DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NLA-Playoff-Halbfinals, Spiel 4

Servette HC – ZSC Lions 0:8; Stand 2:2

HC Davos – SC Bern 3:1; Stand: 4:0

Der HCD steht im Playoff-Final! Effiziente Bündner schicken den SCB in die Ferien – die ZSC Lions melden sich mit 8:0-Gala in Genf zurück

Die ZSC Lions haben sich dank einem 8:0-Kantersieg den Heimvorteil in der Halbfinal-Serie gegen Servette wieder zurückgekämpft. Der HC Davos steht nach dem vierten Sieg in Serie gegen den SC Bern bereits im Playoff-Final.



Servette – ZSC Lions 0:8 – Stand: 2:2

» Der Liveticker der Partie zum Nachlesen

– Das Torfestival beginnt in Genf früh: Es dauert vor 7135 Zuschauern in der ausverkauften Les-Vernets-Halle bloss 40 Sekunden, bis der bislang in den Playoffs enttäuschende Ryan Keller den ZSC nach einem Abpraller in Führung bringt.

– Servette drückt auf den Ausgleich, doch der will einfach nicht fallen. Im zweiten Drittel ziehen die Gäste, die in den Playoffs erstmals mit Ryan Smith anstelle von Marc-André Bergeron antreten, dank dreier Tore innert 5:58 Minuten schnell davon. 

– Spätestens nach dem 5:0 von Robert Nilsson in der 42. Minute steht der erste Sieg der Lions in Genf nach fünf Niederlagen fest. Mike Künzle, Severin Blindenbacher in Unterzahl und Jan Neuenschwander im Powerplay erhöhen gar noch auf 8:0. 2003 hatte Servette im Viertelfinal gegen Bern das erste Spiel auswärts 0:7 verloren.

– Trotz des klaren Resultats ist es aber keineswegs so, dass die Lions den Gegner an die Wand spielen. Nach einem guten Start haben die Genfer ab der 5. Minute bis zum 0:2 mehr von der Partie. Die Stadtzürcher geraten in dieser Phase einige Male gehörig unter Druck, ziehen den Kopf aber stets aus der Schlinge.

Le joueur zurichois, Ryan Keller, droite, a la lutte pour le puck avec le joueur Genevois, Cody Almond, gauche, devant le gardien genevois, Robert Mayer, centre, lors du 2eme match des demi-finales de play off du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le ZSC Lions, ce jeudi 19 mars 2015 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Ryan Keller bringt den ZSC schon nach 40 Sekunden auf Kurs. Bild: KEYSTONE

Davos – Bern 3:1 – Stand: 4:0

– Der HC Davos steht erstmals seit vier Jahren und seinem letzten Meistertitel wieder im Playoff-Final. Die Davoser gewinnen mit 3:1 auch das vierte Halbfinalspiel gegen den SC Bern, der einmal mehr fahrlässig mit seinen Chancen umgeht.

– Wie schon in Spiel 1 in Bern setzt sich das Team von Arno Del Curto im vierten Spiel wieder nach einem Rückstand durch. Nach Berns Führungstreffer kurz vor Ende des ersten Drittels realisiert Davos nach der ersten Pause innerhalb von zehn Minuten und 47 Sekunden mit drei Toren zum 3:1 die Wende.

– Die Tore erzielen die schwedischen Könner: PostFinance-Topskorer Marcus Paulsson erzielt seine Saisontore Nummer 17 (1:1) und 18 (3:1). Dazwischen markiert Dick Axelsson, der nach zwei Partien Verletzungspause wieder mittun kann, das 2:1.

– Für den jungen, sich im Umbruch befindenden HC Davos stellt die Finalqualifikation ein Grosserfolg dar. Vor dieser Saison hatte Davos seit 2011 keine Playoff-Serie mehr gewonnen. Die Qualifikation beendeten die Bündner bloss auf Platz 5.

– Bern als Zweiter der Qualifikation ist bei weitem nicht der erste Favorit, der eine Serie gleich mit 0:4 gegen einen vermeintlichen Aussenseiter verliert. Seit in den Playoffs mit dem Modus «best of 7» gespielt wird, ist das bereits zum sechsten Mal passiert. Zuletzt gewannen die ZSC Lions vor drei Jahren als Siebenter der Qualifikation sowohl in den Viertelfinals gegen Davos (2.) wie in den Halbfinals gegen Zug (1.) mit 4:0.

Faire Verlierer

Animiertes GIF GIF abspielen

Ein Doppelschlag im Mitteldrittel bringt die Wende zugunsten des HCD: Erst trifft Marcus Paulsson zum 1:1 ... gif: 

Animiertes GIF GIF abspielen

... dann Dick Axelsson zum 2:1. gif: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel