DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Carolina Hurricanes feierten einen grossen Sieg.
Die Carolina Hurricanes feierten einen grossen Sieg.Bild: keystone

Josi, Niederreiter und Kuraschew treffen – Canes gewinnen nach 0:4-Rückstand 7:4

01.01.2022, 23:0202.01.2022, 12:17

Columbus Blue Jackets – Carolina Hurricanes 4:7

Nino Niederreiter (Carolina): 1 Tor, 3 Schüsse, TOI 15:39 Min.

Oh Carolina! Der Leader der Metropolitan Conference, aktuell die punktbeste Mannschaft der gesamten NHL, feierte am Samstagabend (Schweizer Zeit) einen spektakulären Erfolg.

Dabei schien die Partie nach 29 Minuten und einer 4:0-Führung für die Columbus Blue Jackets bereits vorentschieden. Doch dann wirbelten die Hurricanes mit voller Kraft. Nino Niederreiter gelang in der 51. Minute der Ausgleich zum 4:4, es war sein zehntes Saisontor. Der Churer erwischte den überraschten Goalie Elvis Merzlikins, der einen von der Bande hinter dem Tor abgeprallten Puck falsch einschätzte:

Video: streamja

Keine zwei Minuten später hiess es schon 6:4 für die Canes, die ihre Dominanz (49:18 Schüsse) letztlich in einen Sieg ummünzen konnten. Steven Lorentz und Brady Skjei trafen beide doppelt.

Nashville Predators – Chicago Blackhawks 6:1

Roman Josi (Nashville): 1 Tor, 5 Schüsse, TOI 20:38 Min.
Philipp Kuraschew (Chicago): 1 Tor, 3 Schüsse, TOI 13:42 Min.​

Nashvilles Captain Roman Josi kehrte nach coronabedingter Zwangspause zurück aufs Eis – und prompt konnten die Predators wieder gewinnen. Die zwei Spiele ohne den Berner verloren sie. Josi erzielte beim Kantersieg gegen die Chicago Blackhawks das 5:0 im Powerplay.

Das Tor von Roman Josi.Video: streamja

Auf der Gegenseite sorgte Philipp Kuraschew mit seinem zweiten Saisontor für den Ehrentreffer der Gäste. Er vermieste Juuse Saros, dem 37 Paraden gelangen, damit den Shutout.

Das Tor von Philipp Kuraschew.Video: streamja

New York Islanders – Edmonton Oilers 3:2 n.V.

Der Deutsche Leon Draisaitl schoss zwar sein 25. Saisontor, womit er als erster Spieler in dieser Saison diese Marke erreichte. Dennoch verliessen die Oilers zum dritten Mal in Folge das Eis als Verlierer. Noah Dobson erzielte in der Overtime den Siegtreffer für die Islanders. (ram)

Die Schweizer Skorerliste:

tabelle: nhl
watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 14
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Davos bezwingt Bern knapp +++ Zug vernichtet Ajoie +++ Servette zu Hause weiter eine Macht
In der letzten Runde vor der Olympia-Pause setzte sich in vier der fünf Partien das Heimteam durch. Leader Fribourg-Gottéron (5:3 gegen Biel) und Genève-Servette (3:0 gegen die ZSC Lions) feierten jeweils den zehnten Sieg in Serie vor heimischem Publikum. Titelverteidiger Zug, der erste Verfolger von Fribourg, fertigte Ajoie gleich 11:0 ab – die Jurassier verloren zum 18. Mal in Serie.

Leader Fribourg und Biel lieferten sich ein packendes Duell, das Gottéron 5:3 gewann. Nach dem 3:0 von David Desharnais nach 64 Sekunden im Mitteldrittel schien das Heimteam zu einem ungefährdeten Sieg zu kommen, doch kämpften sich die Bieler dank einem Doppelschlag innert 136 Sekunden durch Mike Künzle (26.) und Damien Brunner (28.) zurück. Letzterer trug sich in der fünften Partie in Folge in die Torschützenliste ein. Dabei erzielte er sechs Treffer, total sind es 19.

Zur Story