wechselnd bewölkt
DE | FR
Sport
Motorsport

Lüthi fährt auf Rang 4 und verliert weiter Punkte auf Morbidelli

Moto2-GP von Grossbritannien in Silverstone
1. Takaaki Nakagami (JAP)
2. Mattia Pasini (ITA)
3. Franco Morbidelli (ITA)
4. Tom Lüthi (SUI)
10. Dominque Aegerter (SUI)
27. Jesko Raffin (SUI)
epa06164653 Swiss Moto2 rider Thomas Luethi of the Garage Plus Interwetten Kalex team in action during the Moto2 qualifying session of the 2017 British Motorcycling Grand Prix at the Silverstone race  ...
Tom Lüthi verpasst in Silverstone den Sprung aufs Podest knapp.Bild: EPA/EPA

Lüthi fährt auf Rang 4 und verliert weiter Punkte auf Morbidelli

27.08.2017, 15:5627.08.2017, 16:04
Mehr «Sport»

Vorjahressieger Tom Lüthi beendete den Grand Prix von Grossbritannien in Silverstone im 4. Rang. Der 30-jährige Schweizer verlor knapp fünf Sekunden auf Sieger Takaaki Nakagami.

Der Japaner, beflügelt durch die Bekanntgabe seines Aufstiegs in die MotoGP-Klasse ins LCR-Honda-Team, gewann nach 18 Runden mit 0,7 Sekunden Vorsprung auf Pole-Mann Mattia Pasini. Für Nakagami war es der 2. Triumph nach seinem Sieg im Juni 2016 in Assen.

Vor einem Jahr hatte Lüthi in Silverstone von Startplatz 10 aus gewonnen, diesmal reichte es ihm als Trainings-Neunter nicht zu seinem 10. Saison-Podestplatz. Den dritten Platz auf dem Treppchen sicherte sich WM-Leader Franco Morbidelli. Der Italiener mit sieben Saisonsiegen baute damit die Führung gegenüber Lüthi, seinem nächstjährigen Teamkollegen in der MotoGP, auf 29 Punkte aus (223:194). Noch stehen sieben Rennen aus, das nächste in zwei Wochen in San Marino.

Dominique Aegerter, aus der 2. Startreihe gestartet war, beendete das Rennen im 10. Rang und bleibt mit 63 WM-Punkten auf Zwichenrang 9. Der 26-jährige Oberaargauer kämpfte mit acht Fahrern um Rang 5, konnte am Schluss aber nicht mehr zusetzen. Der 21-jährige Zürcher Jesko Raffin wurde nur 27. (pre/sda)

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

1 / 12
Alle Schweizer Töff-GP-Sieger
Tom Lüthi: Zwischen 2002 und 2021 17 Siege, 64 Podestplätze und 1 WM-Titel (125 ccm). (Stand: 27.11.2023).
quelle: semedia / luciano bianchetto/semedia
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Am Ende dieser Entwicklung müsste eigentlich der nächste SCB-Titel stehen – Teil IV
So gut war der SCB seit dem letzten Titel (2019) noch nie. Aber die Playoffs können im Endspurt verspielt werden. Wäre das einfach Pech oder die Folge eines heraufziehenden Machtkampfes in der SCB-Kabine?

Die Eisenbahn liefert einen Begriff, der gut zum SC Bern passt: «Bauen unter dem rollenden Rad.» Eine Strecke oder einen Bahnhof sanieren, ohne den täglichen Eisenbahnverkehr zu beeinträchtigen. Ein aufwändiges, schwieriges und komplexes Verfahren. Der SC Bern versucht seit der letzten Meisterfeier (2019) genau dies: «Bauen unter dem rollenden Rad.» Also den Bau einer neuen Spitzenmannschaft, ohne dass dabei der sportliche Alltag zu stark beeinträchtigt wird.

Zur Story