DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moto2, GP von Malaysia

1. Johann Zarco (Fr)

2. Tom Lüthi (Sz)

3. Jonas Folger (De)

17. Randy Krummenacher (Sz)

19. Robin Mulhauser (Sz)

21. Jesko Raffin (Sz)

Moto2 rider Thomas Luethi, left, of Switzerland steers his Kalex in front of Johann Zarco of France during the Malaysian Motorcycle Grand Prix in Sepang, Malaysia, Sunday, Oct. 25, 2015. (AP Photo/Joshua Paul)

Weltmeister Johann Zarco kann Tom Lüthi den Sieg erst in der letzten Runde entreissen.
Bild: Joshua Paul/AP/KEYSTONE

Erst in der letzten Runde abgefangen: Tom Lüthi braust in Malaysia auf Platz 2

Tom Lüthi verpasst im Grand Prix von Malaysia seinen zweiten Saisonsieg nur knapp. Der Berner wird in der letzten Runde noch von Weltmeister Johann Zarco überholt.



Der von der Pole-Position gestartete Berner führte auf dem Circuit von Sepang, auf welchem er in den Jahren 2005 (125 ccm) und 2011 (Moto2) schon zweimal gewonnen hatte, fast während des ganzen Rennens.

Zwischenzeitlich lag Lüthi, der zuvor in dieser Saison erst in Katar (3.) und Le Mans (Sieg) die Top 3 erreicht hatte, um mehr als eine Sekunde vor dem Franzosen. Doch Zarco kämpfte sich am Ende wieder heran und in der letzten Runde schnappte er sich den Schweizer noch. Der Deutsche Jonas Folger lag als Dritter fast zehn Sekunden zurück.

24.10.2015; Sepang; Motorrad - GP Malaysia 2015; 
Thomas Luethi (SUI) (David Goldman/Gold&Goose/freshfocus)

Tom Lüthi führt das Feld in Malaysia lange konkurrenzlos an.
Bild: David Goldman/freshfocus

Im WM-Klassement verbesserte sich Lüthi, der in den letzten zwei Rennen jeweils gestürzt war, dank den 20 Punkten um eine Position in den 5. Rang. Diese Wertung wird überlegen angeführt von Zarco, der schon seit längerem als Weltmeister feststeht und in Malaysia bereits den achten Saisonsieg feiern konnte.

Restliche Schweizer mit mauem Auftritt

Die weiteren Schweizer verpassten in Sepang die Punkteränge. Randy Krummenacher fehlten als 17. rund vier Sekunden zu einem WM-Punkt. Robin Mulhauser wurde 19., Jesko Raffin 21.

Mit dem Sieg in Malaysia hat Miguel Oliveira den Moto3-Titelkampf ein weiteres Mal offen gehalten. Der 20-jährige Portugiese verkleinerte den Rückstand auf WM-Leader Danny Kent, der in Sepang nur Siebter wurde, um 16 auf noch 24 Punkte (229:253). Selbst wenn Oliveira auch beim letzten Saisonrennen in Valencia (8. November) triumphieren sollte, reicht dem 21-jährigen Briten ein 15. Platz zum erstmaligen Titelgewinn aus. (dux/si)

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

1 / 12
Alle Schweizer Töff-GP-Sieger
quelle: semedia / luciano bianchetto/semedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Viel Euphorie und Physis»: Ex-Nati-Captain Inler analysiert den Schweizer Gegner Türkei

Der Schweizer Ex-Internationale Gökhan Inler spricht über die türkische Auswahl, den nächsten Schweizer Gegner. Die Türken sind schwach ins Turnier gestartet - noch ist aber nicht alles verloren.

Er hat in europäischen Top-Ligen gespielt und diverse Trophäen gewonnen: Gökhan Inler, 36-jährig, seit bald fünf Jahren in der Türkei engagiert. Der Ex-Captain der Nati analysiert die türkische Auswahl, die am Sonntag auf die Schweiz trifft.

Auch wenn die Türken nach zwei EM-Niederlagen im Spiel gegen die Schweiz nur noch theoretische Chancen auf ein Weiterkommen haben: In der türkischen Fussballszene ist Dynamik spürbar, sagt Inler. Auf Meisterschaftsebene boten die Giganten Besiktas, …

Artikel lesen
Link zum Artikel