Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04510347 A handout picture provided by Gabriel Pedreschi shows Australian driver Mark Webber vehicle after an accident at the Sao Paulo's six hours race in Sao Paulo, Brazil, 30 November 2014. This was the last stage of the World Endurance Championship.  EPA/Gabriel Pedreschi / HANDOUT   EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das Wrack von Webbers Porsche. Bild: EPA/EFE/Gabriel Pedreschi

Australier kommt mit leichten Verletzungen davon

Ex-Formel-1-Pilot Webber nach schwerem Unfall im Krankenhaus

Schwerer Unfall beim Saisonfinale der Sportwagen-Weltmeisterschaft: Das Fahrzeug des langjährigen Formel-1-Piloten Mark Webber wurde völlig zerstört, der Australier musste in ein Krankenhaus geflogen werden. Webber erlitt aber nur Prellungen und eine Gehirnerschütterung. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der ehemalige Formel-1-Pilot Mark Webber ist beim Saisonfinale der Sportwagen-Weltmeisterschaft (WEC) in São Paulo schwer verunglückt. 

In der 239. Runde war der Australier kurz vor Ende des Sechs-Stunden-Rennens in seinem Porsche 919 Hybrid beim Überrunden mit dem Ferrari-Fahrer Matteo Cressoni zusammengestossen. Bei dem Crash wurden die beiden Sportwagen völlig zerstört.

abspielen

Die Unfallszenen im Video. Video: YouTube/bmwcrash1

Webber sei im Medical Center an der Rennstrecke durchgecheckt worden und dabei bei Bewusstsein gewesen. Anschliessend habe man ihn mit einem Helikopter zu weiteren Untersuchungen in ein Krankenhaus in São Paulo geflogen. 

Hoffnungsvolle Signale

«Mark hat sich nach dem Crash beim Team kurz über Funk gemeldet. Das war für uns ebenso ein gutes Zeichen, wie die Tatsache, dass er nach der Bergung den rechten Arm und Daumen nach oben gestreckt hat», sagte Holger Eckhardt, der Pressesprecher von Porsche-Motorsport.

epa04510345 A handout picture provided by independent photographer Gabriel Pedreschi shows Australian driver Mark Webber thumbs up as medical team bring him out of the race track during Sao Paulo's six hours race in Sao Paulo, Brazil, 30 November 2014. This was the last stage of the World Endurance Championship.  EPA/Gabriel Pedreschi / HANDOUT EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Webber mit Daumen nach oben. Bild: EPA/EFE/Gabriel Pedreschi

«Ich habe Prellungen und starke Kopfschmerzen. Ich kann mich nicht an den Unfall erinnern oder wie er passiert ist»

Mark Webber

«Er befindet sich weiterhin in Betreuung im Krankenhaus und hat Besuch von seinen Fahrerkollegen und der Teamführung. Er wird noch diese Woche nach England zurückfliegen», hiess es in der Mitteilung.

(tpr/dpa/sid/syl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Tom Lüthi oder das Ende aller gängigen Ausreden

Nach der schwächsten Saison seit dem WM-Titel von 2005 steht Tom Lüthi nicht am Ende seiner Karriere. Aber es ist das Ende aller Ausreden. Mit dem vierten Nuller in Serie (16.) steht er nach dem GP von Portugal ungefähr dort, wo er vor 18 Jahren seine Karriere begonnen hat.

Eine Standortbestimmung mit Statistiken. Also keine Polemik. Am 21. Juli 2002 debütiert Tom Lüthi (34) beim GP von Deutschland mit einem 26. Platz im Training. 18 Jahre später steht er leistungsmässig wieder ungefähr dort, wo alles begonnen hat. Den GP von Portugal beginnt er auf dem 24. Starplatz.

Immerhin: Im Rennen (16.) ist er besser als damals auf dem Sachsenring (33.) und die Schmach einer Niederlage gegen Dominique Aegerter (20.) bleibt ihm beim Saisonfinale erspart. Aber er bleibt zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel