bedeckt
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
NHL

NHL: Pius Suter kassiert bei seinem Debüt eine 1:5-Klatsche in Tampa

NHL, Regular Season
Tampa Bay – Chicago (mit Suter) 5:1
Philadelphia – Pittsburgh 6:3
Toronto – Montreal 5:4 n.V.
Edmonton (ohne Haas) – Vancouver 3:5
Colorado – St.Louis 1:4
Chicago Blackhawks center Pius Suter (24) falls on goaltender Malcolm Subban (30) after a check by Tampa Bay Lightning center Blake Coleman (20) during the second period of an NHL hockey game Wednesda ...
Pius Suter fällt nach einem Check von Blake Coleman in den eigenen Torhüter.Bild: keystone

Suter kassiert bei seinem NHL-Debüt eine Klatsche – und trifft leider nur beinahe

14.01.2021, 07:10

Tampa Bay – Chicago 5:1

Pius Suter, 4 Schüsse, 1 Takeaway, 12:07 TOI
Philipp Kuraschew, Taxi Squad​

Pius Suter kassiert bei seinem NHL-Debüt mit den Chicago Blackhawks eine 1:5-Schlappe bei Stanley-Cup-Sieger Tampa Bay Lightning. Der ehemalige ZSC-Center durfte sich bei seinem ersten NHL-Einsatz während mehr als 12 Minuten in der zweiten Linie mit Dominik Kubalik und Brandon Pirri beweisen und zeigte ein paar gute Ansätze.

Der 24-jährige Zürcher, der wegen des verspäteten Saisonstarts noch bis kurz vor Weihnachten in der National League im Einsatz war, schoss insgesamt viermal aufs gegnerische Tor. Seine beste Chance hatte er in der 30. Minute, als er beim Stand von 0:3 alleine auf Tampa-Keeper Andrei Vasilevskiy ziehen konnte, den Puck aber nicht am Russen vorbeibrachte.

Die Grosschance von Suter im Mitteldrittel.Video: streamable

Philipp Kuraschew, der zweite Schweizer in den Reihen der Blackhawks, muss sich mit dem ersten NHL-Einsatz noch gedulden. Der Center gehört der so genannten «Taxi Squad» an, einem Pool von Reservespielern, die mit dem Team trainieren und kurzfristig aktiviert werden können.

Bei Tampas siebten Season-Opener-Sieg in Serie überragte Captain Steven Stamkos mit einem Tor und zwei Assists. Den einzigen Treffer für die Blackhawks erzielte Dylan Strome dreieinhalb Minuten vor Schluss beim Stand vom 0:5. (pre/sda)

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/NHL
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Einige NHL-Legenden, deren Nummer nicht mehr vergeben wird

1 / 49
Einige NHL-Legenden, deren Nummer nicht mehr vergeben wird
quelle: ap the canadian press / darryl dyck
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Staedy
14.01.2021 07:36registriert Oktober 2017
Dann sollte man noch ergänzen, dass Sven Bärtschi wieder dort gelandet ist, wo er bereits in der Vergangenheit öfters war als in Vancouver, in der AHL bei Utica. Wobei mir nicht bekannt ist, ob der Flug bereits angekommen ist.
215
Melden
Zum Kommentar
3
Australien lässt harmlose Dänen verzweifeln und ist weiter – Tunesien trotz Sieg raus
Völlig überraschend scheitert Dänemark bereits in der Gruppenphase. Die «Socceroos» freuen sich hingegen über den ersten Einzug in einen WM-Achtelfinal seit 2006. Und die Tunesier sind trotz des Siegs gegen Frankreich die Leidtragenden.

Für die Franzosen ging es nicht mehr um viel. Das war bereits beim Betrachten der Aufstellung, die Trainer Didier Deschamps im letzten Gruppenspiel ins Rennen schickte, eindeutig zu erkennen. Neun Änderungen nahm er im Vergleich zum Spiel gegen Dänemark vor. Einzig Innenverteidiger Raphaël Varane und Mittelfeldspieler Aurélien Tchouaméni stand auch gegen Tunesien in der Startformation. Damit gab Deschamps den Ersatzspielern eine Möglichkeit, sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Doch diese nahm keiner der Spieler wahr.

Zur Story