Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tourist Trophy Isle of Man

Kurvige Strecke vorbei an Wald, Hecken und Steinmauern: Die Tourist Trophy. Bild: Shutterstock/jazzy geoff

Drei Tote in 24 Stunden – das Sterben bei der «Isle of Man TT» nimmt kein Ende

Selten passt das Adjektiv «berüchtigt» so zum Wort «berühmt» wie bei der Tourist Trophy. Beim legendären Töffrennen auf der Isle of Man fährt der Tod stets mit. Gestern starben drei Teilnehmer innerhalb von 24 Stunden.



Die Isle of Man ist aus drei Gründen bekannt. Erstens gilt sie als Steueroase. Zweitens hat sie eine äusserst kuriose Flagge, bestehend aus drei angewinkelten Beinen. Und drittens ist die Insel jedes Jahr Gastgeberin der Tourist Trophy, des tödlichsten Töffrennens der Welt. Mehr als 250 Menschen verloren im Temporausch ihr Leben, seit die Trophy 1911 erstmals ausgetragen wurde.

Bild

Wieso die Beine auf die Insel-Flagge gekommen sind, ist unklar. bilder: wikipedia

Vorgestern und gestern kamen innerhalb von 24 Stunden drei Teilnehmer um: der Holländer Jochem van den Hoek (28), der Engländer Davey Lambert (48) und der Ire Alan Bonner (33). Sie starben entweder an Ort und Stelle oder erlagen im Spital den schweren Verletzungen, die sie bei ihren Stürzen erlitten.

Jeder Abschiedskuss für die Liebste an der Startlinie kann der letzte gewesen sein. Die Strecke verzeiht keinen Patzer. «Wenn Roger Federer einen Fehler macht, verliert er einen Punkt. Wenn ich einen Fehler mache, verliere ich mein Leben», bringt es Richard Quayle, ein ehemaliger Sieger, auf den Punkt.

Schachtdeckel, Steinmauern und Sprünge

Die Besonderheit dieses Rennens ist, dass es nicht auf einem für Wettkämpfe angelegten Rundkurs ausgetragen wird. Sondern auf den gewöhnlichen Strassen der Insel. Als «scheinbar endlose Aneinanderreihung von Kurven, Hügeln, Sprüngen, Steinmauern, Schachtdeckeln und Telefonmasten» wird der 60 Kilometer lange Parcours auf der Website des Rennens beschrieben.

Beinahe unmöglich, sich jede Kurve genau einzuprägen. Vom Deutschen Siegfried Schauzu, in den 60er- und 70er-Jahre achtfacher Sieger als Seitenwagen-Pilot, ist das Zitat überliefert: «Die Ideallinie um 10 Zentimeter zu verfehlen, kann den Weg ins Jenseits bedeuten.»

abspielen

Eindrückliche Aufnahmen von der Tourist Trophy. Video: streamable

Mit 280 km/h durch die 30er-Zone

Den Streckenrekord hält seit dem vergangenen Jahr Michael Dunlop. Als erster Fahrer überhaupt legte er die Runde in weniger als 17 Minuten zurück, seine Zeit von 16:53.929 entspricht einem Durchschnittstempo von 215,6 km/h entspricht. Als Vergleich: Am letzten Sonntag brachte es Andrea Dovizio bei seinem WM-Sieg in der MotoGP-Klasse in Mugello auf einen Speed von durchschnittlich 174 km/h.

abspielen

Spektakuläre On-Board-Aufnahmen und Stürze. Video: streamable

Zwischen Bray Hill und der Quarterbridge Road steht eine Tempo-30-Tafel. «Da habe ich 280 km/h auf dem Tacho und werde in der Senke von der Fliehkraft so nach unten gedrückt, dass die Gabel kurz auf Block geht und die Ölwanne schleift», sagte der Österreicher Horst Saiger dem «Spiegel».

Nicht ein Moment der Ruhe

Auf dem Rundkurs gibt es nicht bloss ein, zwei gefährliche Stellen. Die «New York Times» hat grafisch aufbereitet, wo sich die tödlichen Unfälle ereignet haben. Das Resultat: überall. Auf Geraden, in engen Kurven und in weiten Kurven, in Dörfern und auf offener Strecke und besonders in heimtückischen Passagen mit Licht-Schatten-Wechsel bei Sonnenschein.

Bild

Jedes rote Quadrat steht für einen Toten. grafik: new york times

Auch ein Schweizer trug sich in die Siegerliste der Tourist Trophy ein. Der dreifache Weltmeister Luigi Taveri siegte 1962, 1964 und 1965 auf der Isle of Man.

Der Rekordsieger gewann 26 Mal

Der heute 87-jährige Taveri gilt auf der Insel immer noch als Legende. Doch welche Bezeichnung trifft dann auf einen wie Joey Dunlop zu? Der Nordire ist der Rekordsieger. Sagenhafte 26 Mal stand er zuoberst auf dem Podest. So liess sich leicht ein Spitzname finden, der dem Legendenstatus gerecht wird: «King of the Roads». Dunlop war abergläubisch und fuhr stets mit einem roten T-Shirt unter dem Kombi und mit einem gelben Helm.

Nachdem er im Jahr 2000 bei einem Rennen in Estland tödlich verunglückt war, übertrug das nordirische Fernsehen seine Beerdigung live. Und auf der Isle of Man wurde neben der Rennstrecke eine Statue von Joey Dunlop errichtet.

ZUM 85. GEBURTSTAG DES EHEMALIGEN SCHWEIZER MOTORRADRENNFAHRERS LUIGI TAVERI AM FREITAG, 19. SEPTEMBER 2014, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der Schweizer Motorradfahrer Luigi Taveri faehrt an der Tourist Trophy auf der Isle of Man, auf einer 125er Honda aus einer Kurve bei der Quarter Bridge, aufgenommen am 12. Juni 1961. Er belegte den zweiten Platz. Taveri wurde 1962, 1964 und 1966 Weltmeister in der 125ccm Klasse. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Taveri im Jahr 1961, als er Zweiter der 125ccm-Klasse wurde. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Die letzten Rennen der diesjährigen Austragung finden morgen Freitag statt. Dann kehrt wieder Ruhe ein in der Steueroase Isle of Man. Bis die Rennfahrer im nächsten Jahr erneut zur Tourist Trophy pilgern. Im Wissen, dass nicht jeder die Insel dann lebend verlassen wird.

Mehr über die Tourist Trophy?

abspielen

Halbstündige Dokumention über das Rennen auf deutsch. Video: YouTube/NDR Doku

Die wichtigsten Bond-Autos von damals bis heute

Kilian Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

Link zum Artikel

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

Link zum Artikel

Boxer Norbert Grupe gibt ein «Interview», bei dem er einfach schweigt

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

Link zum Artikel

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

Link zum Artikel

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Typisch Breel!» Embolos Fallrückzieher und 7 weitere Highlights des gestrigen CL-Abends

Was hat Breel Embolo in den letzten Wochen für Chancen ausgelassen. Beim 1:1 gegen Augsburg am vergangenen Samstag beispielsweise vergab der Schweizer Nationalspieler gleich drei hochkarätige Chancen. Es war wie verhext, der erste Saisontreffer wollte einfach nicht gelingen.

Gestern in der Champions League beim 4:0-Sieg gegen Schachtar Donezk schien es im gleichen Stil weiterzugehen. Mal für Mal setzte sich Embolo hervorragend in Szene, doch beim Abschluss versagten ihm gleich viermal die …

Artikel lesen
Link zum Artikel