DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 210725 Zachary Lavine, Jrue Holiday, Edrice Femi Adebayo, Kevin Wayne Durant, Damian Lillard and Gregg Popovich, head coach of USA, in the basketball game between France and USA during day 2 of the Tokyo 2020 Olympic Games, Olympische Spiele, Olympia, OS on July 25, 2021 in Tokyo. Photo: Jon Olav Nesvold / BILDBYRAN / COP 217 / JE0005 basket basketball olympic games olympics os ol olympiska spel olympiske leker tokyo2020 tokyo 2020 tokyo-os tokyo-ol bbeng frankrike frankriket france usa united states *** 210725 Zachary Lavine, Jrue Holiday, Edrice Femi Adebayo, Kevin Wayne Durant, Damian Lillard and Gregg Popovich, head coach of USA, in the basketball game between France and USA during day 2 of the Tokyo 2020 Olympic Games on July 25, 2021 in Tokyo Photo Jon Olav Nesvold BILDBYRAN COP 217 JE0005 basketball basketball olympic games olympics os ol olympiska spel olympiske leker tokyo2020 tokyo 2020 tokyo os tokyo ol bbeng france france france usa united states, PUBLICATIONxNOTxINxSWExNORxAUT Copyright: JONxOLAVxNESVOLD BB210725JE059

Ratlosigkeit in den Gesichtern des «Dream Teams». Bild: keystone

Kein «Dream Team» mehr – das sind die Gründe für den Absturz der US-Basketballer

Erstmals seit 17 Jahren kassieren die US-Basketballer bei Olympia eine Niederlage. Die 76:83-Pleite gegen Frankreich im ersten Gruppenspiel offenbarte schonungslos, warum das «Dream Team» fast alles von seinem einstigen Glanz verloren hat.



Ein «Dream Team», das keines mehr ist: Die US-Basketballer haben sich zum Olympia-Auftakt gleich mächtig blamiert. Nach den zwei Niederlagen in der Vorbereitung gegen Nigeria und Australien kassierte das Team von Trainer Gregg Popovich gegen Frankreich eine weitere peinliche Niederlage. Die US-Boys verloren trotz einer Acht-Punkte-Führung zur Pause und einem Sieben-Punkte-Vorsprung im letzten Viertel noch mit 76:83.

Es war die erste Olympia-Niederlage nach 17 Jahren und 25 Siegen in Serie. Bei Sommerspielen hatten die USA letztmals 2004 in Athen in den Halbfinals gegen Argentinien verloren.

Die USA vergeben den Sieg in der Schlussphase. Video: SRF

Auch wegen der durchzogenen Vorbereitung kam die historische Pleite nicht ganz überraschend. Die Gründe, weshalb das «Dream Team» der Ausgabe 2021 strauchelt, sind jedenfalls gefunden.

Wenige Superstars, keine Einheit

Seit 1992 sind die US-«Dream Teams» stets ein wild zusammengewürfelter Haufen von NBA-Stars. Doch in diesem Jahr fehlen die ganz grossen Namen: LeBron James, Stephen Curry, Anthony Davis, James Harden oder Kawhi Leonard – sie alle sind verletzt oder haben abgesagt. Mit Damian Lillard, Zach LaVine und Jayson Tatum sind aber dennoch drei Spieler aus den Top 10 der besten Skorer der letzten Saison dabei, hinzu kommt der zweimalige MVP Kevin Durant.

epa09365214 Kevin Durant (C) of USA in action during the second half of the 2020 Tokyo Summer Olympics basketball game between France and United States of America, at Saitama Super Arena in Tokyo, Japan, 25 July 2021.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Kevin Durant hat schon zweimal Olympia-Gold geholt. Bild: keystone

Trotz der geballten Offensivpower und der durchaus vorhandenen Erfahrung fehlt der Mannschaft ein echter Leader. Durant hatte zuletzt immer wieder mit sich selbst zu kämpfen und vom Rest fühlte sich mit Ausnahme von Lillard bislang niemand berufen, in den entscheidenden Momenten die Verantwortung zu übernehmen.

Bislang fehlte aufgrund der kurzen Vorbereitungszeit schlicht die Zeit, damit sich eine klare Hierarchie herauskristallisieren konnte. Doch diese Zeit droht dem «Dream Team» nun davonzulaufen: In den letzten beiden Gruppenspielen gegen den Iran und Tschechien müssen zwei Siege her, sonst könnte Olympia 2020 für die US-Basketballer noch zum totalen Fiasko werden.

Fehlende Aggressivität, mangelnde Einstellung

Wie schon vor dem Turnierstart geben sich die US-Boys auch nach der Niederlage gegen Frankreich weiterhin extrem locker. Viele Stars machen den Eindruck, als hätte man das fünfte Olympia-Gold in Serie auch ohne grosse Anstrengung bereits in der Tasche. In US-Medien wird deshalb bereits über das «arrogante» und «überhebliche» Auftreten diskutiert.

Gegen Frankreich rächte sich die lasche Einstellung vor allem in der Defensive. Immer wieder trabte man den Franzosen nur halbherzig hinterher und kassierte so regelmässig schnelle Körbe, was den haushohen Favoriten schliesslich den Sieg kostete.

Trainer Popovich erklärte, dass er die Spieler nach der langen Saison nicht überbeanspruchen möchte und er sie deshalb mit weniger Druck verteidigen lasse. Das wird er in den kommenden beiden Spielen wohl anders handhaben.

FIBA-Regeln ≠ NBA-Regeln

Mühe haben die NBA-Stars auch, sich ans Reglement des internationalen Basketballverbands FIBA anzupassen. Die Amerikaner sind sich in der Offensive ein körperbetonteres Spiel gewöhnt. Das ist vom Weltverband aber nicht erlaubt und so kassieren die US-Boys zu viele Foulpfiffe gegen sich. Hinzu kommt, dass bei der FIBA nur fünf statt sechs Fouls pro Spieler erlaubt sind.

Durant leistete sich gegen Frankreich beispielsweise früh zu viele Fouls und konnte nur noch dosiert eingesetzt werden. Er kam lediglich auf 10 Punkte und musste am Ende von der Bank zuschauen, wie sein Team den schönen Vorsprung noch aus der Hand gab.

 210725 Players compete in the basketball game between France and USA during day 2 of the Tokyo 2020 Olympic Games, Olympische Spiele, Olympia, OS on July 25, 2021 in Tokyo. Photo: Jon Olav Nesvold / BILDBYRAN / COP 217 / JE0005 basket basketball olympic games olympics os ol olympiska spel olympiske leker tokyo2020 tokyo 2020 tokyo-os tokyo-ol bbeng frankrike frankriket france usa united states *** 210725 Players compete in the basketball game between France and USA during day 2 of the Tokyo 2020 Olympic Games on July 25, 2021 in Tokyo Photo Jon Olav Nesvold BILDBYRAN COP 217 JE0005 basketball basketball olympic games olympics os ol olympiska spel olympiske leker tokyo2020 tokyo 2020 tokyo os tokyo ol bbeng france france usa united states, PUBLICATIONxNOTxINxSWExNORxAUT Copyright: JONxOLAVxNESVOLD BB210725JE106

Die US-Boys müssen sich möglichst schnell dem FIBA-Reglement anpassen. bild: imago-images.de

Anders als bei Olympia mit den FIBA-Regeln werden in der NBA die Offensivspieler von den Schiedsrichtern oft bevorteilt behandelt, was zu vielen Freiwürfen führt. 30 bis 45 Mal pro Spiel können die Superstars so von der Freiwurflinie einfache Punkte holen.

Auch die Goaltending- und die Travel-Regel sind bei der FIBA anders, zudem sind die Dreier- und die Freiwurflinie leicht anders positioniert. Kleine, aber feine Unterschiede, die beim «Dream Team» immer wieder zu Konfusionen oder gar Unverständnis führten und so den Spiel-Rhythmus störten. Viele Stars schienen regelrecht geschockt von Schiedsrichter-Entscheidungen. Oftmals war vor allem in der Vorbereitung zu sehen, wie sie die Referees fassungslos anschauten.

Auffällig war auch, dass die US-Boys gegen Frankreich eine extrem niedrige Wurfquote verzeichneten. Auf Social Media wollen einige Fans dafür den FIBA-Ball als verantwortlich ausgemacht haben. Aus Kreisen des «Dream Teams» war über das Spielgerät allerdings keine Kritik zu vernehmen.

Konkurrenz hat aufgeholt

Ein weiterer Punkt für die nicht mehr vorhandene Dominanz ist die Internationalisierung der NBA. 1992 noch komplett in nordamerikanischer Hand, haben sich seither unzählige Europäer in der besten Basketball-Liga der Welt eingenistet und diese übernehmen immer wichtigere Rollen.

Der MVP der abgelaufenen Regular Season war mit Nikola Jokic ein serbischer Center, der Finals-MVP ist mit Giannis Antetokounmpo ein Grieche und der Defensivspieler des Jahres ist der Franzose Rudy Gobert, der diese Auszeichnung bereits zum dritten Mal in Serie gewann. Mit Luka Donkic ist einer der aufstrebenden Superstars Slowene.

Im Schatten der NBA ist die EuroLeague zudem zur grossen Talentschmiede und zur zweitwichtigsten Liga der Welt geworden. Anders als in der NBA, wo es sich zu einem Trend entwickelt hat, drei individuell überragende Superstars sowie ein paar gute Werfer in ein Team zu stecken, wird in Europa mehr Wert auf kollektives Angreifen und Verteidigen gesetzt, was den Teams bei Olympia unter den FIBA-Regeln entgegenkommt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

The Sky is the Limit – die grössten NBA-Spieler aller Zeiten

1 / 14
The Sky is the Limit – die grössten NBA-Spieler aller Zeiten
quelle: ap / chris pizzello
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Staatenlosen zum Champ – der unglaubliche Weg von Antetokounmpo an die Spitze der NBA

Die Milwaukee Bucks gewinnen zum ersten Mal seit 50 Jahren den NBA-Titel. In den Finals gegen die Phoenix Suns setzen sie sich im sechsten Spiel durch. Entscheidend dafür war Giannis Antetokounmpo – ein Sohn nigerianischer Einwanderer, dessen Weg als Strassenverkäufer in Athen begann.

Griechenland hat die nächste Underdog-Story. An der Fussball-EM 2004 gewann die griechische Nationalmannschaft überraschend den Titel, nun konnte Giannis Antetokounmpo die Milwaukee Bucks zum ersten NBA-Titel seit fünfzig Jahren führen. Der 26-Jährige wurde dabei zusätzlich als bester Spieler der Finalserie ausgezeichnet. Im Vergleich zu den Fussballern ist der Titelgewinn von Antetokounmpo aber noch unwahrscheinlicher.

Der Sohn nigerianischer Einwanderer wurde 1994 in Griechenland geboren. Seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel