Sport
Motorsport

MotoGP erlebt Hype dank mehr Spektakel – die Fahrer bezahlen den Preis

Moto GP World Champion Italian rider Francesco Bagnaia of the Ducati Lenovo Team poses after the last race of the season, at the Ricardo Tormo circuit in Cheste near Valencia, Spain, Sunday, Nov. 26,  ...
Erst nach dem letzten Rennen stand er als Weltmeister fest: Francesco Bagnaia.Bild: keystone

MotoGP erlebt Hype dank mehr Spektakel – dies geht jedoch auf die Kosten der Fahrer

Erst am Sonntag fällt in der MotoGP-WM die Entscheidung zugunsten von Titelverteidiger Francesco Bagnaia. Die neu eingeführten Sprints bringen Spannung bis zum Schluss – aber das hat seinen Preis.
27.11.2023, 16:43
Mehr «Sport»

Der Weltmeister heisst gleich wie vor einem Jahr: Francesco Bagnaia. Sieben verschiedene Fahrer gewinnen einen Grand Prix, fünf davon auf einer Ducati. Dennoch hält die Spannung bis zum letzten Renntag. Ein wichtiger Grund: die auf diese Saison neu eingeführten Sprints.

Jorge Martin holte in diesen «halben» Rennen 28 Punkte mehr als Bagnaia, ohne diese wäre der Champion bereits vor dem letzten Wochenende festgestanden. Für die Spannung und die Fans hat sich die Einführung dieser Sprints also auf jeden Fall gelohnt.

Die Highlights des letzten Rennens.Video: YouTube/MotoGP

So viele Besucher wie noch nie

Die Formel 1 hatte es vor zwei Jahren vorgemacht, die MotoGP zog nun nach. Neu gibt es seit dieser Saison am Samstag das Qualifying und einen Sprint – und das (nicht wie in der Formel 1) bei jedem GP. Die Rechnung ging auf. Mehr Spektakel, mehr fürs Geld – die Motorsport-Fans sind begeistert. Nie zuvor pilgerten so viele Menschen an die Rennstrecken wie in diesem Jahr, vor allem die Samstage sind für den Anstieg verantwortlich.

«Wir werden nicht nur einen Zuschauerrekord aufstellen», sagte Carlos Ezpeleta, sportlicher Leiter beim MotoGP-Vermarkter Dorna, vergangene Woche gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. «Auch die TV-Zahlen zeigen deutlich nach oben.» Für ihn ist deshalb klar: «Auch wenn es noch etwas früh ist für Schlussfolgerungen, kann man feststellen, dass die Attraktivität und Popularität der MotoGP gestiegen ist.»

Ähnlich sehen das die Teams, denn auch den Sponsoren sind zwei Rennen pro Wochenende willkommen. «Damit unser Sport floriert, brauchen wir Partner, und die wollen Sichtbarkeit», betont Hervé Poncharal, Direktor des französischen Tech3-Teams und Präsident der Vereinigung der Rennställe, ebenfalls gegenüber AFP.

Mehr als doppelt so viele Verletzungen

Dennoch herrscht nicht eitel Sonnenschein. Bei den Fahrern, die vor der Einführung der Sprints nicht konsultiert wurden, sieht die Bilanz nicht ganz so rosig aus. Dieses Jahr gab es mehr als doppelt so viele verletzte Fahrer (50) als im letzten (20), in keinem der 20 Grand Prix standen alle 22 Stammfahrer am Start.

93 MARQUEZ Marc spa, Repsol Honda Team, Honda RC213V, action, accident, crash with 89 MARTIN Jorge spa, Pramac Racing, Ducati Desmosedici GP23 during the 2023 MotoGP Gran Premio Motul de la Comunitat  ...
Marc Marquez fliegt nach seinem Zusammenprall mit Jorge Martin (r.) durch die Luft.Bild: www.imago-images.de

Gründe gibt es einige: die zusätzliche Belastung für die Fahrer, die fehlende Erholungszeit oder auch die fehlende Möglichkeit zur Abstimmung der Maschinen und Reifen wegen des zugunsten des Sprints gestrichenen Trainings. «Für mich waren diese Sprints nie eine gute Idee», stellt etwa Fabio Quartararo, der Weltmeister von 2021, fest.

Man sei von Freitagmorgen an konstant im Stress, klagt der Yamaha-Fahrer aus Frankreich. «Physisch und mental haben mich viele der Sprints mehr ausgelaugt als die langen Rennen.» Quartararo plädiert deshalb dafür, die Sprints zumindest nicht an jedem Rennwochenende anzusetzen.

epa10874077 French rider Fabio Quartararo of team Monster Energy Yamaha at the team garage in Dankaut, near Greater Noida, India, 21 September 2023. The inaugural Motorcycling Grand Prix of India is h ...
Ist kein Freund der Sprints: Fabio Quartararo.Bild: keystone

Auch im nächsten Jahr bei jedem GP

Damit findet er beim Vermarkter Dorna aber kein Gehör. Carlos Ezpeleta verweist darauf, dass es vor allem zu Beginn mehr Verletzungen gegeben habe, es im Lauf der Saison aber weniger Stürze gegeben habe. Das Format werde deshalb nächstes Jahr weitergeführt.

Der Teamchef pflichtet dem Vermarkter bei. «Natürlich, es gibt mehr Anspannung, aber das sind Spitzensportler mit guten Equipen um sie herum», hält Hervé Poncharal fest. «Wenn man will, dass unser Sport attraktiv bleibt, muss man innovativ sein. Und die Sprints sind ein grosser Schritt zu mehr Attraktivität für den Rennsport.» (nih/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Schweizer Töff-GP-Sieger
1 / 12
Alle Schweizer Töff-GP-Sieger
Tom Lüthi: Zwischen 2002 und 2021 17 Siege, 64 Podestplätze und 1 WM-Titel (125 ccm). (Stand: 27.11.2023).
quelle: semedia / luciano bianchetto/semedia
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Roger Federer weint auf Bühne mit Andrea Bocelli
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ombudsmann
27.11.2023 17:55registriert Februar 2023
Habe diese Saison genossen, dass ist noch Rennsport. Mehrere Teams können um den Sieg fahren. Das Wort Königsklasse passt zum Gebotenen! Die Formel 1, du schaust den Start und schon weißt du wer gewonnen hat. Reglemente und "Comissäre" haben die Rennen unspektakulär gemacht! Mit regulärem Rennsport, hat das nicht mehr viel zu tun.
292
Melden
Zum Kommentar
11
St.Gallen schlägt den FCZ – YB siegt in Winti – Luzern und Basel teilen Punkte
Die Young Boys gewinnen erstmals seit Anfang März auswärts. Mit dem 2:1 fügt der Leader der Super League dem FC Winterthur die erste Niederlage nach elf Spielen zu. St.Gallen bezwingt den FCZ, keinen Sieger gibt es zwischen Luzern und Basel.

Die Young Boys kommen zum ersten Auswärtssieg seit Anfang März. Dank dem 2:1 in Winterthur verteidigt der Leader seinen Sechs-Punkte-Vorsprung auf den ersten Verfolger Lugano.

Zur Story