DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stoner stürzt in Suzuka schwer, kommt aber mit Knochenbrüchen davon – Aegerter fährt aufs Podest



Dominique Aegerter feiert seinen Abstecher von der Moto2 in die Endurance-WM mit einem starken zweiten Rang beim Acht-Stunden-Rennen in Suzuka. Als einziges Team beendet der Schweizer auf Honda zusammen mit seinen Teamkollegen Josh Hook und Kyle Smith das Rennen in der gleichen Runde wie die Sieger.

Aegerter, der letztes Jahr auf Suzuki bereits Rang 3 erobert hatte, verlor auf die MotoGP-Piloten Pol Espargaro und Bradley Smith (zusammen mit Katsuyuki Nakasuga) 1:17,411 Minuten. Das Siegertrio bescherte Yamaha den ersten Triumph seit 1996. Das Team Bolliger Switzerland (Kawasaki) mit Roman Stamm, Daniel Sutter und Nicolas Salchaud klassierte sich im 12. Rang.

Aegerter sass total vier der acht Stunden im Sattel. «Meine Arme und Finger schmerzen zwar wahnsinnig, aber es ist ein tolles Gefühl, hier auf dem Podest zu stehen», sagte der 24-jährige Oberaargauer, der mit gesteigertem Selbstvertrauen zum nächsten Moto2-GP nach Indianapolis reist (9. August). 

abspielen

Der böse Sturz von Casey Stoner. YouTube/Fahmi Hanif

Überschattet wurde das Rennen durch einen schweren Sturz des Australiers Casey Stoner. Der zweifache MotoGP-Weltmeister, der bei seinem Kurz-Comeback Trainingsrang 3 erreichte, brach sich dabei das rechte Schlüsselbein und das linke Schienbein. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2170 Stufen auf die Petronas Towers – dieses Selfie musste sich Nico Rosberg hart verdienen

2170 Stufen, 84 Stockwerke, 450 Meter Höhenunterschied – Nico Rosberg betätigt sich vor dem GP von Malaysia als Gipfelstürmer. Der deutsche Mercedes-Pilot rennt zur Vorbereitung auf das zweite Formel-1-Rennen des Jahres das Treppenhaus in einem der beiden Petronas-Türme in Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur hoch.

Nach rund 19 Minuten ist der Vize-Weltmeister oben und wird mit einer traumhaften Aussicht belohnt. «Das war etwas ganz Aussergewöhnliches. 84 Stockwerke ist verflixt hoch, die Aussicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel