Sport
NHL

NHL: Meier trifft doppelt, Fiala sichert Playoff-Teilnahme mit Tor

NHL, Eishockey Herren, USA New Jersey Devils at Toronto Maple Leafs Apr 11, 2024 Toronto, Ontario, CAN New Jersey Devils forward Timo Meier 28 celebrates with forward Dawson Mercer 91 and defenseman L ...
Bild: IMAGO/USA TODAY Network

Meier führt die Devils zum Sieg gegen Toronto – Fiala trifft und sichert Playoff-Teilnahme

12.04.2024, 07:1512.04.2024, 07:40
Mehr «Sport»

Toronto – New Jersey 5:6

Nico Hischier, 1 Assist, 22:58 TOI
Timo Meier, 2 Tore, 1 Assist, 4 Schüsse, 20:46 TOI
Jonas Siegenthaler, 1 Schuss, 18:03 TOI

Zwei Tage nach der bitteren Heimniederlage gegen die Toronto Maple Leafs revanchieren sich die New Jersey Devils. Sie besiegen das kanadische Team auswärts 6:5.

Im offenen Spiel mit mehreren Führungswechseln und zwei Toren in den ersten 39 Sekunden behielten die amerikanischen Gäste die Oberhand. Der Schwede Jesper Bratt erzielte in der 59. Minute das Game-Winning-Goal für die Devils. Neben ihm hatte auch der Schweizer Timo Meier einen grossen Anteil am Erfolg. Er schoss die Tore zur 3:2-Führung sowie zum 4:4-Ausgleich und sammelte zudem einen Assistpunkt.

Auch Captain Nico Hischier konnte sich einen Assist gutschreiben lassen. Beim 4:4 von Meier gewann er das entscheidende Bully. Bei Toronto erzielte der frühere ZSC-Stürmer Auston Matthews die persönlichen Tore 67 und 68 der Saison.

Weil schon vor der Partie feststand, dass die Devils (im Gegensatz zu den Leafs) die Playoffs verpassen werden, verliert der Auswärtserfolg etwas an Bedeutung.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/SPORTSNET

Dallas – Winnipeg 0:3

Nino Niederreiter verletzt

Die Winnipeg Jets waren zuerst eiskalt, und jetzt brandheiss. Ende März verlor das Team von Nino Niederreiter sechs Spiele in Serie. Nun im April haben sie fünf Mal in Folge gewonnen. Auch auswärts bei den Dallas setzt sich Winnipeg durch. Nikolaj Ehlers, David Gustafsson und Mark Scheifele sorgten für die Tore. Niederreiter fehlte verletzt.

Los Angeles – Calgary 3:0

Kevin Fiala, 1 Tor, 5 Schüsse, 17:57 TOI

Kevin Fiala und die Los Angeles Kings stehen in den Playoffs. Beim wichtigen 4:1-Sieg gegen die Calgary Flames erzielt der Schweizer das erste Tor des Spiels.

In der 7. Minute landete der Puck während eines Überzahlspiels bei Fiala. Aus linker Position sorgte der Ostschweizer mit einem Handgelenkschuss für die frühe Führung des Heimteams. Es war sein 28. Treffer der Saison.

Die Kalifornier bauten den Vorsprung im zweiten Drittel aus und verteidigten die Führung im Schlussdrittel. Die Kings sind die siebte Franchise der Western Conference, welche das Playoff-Ticket gelöst hat. Um den letzten Platz kämpft der letztjährige Stanley-Cup-Sieger Vegas Golden Knights mit den St. Louis Blues.

Damit wird ein Schweizer Quartett in den NHL-Playoffs vertreten sein. Neben Fiala verlängert sich die Saison auch für Roman Josi (Nashville Predators), Nino Niederreiter (Winnipeg Jets) und Pius Suter (Vancouver Canucks).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
1 / 14
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
Roman Josi (Nashville Predators): Verteidiger, Vertrag bis 2028, Jahressalär (inkl. Boni): 9,059 Millionen Dollar.
quelle: imago/usa today network / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sascha Ruefer: «Wo flog mir das um die Ohren? Nur auf Social Media»
Er ist die Fussball-Stimme der Schweiz und bestreitet mit der EM in Deutschland bereits seine 14. Endrunde. Sascha Ruefer, 52, sagt im Interview, wie er mit Granit Xhaka wieder ins Reine kam, warum er seine Sätze vorsichtiger formuliert als früher – und was er von der Halbierungsinitiative hält.

Das Interview ist beendet. Doch Sascha Ruefer hat noch nicht genug. Also reden wir weiter. Irgendwann schaut er auf die Uhr und erschrickt: Bald 11.30 Uhr. Um zwölf müsste er seinen Sohn Matti von der Schule abholen. Mit dem Auto braucht er mindestens eine halbe Stunde. Und die Fotos sind noch nicht gemacht. Jetzt wird auch Ruefer etwas nervös. Er tätigt einen Anruf, kann die Situation offenbar klären und wirkt bei den Aufnahmen wieder ziemlich gelöst.

Zur Story