Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Simon und Lukas Werro Kanu Kajak

Lukas und Simon Werro beim Training im Olympia-Wildwasserpark. bild: facebook.com/C2WerroWerro

Zwei Kanu-Brüder und ihr Olympia-Traum: Lukas und Simon Werros verschlungener Weg nach Rio

Die Kanuten stehen stets ausserhalb der Scheinwerferlichter des Sportuniversums. Ausser Ruhm und Ehre gibt es nichts zu gewinnen. Trotzdem haben Lukas und Simon Werro für ihren Olympia-Traum einen beschwerlichen Weg auf sich genommen.

marcel kuchta / Aargauer Zeitung



Eins und eins gibt zwei. Aus der Not machten Lukas (24) und Simon Werro (27) eine Tugend und bündelten ihre Kräfte. Statt im Einer nahmen die Brüder im Zweier-Kanadier einen Anlauf in Richtung Olympia-Qualifikation und sicherten sich nach einer langen, von viel Ungewissheit geprägten Qualifikationsphase im Mai 2016 den so sehr erhofften Quotenplatz für die Schweiz in Rio. Am Ende ging es um (Straf-)Sekunden.

Das italienische Duo, das die Werros um 67 Hundertstel geschlagen hatte, erhielt nach dem Rennen zwei Strafsekunden aufgebrummt, was die beiden Magglinger auf die Reise in Richtung Brasilien schickte. So nah liegen Sein oder Nichtsein im Sport oft beieinander. Und so werden Lukas und Simon Werro am 8. August im Wildwasserpark von Deodoro für die Schweiz am Start stehen. Damit geht ein Traum in Erfüllung, wie er für klassische Randsportler typischer nicht sein könnte.

ALS VORSCHAU ZU DEN OLYMPISCHEN SOMMERSPIELEN IN RIO VOM 5. BIS 21. AUGUST 2016 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZU DEN SCHWEIZER TEILNEHMERN UND TEILNEHMERINNEN  ZUR VERFUEGUNG - Lukas Werro, links, und Simon Werro, rechts, (Kanu Slalom), zeigen die erhaltenen Kleider, waehrend der Kleiderabgabe von Swiss Olympic im Distributionszentrum Dosenbach-Ochsner Sport in Luterbach, am Montag, 11. Juli 2016. Ein Teil der Schweizer Olympiadelegation erhaelt heute die offizielle Bekleidung fuer die Olympischen Sommerspiele in Rio. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Lukas (l.) und Simon Werro bei der Anprobe der Olympia-Klamotten. Bild: KEYSTONE

Die Kanuten stehen, wie viele weitere Athleten aus anderen Disziplinen, stets ausserhalb der Scheinwerferlichter des Sportuniversums. Der Aufwand, um nur schon in die Nähe der Weltspitze zu kommen, ist riesig, teilweise grösser als bei anderen Sportarten, die im Alltag viel mehr Beachtung erhalten. Der Lohn dafür? Nicht viel mehr als Ruhm und Ehre. «Bei uns gewinnt der Gesamtweltcup-Sieger 4000 Euro. Unseren Sport darf man definitiv nicht des Geldes wegen machen», erzählt Lukas Werro lachend.

Lukas und Simon Werro im Einsatz. quelle: facebook.com/c2werrowerro

Ja, das liebe Geld. Wer sich in einer Randsportart das Ziel gesetzt hat, an Olympischen Spielen teilzunehmen, der muss finanziell einen langen Atem mitbringen. Unterstützt werden Lukas und Simon Werro diesbezüglich von verschiedenen Seiten. Die Schweizer Sporthilfe, das Sportamt der Stadt Basel, die Spitzensportförderung der Armee (Spitzensport-RS), private Gönner und Sponsoren sorgten in den vergangenen gut zwei Jahren dafür, dass die Ausgaben (rund 80'000 Franken) gedeckt wurden.

Erfolgreiches Crowdfunding

Der Stützpunkt «Slalom Region Basel» und der Kanuverband waren bei der Finanzierung der Trainer hauptverantwortlich. Ihre Lebensunterhaltkosten finanzierten die Brüder unter anderem durch gelegentliche Jobs als Kanuguides. «Ohne zusätzliche finanzielle Unterstützung durch unsere Eltern würde die Rechnung aber trotzdem nicht ganz aufgehen», unterstreicht Lukas Werro.

Dass man bei der Generierung von Geldmitteln auch kreativ sein muss, bewiesen die Brüder mit ihrer Crowdfunding-Kampagne «I believe in you – Road to Rio», mit welcher sie innert weniger Tage die erhofften 5000 Franken für ein zweiwöchiges Trainingslager auf der Olympiaanlage in Rio beisammen hatten. Es werden die letzten (Flug-)Kilometer auf der langen Olympia-Reise sein, bevor es im August wirklich zur Sache geht.

Mit diesem originellen Filmchen lancierten die Werros ihre Crowdfunding-Kampagne.
quelle: facebook.com/c2werrowerro

«Quasi unser Beruf»

Seit die Brüder ihr Olympia-Projekt Ende 2014 lanciert haben, leben sie quasi als Profis. Lukas und Simon Werro sind Sportstudenten und haben ihr Studium unterbrochen. «Der Trainingsaufwand ist ähnlich hoch wie vorher», sagt Lukas. «Was sich geändert hat, ist der Fokus. Das Training ist im Mittelpunkt. Der Erholung wird mehr Gewicht gegeben», erklärt er und fügt an: «Für uns ist es wie ein Traum, dass wir unser Hobby zum Beruf machen konnten.» Lukas Werro merkt aber auch an, dass die Situation schwieriger geworden ist, wenn es mal nicht wie gewünscht läuft. «Vorher haben wir uns mit dem Sporttreiben ablenken können. Jetzt ist es quasi unser Beruf geworden.»

Womit auch gesagt ist, dass Lukas und Simon Werro nicht nur nach Brasilien reisen nach dem Motto «Dabeisein ist alles». Weit gefehlt. Auch wenn der Weg an die Spitze weit ist und eine Medaille schwierig zu erreichen sein wird, so setzen sich die beiden ein ambitiöses Ziel: «Wir wollen unter die Top 8 und damit in die Diplomränge fahren.» Dies im Bewusstsein, dass so viele Augen wie noch nie zuvor auf sie gerichtet sein werden. «Der Druck ist sicher spürbar. Aber letztlich es auch nur ein Wettkampf wie jeder andere. Wir wollen uns von unserer besten Seite zeigen. Mit dieser Einstellung müssen wir ins Rennen gehen.»

Erfüllung werden die beiden Exil-Magglinger aus Basel so oder so finden. In Rio de Janeiro wird ihr Traum Realität werden.

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

Wyndham Halswelle wird Olympiasieger – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ab in die Puszta – WM-Silberheld Simpson trainiert neu Ungarn

Der frühere Schweizer Nationaltrainer Sean Simpson hat eine neue Herausforderung. Der 60-Jährige soll Ungarn in die höchste WM zurückbringen.

Er ist einer der erfahrensten und erfolgreichsten Coaches Europas: WM-Silberheld von 2013, Sieger der Champions League und des Victoria Cups 2009, Meister in der Schweiz und in Deutschland. Logisch also, dass sich Ungarn um Sean Simpson bemüht hat. Die Ungarn wollten zurück in die höchste WM-Klasse, dorthin, wo sie zuletzt 2016 waren.

Simpson hat zwar seine Vermögensbildung abgeschlossen. Aber eine Herausforderung im Hockey reizt ihn noch immer. Letzte Saison half er Christian Dubé dabei, …

Artikel lesen
Link zum Artikel