DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL

Pittsburgh – Boston 4:3 n. V.

Ottawa – San Jose 3:4 n. P.

Colorado – Philadelphia 3:4

Calgary – Tampa Bay (mit Vermin) 3:6

Penguins-Geniestreich in der Overtime – Joël Vermin gewinnt mit Tampa Bay



Tampa Bay Lightning, mit dem Schweizer Stürmer Joël Vermin (knapp 14 Minuten auf dem Eis), siegten in Calgary bei den Flames klar. Das Heimteam ging zwar in Überzahl, nach einer Strafe gegen Vermin wegen Haltens, durch Troy Brouwer in Führung.

abspielen

Schöne Powerplay-Kombi der Flames zur Führung. Video: streamable

Danach schuf Lightning mit fünf Toren aber eine klare Differenz. Das 5:1 fiel kurz nach Beginn des letzten Drittels in Unterzahl. Alex Killorn verwertet dabei den Abpraller seines eigenen Schusses gleich selber.

abspielen

Killorn mit dem Shorthander zum 5:1 für Tampa Bay. Video: streamable

Am Ende lautet das Schlussresultat 6:3 für die Gäste.

Das Duell zwischen den Pittsburgh Penguins und den Boston Bruins gestaltet sich sehr ausgeglichen. Nach 60 Minuten steht es darum auch 3:3 nach je einem 1:1 pro Drittel. Die Entscheidung fällt in der Verlängerung nach einem herrlichen Angriff über Justin Schultz und Evgeni Malkin der Penguins schliesst Bryan Rust herrlich mit der Backhand ab.

abspielen

So spielt man 3 gegen 3 in Perfektion. Video: streamable

Es ist für Pittsburgh der siebte Sieg in Serie. Ebenfalls einen knappen Sieg gab es für die San Jose Sharks, bei denen Mirco Müller überzählig war, in Ottawa. Erst im Penaltyschiessen sorgte Rookie Kevin Lablanc mit diesem Kabinettstück für die Entscheidung.

Der letzte Penalty von Kevin Lablanc.

Ebenfalls ein Highlight der Partie war diese Aktion von Brent Burns. Zuerst ein knackiger Check von Teamkollege Micheal Haley, danach wird Burns lanciert und schliesst vor dem Tor eiskalt ab – that's hockey!. 

So geht das.

Die Philadelphia Flyers, ohne den verletzten Mark Streit, kommen in Colorado zu einem knappen Auswärtserfolg. Das vorentscheidende 4:2 aus Sicht der Flyers erzielte Brayden Schenn nach einem starken Solo. Das 4:3 am Ende war der zehnte Sieg in Folge für die Philadelphia Flyers.

abspielen

Schönes Solo von Schenn. Video: streamable

Schweizer Meilensteine in der NHL

1 / 22
Schweizer Meilensteine in der NHL
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Sven Bärtschi – keine Gespräche mit Schweizer Klubs bis Mitte August

Sven Bärtschi ist keine «Rolex», sondern eine «Graff Diamonds Hallucination» auf dem Transfermarkt. Aber bis Mitte August ist Funkstille. Hingegen gibt es für Sebastian Schilt, sozusagen eine «Swatch» auf dem Transferwühltisch, bald eine Lösung.

Mirco Müller (26) möchte nach einem Jahr Absenz noch einmal zurück in die NHL. Für den Fall, dass es nicht klappt, hat er mit einem Sechsjahresvertrag in Lugano schon einen Plan B. Die vergangene Saison hatte er mit einem Temporär-Gastspiel in der höchsten schwedischen Liga überbrückt.

Sven Bärtschi (28) befindet sich in einer ähnlichen Situation: Der NHL-Vertrag ist zwar erst jetzt ausgelaufen. Aber auch er ist in der letzten Saison in der NHL nicht mehr zum Zuge gekommen und durfte nur bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel