05.2014; Le Mans; Motorrad - GP Frankreich;
Thomas Luethi (SUI) und sein Landsmann Dominique Aegerter, beide Suter, gratulieren sich gegenseitig. Vorne der Sieger Mika Kallio (FIN), Kalex.(Waldemar Da Rin/freshfocus

Lüthi und Aegerter Hand in Hand: Bald auch als Team? Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

In der MotoGP funktioniert's – aber unter anderen Vorzeichen

Nach diesem Muster funktionieren in der MotoGP-Klasse mehr oder weniger die Teams mit Marc Marquez/Dani Pedrosa (Honda), Valentino Rossi/Jorge Lorenzo (Yamaha) sowie in der Moto2-WM das Team mit Esteve Rabat und Mika Kallio. 

Allerdings taugen diese Vorbilder nur bedingt für das Schweizer Experiment. Bei Honda ist Marc Marquez klar die Nummer 1 und Dani Pedrosa akzeptiert diese Situation. Bei Yamaha ist Valentino Rossi ebenfalls die Nummer 1 und der ehemalige Weltmeister Jorge Lorenzo steckt seit Rossis Ankunft im Team in einer Krise. 

Honda MotoGP rider Marc Marquez of Spain poses on the Millennium Bridge with St Paul's Cathedral seen behind, in London, August 27, 2014. The British Grand Prix takes place at Silverstone on August 31. REUTERS/Toby Melville (BRITAIN - Tags: SPORT MOTORSPORT)

In der MotoGP funktionieren viele Teams mit Superstars so – aber die Voraussetzungen sind anders. Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

Spannungen sind vorprogrammiert

Wenn Tom Lüthi und Dominique Aegerter unter dem gleichen Dach Rennen fahren, so wird es eher früher als später zu Spannungen kommen. Auch dann, wenn beide ihre eigene Struktur behalten. Denn es geht darum, wer in der Schweiz die Nummer 1 ist. Rennfahrer sind hochsensible Alphatiere. Sie achten auf jede Kleinigkeit und wittern bei jeder Gelegenheit technische oder sonstige Benachteiligung. 

Am Ende hat jener Pilot die Nase vorne, der mental robuster und schlitzohriger ist. Wir können es salopp so sagen: Rockstar Dominique Aegerter ist mental robuster. Aber der erfahrenere Tom Lüthi schlitzohriger. Die beiden Schweizer Töffstars in einem Team – das riskanteste und interessanteste Projekt unserer Töffgeschichte. 

16.08.2014; Bruenn; Motorsport - Training GP Tschechien; Dominique Aegerter (SUI),  (David Goldman/Gold&Goose/freshfocus)

Dominique Aegerter: «Das könnte mir schon einen zusätzlichen Kick geben.»   Bild: David Goldman/freshfocus

Lüthi blockt ab, Aegerter ist neugierig

Aufschlussreich ist die Reaktion der Piloten auf diese Pläne. Weil Tom Lüthi diese Pläne kennt und nicht reden darf, reagiert er auf entsprechende Fragen mit der gleichen gespielten Ahnungslosigkeit, wie wenn ihn seine schöne Freundin Fabienne fragen würde, ob er sie betrogen habe. «Es ist vieles möglich und nichts entschieden. Ich überlasse die Verhandlungen ganz meinem Manager ...»

Dominique Aegerter reagiert hingegen mit Neugier. «Davon weiss ich noch nichts. Aber es hört sich interessant an. Ich brauche zwar keine zusätzliche Motivation. Aber das könnte mir schon einen zusätzlichen Kick geben. Und es wäre sicherlich hilfreich, wenn wir bei Tests endlich einen zweiten Piloten haben, der auf meinem Niveau fährt.»



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MediaEye 11.09.2014 08:10
    Highlight Highlight Na ja, das kann schon funktionieren, wir sollten unsere Bedenken da wohl etwas zügeln.
    Auch, wenn etwa Tom und Dom verschiedene Fabrikate pilotieren würden.
    Ich nehme an, zwei Rennställe wegen Sponsorenverpflichtungen, und wegen dem Hinterherfahrer Müllhauser
    Und was ist mit Krummi??
  • saukaibli 29.08.2014 13:57
    Highlight Highlight Hallo? "Bei Yamaha ist Valentino Rossi ebenfalls die Nummer 1 und der ehemalige Weltmeister Jorge Lorenzo steckt seit Rossis Ankunft im Team in einer Krise. " Lorenzo wurde letztes Jahr immerhin Vize-Weltmeister, knapp hinter Marquez. Er ist erst in der Krise seit Bridgestone die Reifenarchitektur für diese Saison stark verändert hat.
    Zum Hauptthema. Das wäre eine coole Sache, die beiden Schweizer in einem Team. Jedoch wäre ein Wechsel, für beide Fahrer, in ein Topteam sicher aussichtsreicher. Und zumindest Aegerter hätte nach dieser Saison dafür tolle Karten.

Skandal um Dominique Aegerter – wie ein Töffstar bei 100 Grad geröstet wird

Töffstar Dominique Aegerter sagt nach dem völlig missglückten GP von Katalonien, die Luft sei ihm ausgegangen. Es ist die offizielle Version und eine Lüge, die einen Skandal verschweigt.

Jammern über die Technik ist im Macho-Millieu Töff unehrenhaft. Und nicht gut fürs Geschäft. Kein technischer Ausrüster liest oder hört gerne über Mängel an seinen Höllenmaschinen.

Deshalb sagt Dominique Aegerter nach dem 17. Platz in Barcelona kleinlaut: «Die Luft ist mir ausgegangen. Ich musste auf den Geraden den Kopf heben um Sauerstoff zu bekommen. Ich konnte einfach nicht mehr. Sonst wäre wohl ein 8. Rang möglich gewesen.» Er nimmt die Schuld auf sich. So möge die Kirche im Dorf bleiben.

Aber …

Artikel lesen
Link to Article