Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Green Bay Packers' Evan Baylis celebrates his touchdown catch during the first half of a preseason NFL football game against the Kansas City Chiefs Thursday, Aug. 29, 2019, in Green Bay, Wis. (AP Photo/Matt Ludtke)

32 Teams steigen heute Nacht in die 100. NFL-Saison. Bild: AP

Football is back! Alles, was du zum NFL-Start wissen musst

Diese Woche startet die NFL in ihre 100. Saison. Der TV-Plan, die wichtigsten Trades, die grössten Favoriten und alles Wichtige, das du im Sommer verpasst hast, findest du hier.



Wann und wie geht's los?

In der Nacht auf Freitag hat die 100. NFL-Saison begonnen – und zwar gleich mit einem Kracher: Die Green Bay Packers traten bei den Chicago Bears an. Die beiden Teams verbindet die älteste Rivalität der NFL-Geschichte, seit 1921 haben die Erzrivalen schon 198 Mal gegeneinander gespielt.

abspielen

Bears vs. Packers – die Highlights der ältesten NFL-Rivalität. Video: YouTube/NFL

Die NFL hat zum grossen Liga-Jubiläum sogar mit einer Tradition gebrochen, denn üblicherweise gebührt dem Titelverteidiger die Ehre, die neue Saison zu eröffnen. Tom Brady und seine Teamkollegen müssen nun allerdings bis Sonntagabend warten. Dann treffen sie auf Ben Roethlisberger und dessen Pittsburgh Steelers.

Die Duelle in Week 1:

Bild

bild: twitter/nfldeutschland

Wo kann ich die NFL sehen?

Das Eröffnungsspiel zwischen den Packers und den Bears in der Nacht auf Freitag (ab 2.30 Uhr MESZ) zeigt Pro Sieben. Danach übertragen Pro Sieben, Pro Sieben Maxx und ran.de an jedem der 17 Spieltage mindestens drei Saisonspiele (insgesamt 89 Partien) live. Zwei im Free TV, eines im Livestream. Der Streamingdienst DAZN zeigt nach eigenen Angaben alle «Prime-Time-Spiele» – darunter auch Begegnungen am Freitag und am Montag – sowie am Sonntag um 19 Uhr die «NFL RedZone».

Was waren die heissesten Sommer-Themen?

Das Helm-Drama um Antonio Brown

Eigentlich wäre der Trade von Star-Receiver Antonio Brown, der sich bei den Pittsburgh Steelers mit Quarterback Ben Roethlisberger überworfen hatte, für die Oakland Raiders ja ein Grund zum Jubeln gewesen. Doch der Exzentriker sorgte auch in Kalifornien gleich für viel Stunk.

Zunächst zog sich «AB» in der Kältekammer Frostbeulen an den Füssen zu, dann bestreikte er das Trainingscamp, weil er wegen neuen Auflagen der NFL nicht mehr mit seinem angestammten Helm spielen darf. Der Wide Receiver, der in den nächsten drei Jahren 50 Millionen Dollar verdienen wird, drohte gar mit seinem Rücktritt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Same Toilet Different Shhhh

Ein Beitrag geteilt von Boomin (@ab) am

Zweimal klagte Brown gegen die NFL und blitzte ab, die Raiders belegten ihn wegen des Streiks mit Bussen über insgesamt 53'950 Dollar. Nun scheint sich aber alles zum Guten zu wenden, wie Browns Agent Drew Rosenhaus bestätigt:

«Dank der ganzen Aufmerksamkeit haben viele Firmen angeboten, Antonio einen neuen Helm anzufertigen und ihm dafür viel Geld zu zahlen. Antonio wird einen Helm tragen. Er wird kein Spiel verpassen und viel Geld dafür bekommen. Es ist schon irgendwie ein Happy End, auch wenn er seinen alten Helm nicht benutzen darf.»

Der Streik von Ezekiel Elliott

Gestreikt hat auch Ezekiel Elliott. Der Running Back tanzte den Dallas Cowboys auf der Nase herum und schwänzte die gesamte Offseason, um einen besser dotierten Vertrag zu erzwingen. Der 24-Jährige wollte unbedingt mehr verdienen als Todd Gurley von den Los Angeles Rams und der bestbezahlte Running Back der Liga werden.

Dallas Cowboys NFL football running back Ezekiel Elliott practices in Frisco, Texas, Wednesday, Sept. 4, 2019. The star running back and the club agreed Wednesday on a $90 million, six-year contract extension that will make him the NFL's highest-paid player at his position and end a holdout that lasted the entire preseason.(Vernon Bryant/The Dallas Morning News via AP)

Elliott ist in seinen ersten drei NFL-Saisons zu 34 Touchdowns gelaufen. Bild: AP

Die Cowboys gaben schliesslich kurz vor dem Saisonstart nach und liessen Elliott einen mit 90 Millionen Dollar dotierten Sechsjahresvertrag unterschreiben. Ob «Zeke», der im Sommer mit ein paar Trainern und Spielern in Mexiko trainierte, zum Saisonstart schon zum Zug kommt, ist aber noch unsicher.

«Er ist in einer sehr guten Verfassung», sagte Headcoach Jason Garrett: «Er sieht gut aus, aber hat eben lange nicht mit professionellen Footballspielern trainiert. Wir müssen also erstmal schauen, wie er sich jetzt wieder integriert.» Und Elliott? Der hat es nicht eilig wieder zu spielen: «Es ist eine lange Saison. Ich will es also auch nicht übertreiben und eine Verletzung riskieren.»

Der Rücktritt von Andrew Luck

Zwei Wochen vor dem Saisonstart hatte Colts-Quarterback Andrew Luck völlig überraschend seinen Rücktritt erklärt. Der Grund: Immer wieder bremsten den hochtalentierten Spielmacher in den vergangenen Jahren teils schwere Verletzungen aus.

Indianapolis Colts quarterback Andrew Luck speaks during a news conference following the team's NFL preseason football game against the Chicago Bears, Saturday, Aug. 24, 2019, in Indianapolis. The oft-injured star is retiring at age 29. (AP Photo/Michael Conroy)

Andrew Luck verkündet mit feuchten Augen seinen Rücktritt. Bild: AP

«In den letzten vier Jahren war ich immer in diesem Kreislauf zwischen Verletzung, Schmerz, Reha, Verletzung, Schmerz, Reha. Es war unaufhörlich, unerbittlich, sowohl während der Saison als auch in der Offseason. Ich konnte nicht das Leben leben, dass ich leben wollte – ich habe die Freude am Spiel verloren», erklärte Luck unter Tränen.

So verständlich die Gründe von Luck, so unverständlich die Reaktion einiger Fans: Während eines Preseason-Spiels sickerte die Rücktrittsmeldung noch vor der anberaumten Pressekonferenz durch und der Quarterback wurde beim Gang in die Katakomben gnandenlos ausgebuht.

abspielen

Die Buhrufe der Colt-Fans gegen Luck. Video: streamable

Was waren die wichtigsten Trades?

Am meisten Aufsehen erregte definitiv der Wechsel von Odell Beckham Jr. von den New York Giants zu den Cleveland Browns. Der Star-Receiver wird in seiner neuen Heimat zusammen mit Quarterback Baker Mayfield, dem Nummer-1-Draftpick Overall 2018, für Spektakel in der Offensive sorgen. Noch unberechenbarer wird das einstige Loser-Team, wenn Running Back Kareem Hunt seine Acht-Spiele-Sperre abgesessen hat. Mit weiteren cleveren Moves in der Free Agency stehen die Browns nun bei vielen Experten als sicherer Playoff-Kandidat da.

Die Oakland Raiders haben sich im Jahr vor dem Umzug nach Las Vegas mit Antonio Brown, Tyrell Williams und O-Liner Trent Brown ebenfalls gut verstärkt in der Offensive. Nick Foles, Philadelphias Super-Bowl-Quarterback von 2018, kriegt bei den Jacksonville Jaguars die Chance, sich als Starter zu beweisen.

Mit den beiden Linebackern Kwon Alexander und Dee Ford haben die San Francisco 49ers die grössten Löcher in der Defense stopfen können. Die New York Jets haben mit Le'Veon Bell einen der prägenden Running Backs der letzten Jahre verpflichtet. Wie gut der ehemalige Star der Pittsburgh Steelers in Form ist, muss sich aber erst zeigen. Die letzte Saison ging wegen seines Streiks komplett flöten.

Wer sind die spannendsten Draft-Picks?

Natürlich ist da zuallererst Kyler Murray. Der Quarterback hat für viele Experten das Potenzial zum absoluten Superstar. Bei den Arizona Cardinals trifft er mit Kliff Kingsbury ausserdem auf einen Coach, der ihn schon kennt, seit er 15 ist. In der Preseason lief allerdings noch nicht alles nach Plan.

abspielen

So verlief Murrays Debüt in der Preseason. Video: YouTube/NFL

Gespannt sein darf man auch Quarterback Daniel Jones, der von den New York Giants überraschend an 6. Stelle gezogen wurde. Er hat den Ruf, unter Druck schnell die Nerven zu verlieren. Davon war in der Preseason jedoch nichts zu sehen, dennoch geht er vorerst nur als Backup für Eli Manning in die Saison.

Überzeugen konnten in der Vorbereitung auch die beiden Linebacker Devin White (Tampa Bay Buccaneers) und Brian Burns (Carolina Panthers). Beide wurden früh gedraftet und sollen in der Defense für mehr Stabilität sorgen.

Gibt es neue Regeln?

Ja. Mit einer überwältigenden Mehrheit von 31 der 32 Teambesitzer wurde für die Erweiterung der Review-Regel gestimmt. Ab der neuen Saison können Head Coaches sowohl bei Offensive als auch Defensive Pass Interference eine «Coaches Challenge» fordern, auch wenn von den Referees keine Flagge geworfen wurde.

Die neue Regel gilt in den ersten 28 Minuten beider Halbzeiten. In den abschliessenden zwei Minuten pro Spielhälfte greift ohnehin die Booth Review. Anlass für diese Änderung ist der Fehlentscheid aus dem Playoff-Spiel zwischen den Los Angeles Rams und den New Orleans Saints im Januar.

Die in der vergangenen Saison eingeführte neue Kickoff-Regelung wurde bestätigt und damit dauerhaft eingeführt. Damit dürfen auch in Zukunft die Spieler nicht bereits vor dem ausgeführten Kickoff loslaufen. Dadurch soll das Risiko für Kopfverletzungen verringert werden. Aus demselben Grund wurden Blindside Blocks endgültig verboten.

Spieler können neu dunkle Visiere an ihre Helme montieren, wenn sie medizinisch nachweisen können, dass ihre Augen ungewöhnlich lichtempfindlich sind. Beim Jubeln dürfen nur noch Spieler mit Rückennummern das Spielfeld betreten. Falls dies Trainer oder Betreuer tun, kriegt das jeweilige Team eine 15-Yard-Strafe wegen unsportlichen Verhaltens aufgebrummt.

Nov 1, 2015; London, United Kingdom; Kansas City Chiefs running back De'Anthony Thomas (28) celebrates with tight end Brian Parker (82) after scoring on a 10-yard touchdown run in the first quarter against the Detroit Lions during game 14 of the NFL International Series at Wembley Stadum. Mandatory Credit: Kirby Lee-USA TODAY Sports

Betreuer (siehe hinten) haben auf dem Spielfeld nichts verloren. Bild: X02835

Wer sind die grössten Favoriten?

Die üblichen Verdächtigen. Als grosser Favorit geht der Titelverteidiger ins Rennen. Die New England Patriots um Star-Quarterback Tom Brady und Trainer Bill Belichick haben sich auf fast allen Positionen leicht verbessert. Nur der zurückgetretene Tight End Rob Gronkowski konnte bislang noch nicht adäquat ersetzt werden. Belichik und Brady werden aber auch sicher dafür noch eine Lösung finden.

New England Patriots' Tom Brady holds his daughter, Vivian, after the NFL Super Bowl 53 football game against the Los Angeles Rams, Sunday, Feb. 3, 2019, in Atlanta. The Patriots won 13-3. (AP Photo/Mark Humphrey)

Noch immer kein bisschen müde: Tom Brady will seinen siebten Super Bowl gewinnen. Bild: AP/AP

Daneben gelten die letztjährigen Halbfinalisten laut den Buchmachern als grösste Herausforderer. Die Kansas City Chiefs haben in Patrick Mahomes einen überragenden Quarterback, die Los Angeles Rams mit Todd Gurley den besten Running Back und die New Orleans Saints um «Oldie» Drew Brees eine der komplettesten Offenses der Liga.

Chancen auf eine Super-Bowl-Teilnahme am 2. Februar 2020 in Miami werden auch den Philadelphia Eagles, den Chicago Bears und den Los Angeles Chargers zugerechnet.

Wann sind die London Games?

Seit einigen Jahren werden Spiele der Regular Season auch ausserhalb der USA ausgetragen. 2005 trafen die Arizona Cardinals und die San Francisco 49ers erstmals im Aztekenstadion in Mexiko-Stadt aufeinander. Zwei Jahre später fand das erste Spiel auf europäischem Boden statt. Seitdem gibt es jede Saison die sogenannten London Games. In diesem Jahr werden vier Spiele in London ausgetragen. Eine weitere Partie wird in Mexiko stattfinden.

FILE - In this Sunday Oct. 31, 2010 file photo, the arena ahead of the NFL Football match between the Denver Broncos and San Francisco 49ers at Wembley Stadium in London. The English Football Association received an offer on Thursday April 26, 2018, to buy Wembley Stadium, from Jacksonville Jaguars and Fulham owner Shahid Khan. (AP Photo/Dave Shopland, Pool, File)

Die NFL zu Gast in Europa. Bild: AP/NFL POOL

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese NFL-Klubs haben den Super Bowl gewonnen

NFL-Kultfigur Icke Dommisch erklärt dir Football

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

René Fasel: «Ich wollte auch Lukaschenko in die Augen schauen»

Die Bilder sind um die Welt gegangen und haben eine Welle der Empörung ausgelöst: Hockey-Weltpräsident René Fasel (70) umarmt Alexander Lukaschenko, den letzten Diktator Europas. Nun spricht René Fasel erstmals offen über diese Begebenheit und sagt, warum er nach Weissrussland gereist ist, was er dort getan hat und ob eine Weltmeisterschaft noch möglich ist.

War Ihnen bewusst, was Ihr Besuch in Minsk auslösen könnte?René Fasel: Ja sicher war mir bewusst, wie heikel die Reise nach Minsk ist.

Warum sind Sie zusammen mit Ihrem Generalsekretär Horst Lichtner das Risiko dieser Reise eingegangen?2017 ist die WM 2021 mit nur einer Stimme Differenz zu der Bewerbung von Finnland Weissrussland und Lettland zugesprochen worden. Bereits 2014 hatten wir die WM in Minsk ausgetragen und sie wurde ein grosser Erfolg. Die politische Situation seit den Wahlen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel