Sport
Olympia 2030

Olympia 2030 nicht in der Schweiz – dafür könnte es 2038 so weit sein

Swiss bobsledders Felix Endrich and Friedrich Waller ride the two-man bobsled on the bobsled run at the Olympic Winter Games in St. Moritz in the canton of Grisons, Switzerland, in February 1948. (KEY ...
1948 fanden letztmals Olympische Spiele in der Schweiz statt – nun ist der Traum von Olympia 2030 geplatzt.Bild: keystone

Olympia 2030 nicht in der Schweiz – geplante Austragung im ganzen Land kam nicht gut an

Die Olympischen Winterspiele 2030 und 2034 werden wohl in Frankreich und den USA stattfinden – die Schweiz erhielt eine Absage. Auch wegen der übers ganze Land verteilten Austragungsstätten.
29.11.2023, 19:0629.11.2023, 19:37
Mehr «Sport»

Der Traum von Olympischen Spielen in der Schweiz ist geplatzt! Zumindest vorerst. Denn das Internationale Olympische Komitee bevorzugt die Kandidatur von Frankreich gegenüber jener von Swiss Olympic. Das IOC lässt auch die schwedische Kandidatur fallen. Dies bestätigte Karl Stoss, der österreichische Vorsitzende der Kommission für künftige Kandidaturen. Erst am letzten Freitag hatte die Schweizer Kandidatur mit dem Ja des Sportparlaments die erste wichtige Hürde auf dem Weg zu Olympischen Spielen in der Schweiz genommen.

Ganz begraben muss die Schweiz die Hoffnungen aber nicht. Zwar wird sie nicht als Gastgeberland für die Olympischen Winterspiele im Jahr 2030 dienen dürfen, doch gelte sie aufgrund der starken Kandidatur als erste Priorität für Olympia 2038. Dafür müsse die Schweiz jedoch zeigen, dass die Kandidatur die Unterstützung der Bevölkerung hat. Auch bei der Finanzierung bestehe noch Potenzial zur Optimierung, wie es heisst. Dennoch solle die Schweiz nun einen «privilegierten Status» für die Spiele im Jahr 2038 erhalten.

Kann sie bei den kritisierten Punkten nachbessern, würde einer erneuten – dann wohl erfolgreichen – Kandidatur nichts im Weg stehen. Falls sie mehr Zeit benötige, gelte die Schweiz auch als Kandidat für das Jahr 2042, teilt das IOC mit. Die Schweiz, die sich mit dem Projekt «Switzerland 203x» nicht auf ein einzelnes Jahr fixiert hat, setzte auf das Konzept des «Host Country» mit im ganzen Land verteilten Wettkämpfen in bereits bestehenden Wettkampfstätten.

Hier könnte die Schweiz die Wettkämpfe austragen.

Das könnte jedoch ein Problem sein, wie es vom IOC heisst. So fehle der «olympische Spirit», da es keine olympischen Dörfer gebe. Zwar spreche nichts dagegen, verschiedene Austragungsorte zu haben, jedoch sollte es sich auf einige Regionen konzentrieren und nicht über das ganze Land verteilt sein.

Um die Unterstützung aus dem Volk zu zeigen, könnte zudem eine Volksabstimmung nötig werden. In der Vergangenheit schmetterte die Bevölkerung die Pläne immer ab – dies könnte nun aber anders sein. Gemäss einer Machbarkeitsstudie befürworteten zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung das aktuelle Projekt.

ZUR MELDUNG DES „NOUVELLISTE“, DASS UNTER DEN OPFERN DES TERRORANSCHLAGS IN BURKINA FASO DER EHEMALIGE POST-DIREKTOR JEAN-NOELLE REY SEI, STELLEN WIR IHNEN AM SAMSTAG, 16. JANUAR 2016, FOLGENDES ARCHI ...
Bisher hatten Schweizer Kandidaturen bei Volksabstimmungen keinen Erfolg.Bild: KEYSTONE

Swiss Olympic teilte nach dem Entscheid des IOC mit, zuversichtlich zu sein, obwohl eigentlich die Jahre 2030 oder 2034 im Fokus lagen. «Gerade im Sport heisst es aber, flexibel zu sein», sagt Swiss-Olympic-Präsident Jürg Stahl und fügt an: «Wir erhalten nun die Chance, unser Projekt gemeinsam weiterzuentwickeln und sind überzeugt, dass wir mit unseren Rahmenbedingungen, der grossen Erfahrung und Verlässlichkeit auch im Hinblick auf 2038 ein hervorragender Partner für das IOC sind.»

Für Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann war der Mittwoch trotz allem «ein Freudentag für den Schweizer Sport», wie er zu den CH-Media-Zeitungen sagt. «Wir sind seit heute näher an Olympischen Spielen als je zuvor seit 75 Jahren», so Lehmann. Zuletzt fanden die Winterspiele 1948 in der Schweiz statt – wie schon 1928 in St.Moritz.

Auch Bundesrätin Viola Amherd freute sich «über den Entscheid des IOC, der Schweiz den ‹Privileged Dialogue› für die Olympischen & Paralympischen Winterspiele 2038 zu gewähren». Durch die zusätzliche Zeit sollten «nachhaltige und dezentrale Winterspiele» ermöglicht werden. Für die Vorsitzende des Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) ist klar: «Die Durchführung wäre für das Land ein Meilenstein.»

Für die übernächsten Winterspiele – 2026 finden sie in Mailand und Cortina statt – dürfte also Frankreich mit den beiden Regionen Auvergne-Rhône-Alpes und Provence-Alpes-Côte d'Azur, wo viel Infrastruktur von den Spielen in Albertville 1992 genutzt werden kann, als Gastgeber dienen. Für die Spiele 2034 solle Salt Lake City die Zusage erhalten.

epa10999692 The front of Paris City Hall as it decorated with Olympic colours in Paris, France, 28 November 2023. Mayor of Paris Anne Hidalgo inaugurates the new look that City Hall will display until ...
Nach den Sommerspielen in Paris 2024 dürfte Frankreich sechs Jahre später auch die Winterspiele ausrichten.Bild: keystone

Beide Austragungen werden vom IOC während seiner Session vor den Sommerspielen 2024 in Paris final vergeben – dies scheint nach den Aussagen des Exekutivkomitees nur noch Formsache zu sein. (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das wurde aus den Wettkampfstätten von Rio 2016
1 / 9
Das wurde aus den Wettkampfstätten von Rio 2016
Das Olympic BMX Centre von Rio hat definitiv schon besesere Tage gesehen – eine Fotoaufnahme vom Juli 2021.
quelle: keystone / antonio lacerda
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Es hat mit Wehmut zu tun» – wie der Klimawandel die Schweizer Bergwelt verändert
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
74 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LarsBoom
29.11.2023 17:30registriert November 2016
Die zwei Französischen Regionen sind 2,5 mal so Gross wie die Schweiz 😂
1692
Melden
Zum Kommentar
avatar
wasps
29.11.2023 17:28registriert Januar 2022
Was jetzt, Urs Lehmann? Von wegen hervorragendes Dossier und einmalige Chance für die Schweiz. Zum Glück hat der Bund noch keine Unterstützung zugesagt, diesen Entscheid kann sich der Bundesrat nun sparen.
12112
Melden
Zum Kommentar
avatar
Barracuda
29.11.2023 19:24registriert April 2016
Haarsträubende Argumente des IOC. Genau dieses verlogene Verhalten ist der Grund, weshalb die Schweiz (zurecht) keine olympischen Spiele will. Die Mafia hat einfach keinen Bock auf Redimensionierung, Nachhaltigkeit und Fokus auf Sport. Dass die Schweiz bei der Finanzierung nachbessern müsste, zeigt doch worum es geht. Wahrscheinlich müssten wir dem milliardenschweren gemeinnützigen Unternehmen noch mehr Steuergelder zuschieben. Ohne mich, auch nicht in 20 Jahren 🖕🏻
735
Melden
Zum Kommentar
74
Ein fast biblisches Hockey-Wunder – von 3 auf 34 in nur einem Jahr
Der Zustand unseres Hockeys ist formidabel: In nur einem Jahr ist es gelungen, die Anzahl international tauglicher Talente von 3 auf 34 zu erhöhen.

Im Sommer 2017 organisiert der Verband erstmals ein Prospect Camp. Jungen Spielern unter 25 Jahren soll der Übertritt von den Junioren-Auswahlen in das A-Nationalteam erleichtert werden. Sie sollen mit dem Spielsystem von Trainer Patrick Fischer vertraut gemacht werden.

Zur Story