Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kevin Durant lässt sich von LeBron James nicht aufhalten. bild: screenshot streamable

«Mein bester Wurf» – Durant lässt LeBron James wie einen Schuljungen aussehen



Die Golden State Warriors haben auch das dritte Spiel der NBA Finals gegen die Cleveland Cavaliers gewonnen. Die Warriors bleiben nach dem 118:113-Auswärtssieg in den diesjährigen Playoffs ungeschlagen und können mit einem weiteren Sieg bereits Meister werden.

Dabei führte Cleveland drei Minuten vor Schluss noch mit 113:107. Mit elf Punkten hintereinander gelang den Warriors jedoch noch die Wende. Die «Cavs» erzielten während den fatalen Schlussminuten trotz acht Wurfversuchen keinen Punkt mehr.

Machtwinner für Golden State war Kevin Durant, der insgesamt 31 Punkte sammelte und 45 Sekunden vor Schluss mit einem brillanten Dreipunktewurf zum 114:113 traf. Cleveland-Superstar LeBron James, der gegen Durant verteidigte sah dabei alles andere als gut aus.«Das war mein bester Wurf», sagte Durant hinterher. «Mein ganzes Leben lang übte ich derartige Würfe, um in den wichtigsten Momenten nicht zu versagen. Das Ende des Spiels brachte mir riesige Befriedigung.»

abspielen

Kevin Durant zeigt LeBron James den Meister. Video: streamable

Auch Durants Coach Steve Kerr staunte. «Kevin übernahm die Verantwortung. Er nahm das Spiel in die Hand», lobte er. «Seit Jahren zählt Durant zu den überragenden Spielern in der Liga. Jetzt spürt er: Das ist seine Zeit, sein Moment, sein Team.»

Durant weiss, was er will

Kurz nach dem 114:113 setzte Kyrie Irving für Cleveland einen Dreipunktewurf daneben. Die Golden-State-Akteure wussten für einen Moment nicht, was tun: Timeout nehmen? Uhr runterlaufen lassen? Kevin Durant wusste genau, was er wollte. Er lief sich frei, verlangte den Ball, bekam ihn auch, provozierte ein Foul und verwertete die daraus resultierenden zwei Freiwürfe zum 116:113 12,9 Sekunden vor Schluss – die Vorentscheidung.

Durant spielte schon besser als in diesem dritten Final (31 Punkte, 8 Rebounds, 4 Assists). Aber in den entscheidenden Momenten überragte er alle. Den Cleveland Cavaliers nützten die Glanzleistungen von LeBron James (39 Punkte) und Kyrie Irving (38 Punkte) am Ende nichts.

abspielen

Kevin Durant on fire Video: streamable

Das vierte Finalspiel wird am Freitag wieder in Cleveland ausgetragen. Die Golden State Warriors gewannen bislang sämtliche 15 Playoff-Partien dieser Saison. Mit einem weiteren Auswärtssieg könnten sie als erste Mannschaft überhaupt mit 16:0 Siegen den Titel gewinnen.

Die besten NBA-Punktesammler aller Zeiten

Unvergessene NBA-Geschichten

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

13.01.1999: Michael Jordan verkündet seinen zweiten Rücktritt, lässt damit die Basketball-Welt stillstehen und die Nike-Aktie absacken

Link zum Artikel

05.04.1984: Kareem Abdul-Jabbar knackt den NBA-Punkterekord, den er bis heute besitzt

Link zum Artikel

27.05.1991: Air Jordans Chicago Bulls laufen auf dem Weg zum ersten Titel die Gegner davon – wortwörtlich

Link zum Artikel

19.04.1990: Heute kostet ein böser Tweet in der NBA 25'000 Dollar – früher konnte man für dieses Geld eine Massenschlägerei anzetteln

Link zum Artikel

19.02.1996: Das ist tatsächlich Shaqs einziger Dreier in 1423 NBA-Spielen

Link zum Artikel

21.03.2012: Erst der umjubelte Dreier, dann die grosse Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

Link zum Artikel

02.03.1962: 100 Punkte in einem einzigen NBA-Spiel – diesen Rekord knackte nicht einmal Air Jordan

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Bevor er «Hightower» in Police Academy wird, gewinnt Bubba Smith den Super Bowl

17. Januar 1971: Als American Footballer erreicht Charles Aaron Smith die höchste Stufe. Mit den Baltimore Colts holt er den Super Bowl. Später erobert Bubba Smith als «Hightower» die Herzen aller Fans von Blödelfilmen.

Die Super Bowl V in Miami ist bis heute eine bemerkenswerte. Denn beim 16:13-Sieg der Baltimore Colts über die Dallas Cowboys wird mit Chuck Howley zum bis heute einzigen Mal ein Spieler des Verliererteams zum MVP gewählt. So schlecht spielten die Sieger, dass der Colts-Abwehrspieler Bubba Smith sich später weigerte, den Super-Bowl-Ring zu tragen, den die Gewinner jeweils erhalten.

Doch Super-Bowl-Sieger bleibt Super-Bowl-Sieger – ob verdient oder unverdient, ob mit oder ohne Ring am Finger. …

Artikel lesen
Link zum Artikel